Seite 5 von 69
#61 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Stefan86 22.07.2016 20:05

avatar

Hey,

nachdem meine total zurückgefroheren ist, sind sie anfang Juni wieder vom Boden neu ausgetrieben.
Der Sommer ist so durchschnitt bisher, eher etwas zu kühl. Zwei neue Haupttriebe sind aus dem Boden gekommen, wachsen aber nicht grad viel.
Sie sind jetzt 20cm hoch und es sind ca. 5 Blätter.... leider relativ schwach heuer...

#62 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Stephan_Trier 02.08.2016 22:30

avatar

Zitat von Stefan86 im Beitrag #61
leider relativ schwach heuer...

Tja, da kann ich von hier inzwischen exakt gegenteiliges berichten!

Nachdem die Basjos Anfang Mai, gegenüber einem Top-Frühjahr wie 2014, noch rund 4 Wochen zurückhingen und einfach nicht in die Gänge kommen wollten, stehen die Zeichen nun klar auf Rekord-Endhöhe! Das sehr nasse aber immer wieder auch warm bis sehr warme Wetter hat es wohl möglich gemacht. Jedenfalls gelingt es mir vom Boden aus inzwischen nicht mehr, das Ende meines genau 3 Meter langen „Mess-Stabes“ auf Höhe der obersten Blattspitzen zu bringen. Das sollten dann wohl jetzt schon gut fünfeinhalb Meter sein. Und die Saison ist ja (hoffentlich) noch lange nicht vorbei!

Ein Übersichtsbild aus dem ersten Stock von heute vermittelt einen recht guten Eindruck von den Größenverhältnissen.



Außerdem, gegenüber dem letzten Jahr, schön, dass die Blätter noch so gut wie keine „Windschäden“ haben!

Auch von unten macht sie sich ganz gut. Hier, zusammen mit der angeschlagenen, sich aber inzwischen gut erholenden Jubaea. Vor gut einer Woche und daher noch etwas „kleiner“...



...und nochmal alleine.



Im Vordergrund unten sieht man hier eine Besonderheit, die ich in diesem Jahr zum ersten Mal beobachte.



Eine Art „Bonsai-Kindel“, das bereits bei einer Höhe von knapp über 30 Zentimetern angefangen hat, die normalen Bananenblätter zu bilden. Normalerweise hatten selbst Kindel, die mehr als doppelt so hoch waren, noch diese spitzen Jugend-Blätter. Die Kindel ganz links im Bild sind gleich alt!

Soweit also zum aktuellen Zustand meiner Banane. Ich bin mal gespannt auf die Endhöhe. Und vor allem, ob es vielleicht noch einer der Stämme schafft, ausnahmsweise mal in der Saison eine Blüte zu schieben.

#63 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Jubi 02.08.2016 23:45

avatar

Hi @Stephan_Trier
Wahnsinns Bilder zeigst du da.
Da hast du wahrlich ein Monster von Banane. Das Wetter hat dieses Jahr mit seinem Mal nass und dann wieder warm maßgeblich mit dazu beigetragen, dass sie so groß werden konnte. Wie groß waren denn die Stämme Anfang diesen Jahres? Wie werden die Stämme bei dir im Winter geschützt? Vielleicht kannst du mal Bilder zeigen vom Winterschutz. Wenn ich richtig gezählt habe, müssten es 6 Stämme sein.
Bin gespannt was noch dieses Jahr für die Banane drin ist.
Gruß Jubi

#64 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Olli 03.08.2016 12:07

avatar

Hi,

also die Bananen wachsen - wohl aus den bereits genannten Gründen - hier auch ganz gut.
Allerdings hatte ich von dem gezeigten Horst einen dicken Scheinstamm verschenkt, aus einem weiteren ist im Frühjahr die Blüte herausgebrochen (wie bei Stephan) und der dritte dicke Scheinstamm blüht aktuell (siehe Bilder).
Insofern läuft es zwar ganz gut, aber Rekordhöhen sind ohne die drei dicken Leistungsträger in diesem Jahr wohl nicht mehr zu erwarten.







Grüße,

Olli

#65 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Stephan_Trier 04.08.2016 15:23

avatar

Zitat von Jubi im Beitrag #63
Wenn ich richtig gezählt habe, müssten es 6 Stämme sein.

Hallo Jubi!

Hast Du fast richtig gezählt! Große Stämme sind es momentan noch 7. Wenn ich aber alles deutlich über 2 Meter mitzähle, komme ich schon auf 10.

Gegen Ende März sah das alles noch „etwas“ weniger spektakulär aus.



Das war unmittelbar nach dem (in diesem Jahr reichlich späten) Auspacken. Schutzmethode ist die, man kann ja beinahe sagen, Übliche: Das Ganze wird recht großzügig und rund 1,40m hoch mit Karnickeldraht umgeben. Das sich so ergebende „Silo“ fülle ich mit Laub, vermischt mit den Überresten der eigenen Bätter. Keine Heizung und, zumindest in den letzten beiden Wintern, auch keine Plane drüber. Bei den in diesen beiden Jahren aufgetretenen Minimaltemperaturen von jeweils nur kurz erreichten um die -7 Grad ging das so. Die Stämme bleiben so bis knapp unter den oberen Rand der Laubschüttung, so 15 bis maximal 20 Zentimeter, vital.

Es fehlen inzwischen die beiden größten Stämme auf dem Bild. Bei dem Stärksten, der auf dem Bild schon niedriger geschnitten ist, war der Blütenansatz bereits dem Rückschnitt der erfrorenen aus dem Laub ragenden Bereiche zum Opfer gefallen. Das sieht man ja, wenn in der Mitte ein massiver Kern statt aufgerollter Blättern zum Vorschein kommt. Den habe ich kurz nach der Aufnahme dann ganz rausgeschnitten. Der hatte an der Basis einen Durchmesser von rund 18 Zentimetern, war also ein recht kräftiges Kerlchen.



Den zweiten großen Stamm musste ich dann leider auch frühzeitig herausschneiden, da die leider nicht von stützenden Blättern umgebene schiebende Blüte, nach Erreichen eines Gewichts von fast zwei Kilo, einfach heruntergebrochen ist.



Der relativ dünne Stiel konnte das Gewicht einfach nicht tragen. Dafür sind aber inzwischen die auf dem Bild noch relativ unscheinbaren Kindel links alle schon weit über zwei Meter hoch und auf dem besten Wege, die verlorenen Stämme zu ersetzen. Und auch für weiteren Nachwuchs hat die Pflanze inzwischen gesorgt. Sogar so reichlich, dass ich im Herbst wohl wieder zwei Ableger abgeben werde.

Gepflanzt habe ich die Musa im Mai 2012, also vor etwas über 4 Jahren. Die Anfänge waren, wie wohl bei den Meisten, die Basjos haben, eher bescheiden.



Aber Bananen muss man ja nun wirklich nicht groß kaufen.

#66 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Stephan_Trier 04.08.2016 15:37

avatar

Zitat von Jubi im Beitrag #63
Vielleicht kannst du mal Bilder zeigen vom Winterschutz.

Ach so: Ein Bild vom diesjährigen Winterschutz habe ich auch noch gefunden.



Eher nicht so dekorativ, wie man sieht!

Ich habe diesmal nicht einmal ganz bis oben befüllt, beziehungsweise war die Füllung hier schon etwas zusammengesunken. Letztlich ist ja die Verrottung das, was den Effekt ausmacht. Ansonsten sieht man der Pracht wohl recht deutlich an, wieviel Lust ich hatte, überhaupt noch zu schützen. Kein Wunder! Am 12. Januar (!) stand die Musa noch im vollen Vorjahres-Blattwerk da. Bis dahin hatte es hier noch nicht gefroren! Da hätte es „die paar Tage“ ja ruhig auch noch gutgehen können...

#67 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Ennie 04.08.2016 16:01

avatar

Sehr schön, Deine Bananen, Stephan. So erträumt man sich das...

#68 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Lutz DD 04.08.2016 21:58

avatar

Hallo Stephan, so habe ich das vor einigen jahren auch mal probiert und im Frühjanr nur Matsch vorgefunden.
Lag das möglicherweise an den hier tieferen Temperaturen?
Habe deshalb die letzten jahre immer alle Stämme ausgebuddelt und in einem Mörtelkübel mit trockener Erde frostfrei überwintert.
Leider dauert es bei dieser methode ziemlich lange, bis Sie im Frühjahr wieder loslegen (Wurzelbildung!).
Will es deshalb im kommenden Winter, zumindest mal mit einem Stamm, auch mit der Kompostmethode versuchen.
Soll ich vielleicht eine Heizquelle mit integrieren?

Gruß Lutz

#69 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Stephan_Trier 04.08.2016 23:18

avatar

Zitat von Lutz DD im Beitrag #68

Will es deshalb im kommenden Winter, zumindest mal mit einem Stamm, auch mit der Kompostmethode versuchen.
Soll ich vielleicht eine Heizquelle mit integrieren?

Hallo Lutz,

bis zu welchen Temperaturen diese Methode ihrer Aufgabe gewachsen ist, kann ich Dir aus eigener Erfahrung nicht sagen. Ich habe, wie gesagt, erst im Mai 2012 gepflanzt und im Februar 2012 hatte ich hier zum letzten Mal Temperaturen im zweistelligen Minusbereich. Die Wirkung lässt sich wohl noch etwas steigern, indem man das Ganze mit einer dichten Plane umgibt. Und man sollte darauf achten, dass das Füllmaterial so viel Feuchtigkeit hat, dass tatsächlich eine Verrottung stattfindet.

Sobald man aber vorhat, mit Heizquellen zu arbeiten, ist ein „konventioneller“ Schutzbau wohl besser geeignet.

Ach ja, ...und Ausbuddeln wäre bei mir definitiv keine Option mehr.

#70 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Olli 07.08.2016 10:14

avatar

Hi,

also hier klappt das mit der von Stephan beschriebenen Methode (Laubschutz ohne Regenschutz) seit 2004 gut. In kälteren Jahren frieren die Scheinstämme natürlich weiter zurück als in milderen. Ab 2008 gab es hier mehrfach mehrwöchigen Dauerfrost mit Tiefsttemperaturen um -15°C. Im Februar 2012 ohne Schnee sogar fast -17°C.
Es war allerdings aus "dem Osten" schon häufiger zu hören, dass das dort so nicht funktioniert hat. Letztlich kommt es auch wohl auf die Größe des Laubhaufens an...

Grüße,

Olli

#71 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Jubi 07.08.2016 23:27

avatar

Zitat von Olli im Beitrag #70


Es war allerdings aus "dem Osten" schon häufiger zu hören, dass das dort so nicht funktioniert hat. Letztlich kommt es auch wohl auf die Größe des Laubhaufens an...

Grüße,

Olli


Guten Abend @Olli

Kann ich nur bestätigen. Es waren zwar die letzten beiden Winter als Durchschnitt und mild zu betrachten, aber es gab doch die eine oder andere Nacht mit -15°C. Zu mindestens hier im Erzgebirge. Hatte Anfangs auch nur passiv mit Laub geschützt, dass nass war.
Am Ende waren die Stämme dahin und ich musste von Null anfangen. Seitdem schütze ich aktiv mit ein Schutzumbauung aus Holz/Styropor, ausgefüllt mit Stroh und einem Heizkabel.
Auf Dauer wird es aber stressig jedes Jahr das Stroh zu besorgen. Werde deshalb dieses Jahr mal auf Stroh verzichten und nur heizen.
Gruß Jubi

#72 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Stephan_Trier 08.08.2016 11:50

avatar

Zitat von Jubi im Beitrag #71
aber es gab doch die eine oder andere Nacht mit -15°C. Zu mindestens hier im Erzgebirge.

Hallo Jubi!

Gut! Regelmäßige -15 sind natürlich schon eine Hausnummer. Das sind dann eben komplett andere Voraussetzugen als ich sie hier habe. -15 hatte ich, seit ich 2010 mit dem Hobby angefangen habe, noch nie! Und selbst knappere zweistellig Minusgrade sind hier, speziell im Innenstadt-Mikroklima, eher die Ausnahme.

Das alles hat dann wohl recht entscheidenden Einfuss auf die Erfolsaussichten der Kompost-Methode. Trotzdem würde ich, wie Olli, vermuten, dass, wenn der Haufen groß genug ist, durch ausreichend feuchtes Material, dafür gesorgt ist, dass tatsächlich Verrottung stattfindet, und mit einer Plane gegen Windeinflüsse und Austrocknung geschützt wird, zumindest das Rhizom auch bei Deinen Bedingungen damit zu schützen sein sollte. Allzuviel Stamm wirst Du bei -15, die ja meist wohl auch von längeren Phasen mit ebenfalls recht niedrigen Temperaturen umgeben sein werden, damit wohl tatsächlich nicht über die Runden bekommen.

#73 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Olli 08.08.2016 12:29

avatar

Hi,

also hier hat es in einigen Wintern schon "wirklich" gefroren. Dann starten die Scheinstämme tiefer, kommen aber immer über 3m. Da passt das Verhältnis Aufwand/Ergebnis für mich absolut.
Vielleicht reicht es in kälteren Regionen schon, den Laubhaufen mit Styrodurplatten statt Drahtkorb zusammenzuhalten. Darin dürfte es dann nicht kälter werden als hier ohne Styrodur.
Man könnte den Laubhaufen in einem härteren Winter sicherlich auch mit Schnee anhäufeln. Das würde in den kältesten Nächsten dann auch etwas isolieren.

Es spielt vermutlich auch eine Rolle, ob man von einer eher dünnen Neuanpflanzung spricht, oder von jahrealten, etablierten und recht massigen Horsten. Da dürfte ein Teil der Erklärung für die unterschiedlichen Ergebnisse liegen.

Grüße,

Olli

#74 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Schechinger 08.08.2016 12:56

avatar

Hallo Lutz,

ich wohne auf 460 m Höhe und wir haben zum Teil auch recht knackige Nachtfröste. Was ich da empfehlen kann ist nicht mit Laub sondern mit frischem Häckselgut zu wärmen. Und wärmen kannst Du da wörtlich nehmen. In einem Haufen frisch gehäckselten Material spürst Du die entstehende Wärme wenn Du die Hand in den Haufen steckst. Ich hab nach 2-3 Tagen mit einem Termometer knapp 40 Grad gemessen. Voraussetzung das Wärme erzeugt wird ist ein entsprechend großer Haufen und ein großer Holzanteil. Aber das ist bei gehäckseltem eigentlich logisch. Es braucht dazu natürlich einiges an Ästen, aber wenn man bei den Nachbarn im Herbst mal nachfragt ist das meist kein Problem. Ich miete mir dann immer für einen halben Tag einen großen Dieselhäcksler. Ein Monster das alles bis ca Armdicke in kurzer Zeit wegfrist. Hat auch einen großen Einwurftrichter sodass du nichts vorab zerkleinern musst. Die Nachbarn beteiligen sich auch an der Gerätemiete.Sinnvoll ist es das Zeug erst ca Ende Oktober zu schreddern damit die Wärme lange anhält. Du kannst so einen Haufen natürlich keine 2 Meter Aufhäufen. Ich schütte den Haufen ca 50-60 cm hoch auf. Die herausragenden Stämme bekommen eine Papphülse auf die ganze Höhe die dann mit feinen Holzspänen (Kaninchenstreu ca 8,- Euro ein gepresster Pack) aus dem Zoomarkt befüllt werden. Um die Hülsen auf den Schredderhaufen herum noch Laub und Grünzeug was du eben hast. Kannst auch noch eine Styroplatte obendrauf legen und das Ganze mit einer Plane abdecken. Wenn es schneit schütte ich alle meine verpackten Pflanzen noch mit Schnee zu. Das hilft bei späteren starken Frösten. Hört sich nach viel Aufwand an, aber es macht halt doch immer Spaß im Sommer große Stauden zu haben.
Was ich auch für wichtig halte ist im Frühjahr nicht zu früh auszupacken. Das bringt keinen Vorteil. Meist bekommen die Pflanzen durch kalte Nächte und viel Niederschlag dann eins auf die Mütze und erholen sich schlecht.

Gruß Claus

#75 RE: Wie geht´s euren Bananen im Moment? von Lutz DD 10.08.2016 21:13

avatar

Danke für eure interessanten Beiträge!
Habe mal irgendwo gelesen, das man auch Pferdemist unten reinpacken kann, der soll auch schön Wärme erzeugen
Was haltet Ihr davon???

Gruß Lutz

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen