Seite 7 von 10
#91 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 06.09.2017 06:25

avatar

Moin @Bisaflor,

der Baum stand über 15 Jahre in unsrem Garten. Als 16-18 Hochstamm, gepflanzt, immer gut gepflegt und auch gewachsen. Unser Hausbaum...

Aber das war kein kleiner Astausbruch. Das war ein Tragast, der den Stamm ca. 50 cm mit aufgerissen hat. Da wäre allein eine vollständige Kappung in Betracht gekommen. Kopfbäume in so einem Alter zu erziehen, ist aber weder schön. Noch fachgerecht, siehe z.B. die Aussagen in der ZTV-Baumpflege...

Dazu kommt, dass der Trompetenbaum enorm weiches Holz hat. Das hätte aller Voraussicht nach gar nicht funktioniert. Es hätte Jahre gebraucht, bis der Baum halbwegs wieder gut ausgesehen hätte. Wenn überhaupt.

Der Pflegeaufwand wäre riesig gewesen, wegen der starken Wüchsigkeit. Und es hätte immer die Gefahr weiterer Ausbrüche bestanden...

Nein, ich bin davon überzeugt, dass in diesem Fall ein klarer Schnitt die bessere Entscheidung war. Auch, wenn es schmerzhaft war...

Gruß

Stephan

#92 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Bisaflor 06.09.2017 13:35

avatar

Ich kann deine Befürchtungen schon verstehen, auch wenn es nach wie vor möglich gewesen wäre, ihn auf den Stock zu setzen und eine kugelige Krone nach und nach zu vergrößern.

So schwer ist das auch nicht, aber der natürliche Habitus ist dann natürlich zerstört und er ist ohne Behandlung der Schnittfläche wahrscheinlich auch anfälliger für Schädlinge.

Diesbezüglich hast du schon im Sinne des zusätzlichen Arbeitsaufwandes richtig gehandelt.

Edit: Das auf den Stock setzen wird selbst bei Weiden so gehandhabt ( Silberweiden und Trauerweiden)
Die sind deutlich wüchsiger und haben auch weiches Holz, weshalb es daran schon mal nicht liegen kann.

LG Bisaflor
Edit: gekürzt

#93 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 06.09.2017 15:37

avatar

@Bisaflor Hi Bisa,

selbst die kugelförmigen Nana neigen nach meinen eigenen Beobachtungen und vielen im Internet nachlesbaren Erfahrungen sehr häufig unter unvorhersehbaren Astausbrüchen. Und die sind von Anfang an als Kopfbaum erzogen worden!

Bei mir wäre es auf eine Kappung hinaus gelaufen. Eine Kappung entspricht aber definitiv nicht dem Stand der baumpflegerischen Erkenntnisse. Sie wird ganz überwiegend von den Fachleuten als schädigender oder zum (siechenden) Tod des Baumes führender Eingriff abgelehnt. Ganz unabhängig davon, dass so etwas selbst im öffentlichen Bereich gelegentlich noch immer gemacht wird.

Für mich ausschlaggebend war aber auch der Punkt, dass gekappte Bäume, wenn Sie denn überhaupt überleben, noch viel stärker mit Astausbrüchen zu kämpfen haben, als Kopfbäume, die von der Jugend an zu solchen erzogen wurden.

Hier mal was zu Weiden

Grüße

Stephan

#94 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 23.09.2017 14:56

avatar

Moin Freunde,

heute mit einem Schwerpunkt "Frühblüher"! Habe keine Ahnung, warum die meinen, dieses Jahr nach dem kalten und regnerischen Sommer jetzt blühen zu müssen...

"Frühjahr"












"Sommer"










"Herbst"



















Scheint erst mal angekommen zu sein...



Grüße

Stephan

#95 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Phoenix 23.09.2017 15:00

avatar

Tolle Bilder und lasst euch die Pfirsiche schmecken!!!

Viele Grüße Manne

#96 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 23.09.2017 16:12

avatar

@Phoenix ,
Danke Manne,

ich sitze hier bei schönem Wetter noch ein wenig auf der Terrasse, höre die Bundesligashow, habe was schönes zum Trinken

Und bin gleich noch mal mit dem Fotoapparat durch den Garten gerannt. Könnte mein Hobby werden!

Zugabe











Grüße

Stephan

#97 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 27.10.2017 16:52

avatar

Es ist Herbst, die Fotomotive werden seltener.

Das Foto ist schon 14 Tage alt. Da schien hier sogar mal die Sonne. Unglaublich dieses Jahr. Aber wirklich wahr!



Der "Rest" ist von heute...









Ein paar Nachzügler gibt es immerhin auch noch im Garten, die im Frühjahr vom Frost geschädigt wurden. Aber jetzt blühen...







Das hat von der Sonne und Wärme leider nicht für eine ordentliche Größe gereicht...



Genau aus diesem Grund wenig geblüht. Aber gut gewachsen. Ein weiterer "Kandidat", bei dem ich es mit einem einfachen Schutz ausprobieren werde.



Einmal "quer"









Grüße

Stephan

#98 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 22.12.2017 13:18

avatar

Moin Freunde,

ein kurzes Update kurz vor Weihnachten.

Wegen des milden Wetters sind alle Schutzbauten offen, die meisten Palmen stehen "frei", sind aber verkabelt...

















Natürlich nur hinter Glas...



Wenn man ein wenig schaut, gibt es auch Ende Dezember ein paar Fotomotive im Garten









Ende Dezember gibt es dieses Jahr sogar noch eine ganze Menge Blüten, sogar der Lavendel blüht noch!













Allen wunderschöne Feiertage!

Stephan

#99 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 26.03.2018 00:00

avatar

Nabend Freunde,

kommen wir zu den erfreulichen Dingen...

Chamaerops, absolut unkompliziert!





da fehlte ein bisschen Sonne. Und es war zu regnerisch letzten Sommer ...



Totale, der Palmfarn für 7,95 EUR scheint sich wohl zu fühlen...



Princeps Nr. 1 hat gut überwintert, heute habe ich eine Zweite an den Standort der ehemals vorhandenen Brahea gepflanzt...



Jubaea weiter im "Aufwind"...



Die kleine ungeschützt "Überlebende" von 2012. Ich denke, man sieht, dass der Schutz dem Wachstum auf die Sprünge hilft.



Der Schmucklilie hat die Überwinterung im Palmenschutzbau richtig gut gefallen.



Einen unbekannten Oleander im geschätzt 300 kg Kübel gibt es hier auch noch....



Die Japanische Aukube hat sich hier - ungeschützt! - als sehr frosthart erwiesen.



Ein paar Flecken auf der Rostrata, aber ich bin zufrieden.



Die Skimmie hat deutlich davon profitiert, einen schattigen Standort zu bekommen...



Klassische Frühblüher für unsere Insekten dürfen im Garten nicht fehlen. Kornelkirsche, hat die schon mal Jemand verarbeitet?



Absolut unkompliziert zu überwintern, Phormium tenax



Grüße

Stephan

#100 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von pheno 26.03.2018 08:40

avatar

Hi Stephan,

der Oleander sieht richtig gut aus, kaum verkahlte Stellen.
Schneidest Du regelmäßig ?

Carsten

#101 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 26.03.2018 10:10

avatar

Hi Carsten @pheno ,

ja, meistens mit dem Ausräumen im Frühjahr. Dabei konzentriere ich mich auf die ältesten und verkahlenden Triebe, die ich immer relativ zeitig ganz unten entferne. Danach die schwächsten und in der Konkurrenz "überzähligen" Triebe. Ziel ist es, einen einigermaßen kompakten und dichten Wuchs zu erzielen...

Grüße

Stephan

#102 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Roland 26.03.2018 10:25

avatar

Warum pflanzt du die Aucuba japonica nicht aus ? Die sollte in ganz Deutschland gehen. Meine gut 2 h x 1,5 b steht schon mehr als 12 Jahre bei mir.

#103 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 26.03.2018 10:31

avatar

Hi @Roland ,

die ist ausgepflanzt, ich würde meinen, seit ca. 5 Jahren.

Gruß

Stephan

#104 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Flora1957 26.03.2018 11:06

Hallo Stephan,

ich habe meine Aukube vor ca. 15 Jahren primär ausgepflanzt und noch nie irgendwie geschützt - bisher keine Probleme gehabt.

Gruß

Lutz

#105 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von pheno 26.03.2018 11:53

avatar

Sieht klasse aus.
Vielleicht sollte ich das Schneiden selbstbewusster angehen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen