Seite 3 von 10
#31 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Lanzagrote 13.03.2017 20:37

avatar

Hi Stephan, immerhin geht es bei der Neupflanzung um den Terrassenbereich wie ich das von den Bildern her deute... Und ich finde, das gerade dieser Bereich schon eher zweites Wohnzimmer ist als "normaler Garten" und gerade deswegen bin ich der Meinung, dass man dort immer optische Blickfänge intergrieren sollte die direkt was hermachen und die sofort optisch genial reinhauen.
Aus diesem Grunde habe ich zum Beispiel auch die Trachy's auf meiner Terasse direkt mit 1,20 m Stamm gekauft und gesetzt...
Was kleines hätte einfach nicht gewirkt. Klar kann man eine prineps oder ähnliches auch grösser kaufen... Aber mit der Phönix hast du zwar einen weiteren Vollschutzkandidaten, aber eben auch einen richtigen "eye catcher"
Beste Grüsse und berichte weiter,
Sascha

#32 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Kai-Uwe 13.03.2017 22:06

avatar

Guten Abend lieber @Stephan_M ,

hast Du schon einmal an eine wirklich große Yucca rostrata für dieses perfekt geeignete Eck gedacht, oder gar an eine Yucca thompsoniana, die noch tiefere Temperaturen "wegstecken" kann? Beide sind windfest und müssen nur - besonders von Ende Oktober bis Mitte, Ende April - trocken stehen.

Übrigens, wie geht es Deinem Schneelast-geprüften Bambus? Hat er sich wieder erholen können?

Liebe Grüße
Kai-Uwe

#33 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 14.03.2017 10:16

avatar

Guten Morgen @Kai-Uwe ,

danke, sehr gute Idee!

An der vorgestellten "Ecke" habe ich ziemlich viel Platz eingeplant. Die Abmaße sind auch nicht zufällig gewählt. Ich habe mir da schon ein paar Gedanken zum kommenden Winterschutz einer Phoenix gemacht. So wird es hier dann wohl tatsächlich eine Phoenix werden...

Heute morgen habe ich mir aber meine Brahea noch einmal genau angeschaut. Die Brahea erstaunt mich insoweit, weil diese Palme bei den momentan in unserer Region noch sehr überschaubaren, eher kühlen Temperaturen bereits deutliches Wachstum zeigt. Der letzte Wedel, der sich im Herbst letzten Jahres entfaltet hat, konnte geschätzt bereits 8-10 cm in die Höhe schieben. Auch die neuen Speere schieben bereits. Allerdings macht mir die zunehmende "Gelbfärbung" der Palme immer mehr Sorgen. Ob das die Folgen einer falschen Düngung, des zu frühen Wachstums und / oder insgesamt zu kalter Bodentemperaturen sind. Oder die Palme bereits von innen verfault. Ich weiß es nicht.

Jedenfalls werde ich die Sache weiter verfolgen. Und wenn sich die Brahea wirklich nachhaltig für einen "Abgang" entscheiden sollte (was dann mein erster Verlust nach dem "Exoten-Neustart" wäre), hätte ich dann jedenfalls einen idealen Standort für eine schöne Yucca Rostrata zur Verfügung. So würde es dann im Fall der Fälle kommen ...

Unseren Bambus habe ich teilweise eingekürzt. Und auch mit Motorsäge und einer wirklich dicken Heckenschere wieder in Form gebracht. Das war natürlich zu früh, aber das "Chaos" wollte ich mir auch nicht weiter antun. So werde ich in den nächsten Wochen vermutlich noch ein wenig auslichten. Tote und alte Halme raus. Ebenso werde ich die Ausbreitung noch weiter "eindämmen". Das schafft Luft und Platz für dickere Halme. Das dauert vielleicht ein bisschen, bis alles wieder in Form ist. Aber das passt schon. Fotos reiche ich nach!

Grüße nach Baden!

Stephan

#34 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 17.03.2017 12:16

avatar

Weiter geht es, gestern habe ich die Vorbereitungen für die Terrassen-Phoenix abgeschlossen. Und dabei einige Überraschungen erlebt...

zunächst weiter gebuddelt, der Fiskars-Spaten ist ziemlich lang...



Erste Vorbereitungen für den neuen Winterschutz, ein verzinktes Vierkantrohr wird versenkt!



Meiner Kübeltrachy war es viel zu eng geworden, vielleicht ein weiterer Grund, warum sie nach dem Frostschaden vor sich hin kümmerte. Ein Krampf, die aus dem Pott zu holen, ohne ihn zu zerstören.



So sieht es jetzt aus. Der ursprüngliche Plan war ja, eine junge und neue Phoenix zu pflanzen. Die ist inzwischen auch zu Hause bei mir angekommen. Nur: Die "Ebay-günstig-Phoenix" hatte nur eine Handvoll Wurzeln (!). Obwohl sie ansonsten (noch) top aussieht. Auf jeden Fall bestand keine ernsthafte Chance, die in unserer windigen Ecke ohne größeren Aufwand sicher in die Erde zu bringen. Zumal es noch kühl ist und der ideale Auspflanzzeitpunkt noch nicht gekommen ist. Das wäre nix geworden. Deshalb steht die "Neue" erst einmal hell und warm und neu getopft im Wohnzimmer. Muss erst mal Wurzeln bilden. Mal schauen, ob und wann ich die "Terassen-Phoenix" gegen die Neuerwerbung austauschen werde.



Bei meiner Brahea habe ich jetzt doch getan. Und die trockenen Wedel entfernt. Mal schauen, ob sie mir das übel nimmt. Aber mein Gefühl sagte mir, dass sie auf einem schlechten Weg war / ist?



Mein kleiner Cycas revoluta hat den ersten Winter ausgepflanzt auch sehr gut überstanden



Noch ein paar Blütenbilder. Ich glaube, selbst in Zwickau ist der Frühling inzwischen weiter...





#35 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Phoenix 17.03.2017 12:39

avatar

Hallo Stephan,

na da war ja einer ganz schön fleißig. So Löcher ausgraben, das hat schon was. Da spürt man am Abend jeden Knochen. Aber ist doch schön geworden und die Phoenix mit dem großen Wurzelballen wird dir noch viel Freude bereiten. Bei der kleinen mit wenig Wurzeln und bei Neupflanzungen kann ich nur wärmstens Palmbooster empfehlen, das wirkt (letztes Jahr erstmals ausprobiert) wirklich genial. Ich habe ihn von mypalmshop gekauft, da war es am günstigsten. Der Brahea würde das sicher auch sehr gut tun.
Verkaufsprovision bekomme übrigens keine.

Viele Grüße Manne

#36 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Jubi 17.03.2017 20:42

avatar

Hi Stephan
Da hast du aber ein tiefes Loch gegraben. Genügend Platz für die Wurzeln deiner Phönix, die ja schnell in die Tiefe wachsen. Mit deiner Brahea wirst du bestimmt noch ein bisschen Geduld haben müssen. Wenn die alten Blätter komplett vertrocknet waren, hat die Palme auch alle Nährstoffe rausgezogen und man kann ohne bedenken sie abscheiden. Übrigens sind seit gestern bei mir alle Baumstümpfe raus.
Ein Bagger ist schon was feines.
Gruß Jubi

#37 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Lanzagrote 19.03.2017 12:13

avatar

Hi Stephan, ganze Arbeit geleistet würde ich sagen, so hat deine Phönix super Startvorraussetzungen und wird sich sicher prächtig entwickeln...
Dann müssen sich noch ein paar schöne, neue, längere Wedel bilden und du hast dort deinen absoluten eyecatcher
Mir gefällts echt gut.
Beste Grüsse, Sascha

#38 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 31.03.2017 13:46

avatar

Moin Allerseits!

Zunächst ein paar Exoten...

Meine kleine Trachy ist ordentlich über den Winter gekommen.



Die Jub zeigt deutlich an, dass dieses Jahr ein wenig "Schwung" in die Sache kommt...



Hier und bei meinen anderen Humis überlege ich, ob ich vielleicht ein paar oder alle Seitenstämmchen entferne. Optisch bin ich mir nicht sicher, was auch langfristig besser aussehen würde. Als Einzelstamm wäre auch perspektivisch der Winterschutz erheblich erleichtert. Hmmm, Meinungen?



Jo. Und eine Rostrata musste es auch noch sein. Bin jetzt schon am Überlegen, wie der Winter- / Regenschutz zu gestalten sein wird...



Teile des ausgelichteten Bambus haben zur "Befestigung" des Himbeerbeetes Verwendung gefunden



Jetzt noch ein paar Gartenimpressionen. Das Frühjahr kommt hier ja hier ein wenig später...

#39 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Kai-Uwe 31.03.2017 17:13

avatar

Lieber @Stephan_M ,

da können wir uns "gegenseitig befruchten", da auch ich vor dem "Problem" stehe, wie am besten schützen . Yucca und Co. wollen ja definitiv relativ luftig, also geringe Luftfeuchte, überwintert werden - von daher, wenn ökonomisch beheizt werden soll, eine größere Herausforderung als bei Palmen - leider.

Übrigens, Gratulation zu der Überwinterung Deiner Pflanzen!

Liebe Grüße
Kai-Uwe

#40 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 31.03.2017 19:20

avatar

Hallo @Kai-Uwe ,

danke, der Plan ist der Folgende:

Die Yucca wird erhöht auf meinem sehr mageren Trockenbeet vor der nach Süden ausgerichteten Garagenwand meines Nachbarn gepflanzt.

Im Hinblick auf den Winter- / Regenschutz werde ich wahrscheinlich dieses

Tomatenschutzdach

verwenden. Sommer Tomatenschutz, Winter Yucca- und Agavenschutz. Um das ein bisschen einfacher und stabiler zu gestalten, werde ich am Trockenbeet wahrscheinlich ein paar passende verzinkte Rohre ca. 50 cm in der Erde versenken. Im Sommer einfach Kappe drauf, fertig.

Als zusätzlichen Regenschutz werde ich dann

Stretchfolie

um das "Tomatenhaus" wickeln.

Damit sollte die gefährliche Feuchtigkeit gebannt, eine helle Überwinterung gesichert und der Regenschutz gewährleistet sein. Zuheizen wollte ich eigentlich nicht...

Schönes Wochenende!

Stephan

#41 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Kai-Uwe 31.03.2017 19:43

avatar

Guten Abend @Stephan_M ,

erhöht Pflanzen ist schon einmal die halbe Miete - ein niederländischer Großhändler für Yucca und Co. hat mir darüberhinaus noch empfohlen, (magere) Gartenerde mit Lavagrus zu mischen, sonst nichts anderes. Ich muß aber dazusagen, daß seine Gartenerde sandiger und nicht wie bei uns hier in Baden lehmiger Natur ist. Das Tomatenhaus gefällt mir - muß ich mir mal durch den Kopf gehen lassen. Danke für den Tip.
Ich werde bei manchen Pflanzen nicht ums Heizen herumkommen - bei Dauerfrost sowieso .
Liebe Grüße und ein tolles Wochenende wünscht Dir
Kai-Uwe

#42 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 31.03.2017 19:55

avatar

Hallo @Kai-Uwe ,

ganz vergessen, Lava hatte ich schon im Blick!

Momentan steht die Yucca in dieser

Kakteenerde

Da ist auch Lavagrus mit drin. Das Substrat sollte theoretisch auch sehr gut zum Einpflanzen der Rostrata geeignet sein.

So, jetzt aber:

Schönes Wochenende!

Stephan

#43 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 03.04.2017 19:52

avatar

Die nächsten Tage wird die Zierkirsche richtig "explodieren". Aber schon jetzt sind da dermaßen viele Insekten unterwegs, dass man glauben könnte, die Obstbäume bekommen nix mehr ab...



Grüße

Stephan

#44 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Lutz DD 07.04.2017 23:03

avatar

Hallo Stephan, hier mein Schutz (auf dem Foto noch im Topf aber im Sommer genau an der Stelle ausgepflanzt)



Zwei dünne Vliessäcke über die Rostrata und fertig. So hat Sie 4 Wochen Dauerfrost mit Tmin -16° problemlos überstanden.
Habe allerdings den Boden gut aufgelockert und mit Sand und Split vermischt!

Gruß Lutz

#45 RE: Unser Garten im Nordwesten Mecklenburgs... von Stephan_M 10.04.2017 14:37

avatar

Hallo @Lutz DD ,

danke für Deinen Tipp! Dein Winterschutz für die Rostrata hat mich erst zu meiner "abgewandelten Form" gebracht!

Noch ein paar Gartenbilder von gestern ...

In meiner Hecke zur Grundstücksabgrenzung habe ich einige kleinere Bäume als "Überhälter" gepflanzt, u.a. Zierapfel und Blutpflaume. Eigentlich ein Busch, der in den letzten Jahren gut gewachsen ist. Und gerade zu blühen anfängt. Leider wird er bei den kommenden windigen und feuchten Tagen sein Potential dieses Jahr nicht gänzlich entfalten...



Jedes Jahr mit prachtvollen Blüten, auch diese werden in den kommenden Tagen leiden. Magnolia Vulcan



Noch nicht ganz aufgebrochen, bin schon ganz aufgeregt. Magnolie 'Mag's Pirouette. Aufgebrochen erinnern die weißen und gefüllten Blüten an Seerosen



Noch ein paar kleinere Bilder, meine kleine, gerade ausgepflanzte Aprikose "Bergeron" treibt hervorragend aus. Und will auch gleich mal blühen. Mal schauen, ob es noch mal Frost hier gibt...

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen