#1 Überwintern warm mit wenig Licht oder besser kalt und hell? von Andreas S 13.09.2016 15:14

avatar

Moin,
ich habe da mal eine Frage zur Überwinterung diverser Kübelpflanzen. In einem anderen Threat wird ja grade ausgiebig die hell/dunkel/ frostfrei Überwinterung einer Trachy diskutiert. Einen ähnlichen Sachverhalt habe ich auch. Ich habe die Möglichkeit meine Kübelpflanzen die etwas Frost abkönnen ( Oleander, Olive, einige Agaven, B. Odorata, Punica Granatum, brahea Armata, Sabal minor, etc…) frostfrei im Keller bei ca. 15°C (Dezember) bis 10°C (Feb/März) zu Überwintern. Allerdings kommt nur Tageslicht über ein recht kleines Fenster ( 50 x 30cm ) und evtl. noch zusätzlich 2-3 Std über eine 58Watt Vollspektrum T8 Neonröhre mit Reflektor bei den Pflanzen an.
Alternativ kann ich mein Gewächshaus mit LuPo Folie und Styroporplatten im Erdreich isolieren und mit einem kleinen mit Dachschindeln errichteten „Kamin“ beheizen. Klappt mit 5-6 100h Grabkerzen ganz gut. Hab ich bis jetzt immer so gemacht. Ist nicht ganz frostfrei aber bei so – 10/-12°C Aussentemperatur hab ich so -2 bis -4°C im Gewächshaus. Dazu dann Tagsüber je nach Sonnenscheindauer eine leichte Tageserwärmung ins Positive.
Ich habe allerdings im Frühjahr immer das Gefühl das diese Pflanzen dann ewig brauchen bis sie mal in die Pötte kommen und Wachstum zeigen. Ist jetzt eine (relativ) Warme Überwinterung mit weniger Licht besser, oder eine kühle / kalte Überwinterung mit relativ viel Tageslicht? Mir ist klar dass das nicht allgemeingültig gesagt werden kann, mir geht´s nur um eine grobe Tendenz.
Vielen Dank schon mal für eure Antworten und sry falls es woanders schonmal gefragt und beantwortet wurde. Ich hab leider nicht so richtig was gefunden.

#2 RE: Überwintern warm mit wenig Licht oder besser kalt und hell? von Jubi 13.09.2016 15:57

avatar

Hi @Andreas S
Ich glaube,wenn du Pflanzen kühl/kalt mit normalen Tageslicht überwinterst, kommt das dem natürlichem Habitat am nächsten. Sie müssen sich nicht jedes Frühjahr neu an das UV-Licht der Sonne (Sonnenbrand) gewöhnen. Und die Pflanze geht nicht geschwächt in die neue Saison.
Meine Schösslinge im Topf überwintern zum Beispiel auch im Winterschutz einer Palme und da ist es auch hell. Vorausgesetzt sie passt mit rein.
Das hat mit meiner Zitrone bei ca. -3°C auch letzten Winter super geklappt.
Gruß Jubi

#3 RE: Überwintern warm mit wenig Licht oder besser kalt und hell? von Mathias 13.09.2016 21:18

avatar

Hallo Andreas,
15° und wenig Licht ist definitiv zu warm und nicht zu empfehlen.
Ich habe im Winter 2010/2011 einige Immergrüne (Myrte, Zitrone, Oleander, Olive und diverse Palmen usw.) 6 Wochen lang fast völlig dunkel überwintert, allerdings hat mein Winterquartier während solcher Kältephasen ca. 2-4^. Die Pflanzen sahen damals nach dem Ausräumen aus wir am ersten Tag.
10-15° sind aber schon ne andere Hausnummer.
In diesem Fall werden sie sich stark erschöpfen, die Butia wird sogar den Speer schieben der dann im Frühling verbrennt,
Wenn Du das genannte Winterquartier nur als Notwinterquartier nutzt, dh, Pflanzen bleiben bis zur ersten Kältephase draußen und werden dann nur solange diese anhält eingeräumt, danach dann ausräumen usw. , dann sieht es schon anders aus.
Ich mache das so seit 21J.
Gruss Mathias.

#4 RE: Überwintern warm mit wenig Licht oder besser kalt und hell? von Lutz DD 13.09.2016 21:26

avatar

Zitat von Andreas S im Beitrag #1


Ist jetzt eine (relativ) Warme Überwinterung mit weniger Licht besser, oder eine kühle / kalte Überwinterung mit relativ viel Tageslicht?


Weder noch, als Grundregel gilt: Je wärmer desto heller!
Gutes Beispiel dafür, Zitrus! Wird er bei niedrigen Temperaturen zu hell überwintert, werden alle Blätter abgeworfen.
Bilden sich zwar wieder neu sieht aber erst mal Schei... aus. Meine Topf- und Kübelpflanzen, bis auf wenige Ausnahmen,
stehen hell zwischen 5 und 10°.

Gruß Lutz

#5 RE: Überwintern warm mit wenig Licht oder besser kalt und hell? von Karizwick 13.09.2016 21:50

Hallo Andreas,

für Feige und Granatapfel. Möglichst lange im Freien bis zum Kompletten Blattfall. Frost bis minus 5 ist kein Problem. Allerdings führen Temperaturen oberhalb 10 Grad zum Neuaustrieb. Ein möglichst kühler Standort bis minus 2 Grad, auch völlig dunkel aber wenig gießen. Ab April ins Freie aber auf Spätfröste achten.
Übrigens habe ich in einem Park in der Nähe des Schanzenviertel in Hamburg eine ausgepflanzte Feige gesehen.

Bernhard

#6 RE: Überwintern warm mit wenig Licht oder besser kalt und hell? von Andreas S 14.09.2016 08:33

avatar

Also die Pflanzen bleiben natürlich solange wie möglich draußen auf der überdachten, von 3 Seiten geschlossenen Terrasse. Nur bei den ersten angekündigten stärkeren Nachtfrösten, würde ich dann in den Keller einräumen. Dank Sackkarre und einem Kellereingang fast ohne Treppenstufen wäre das auch bei den größeren Exemplaren einfacher als durch die enge Tür im Gewächshaus. Bei entsprechenden längeren frostfreien Perioden könnte ich einige Pflanzen auch recht problemlos wieder auf die Terrasse bringen. Aber ich habe da ehrlich gesagt genau die bedenken die ihr hier auch geäußert habt.
Vielen Dank für eure Meinungen!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen