#1 Erster Winter überstanden, TOPS und FLOPS von Stephan_M 09.05.2016 20:54

avatar

Liebe Community,

der erste milde Winter ist überstanden. Zeit eine erste „Bilanz“ der überwinterten Palmen zu ziehen:

1. Phoenix Canariensis

Die Phoenix habe ich für 14,95 EUR im Baumarkt erstanden. Die Palme hat den ersten Winter in einem hellen Vollschutz problemlos gemeistert. Tiefsttemperatur im ersten Jahr nur -1 Grad. Interessant ist, wie rasant sich der Habitus der Palme ändert. Damit ich der Pflanze noch ein paar Sonnenstunden mehr gönnen kann, mussten in meiner Hecke ein paar Überhälter weichen. Auch eine Süßkirsche habe ich eingekürzt. Nun ja, jetzt explodiert sie förmlich. Aber ich habe den Schutz auch reichlich dimensioniert, keine halben Sachen!





2. Chamaerops Humilis

Ebenfalls 14,95 EUR als kleine Pflanze im örtlichen Baumarkt erworben. Wurde im Winter bei Frost mit einer Eigenkonstruktion geschützt (Kombination Estrichmatte, DN 100-Drainagerohr, Heizkabel, Thermostat, Jutesäcken und zusätzlich Lupo bei Bedarf). Ansonsten und bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nur gemulcht. Alles TOP, ich habe den Überblick verloren, wie viele Wedel sie schon im letzten Jahr geschoben hat.



3. Jubaea chilensis

Ich habe einen großen Fehler gemacht! Sonderangebot vom Palmenmann für 129,95 EUR. Die arme Palme hat beim Händler viel zu lange in einem viel zu kleinen Topf gestanden. Die Fieder waren durchgängig vom vielen Herumrücken beschädigt und hatten eine gelbliche statt einer satt grünen Farbe. Letztes Jahr nach der Pflanzung im Frühjahr musste ich zunächst 3 Fieder entfernen, die weitgehend abgebaut waren. Darüber hinaus fast 0 Wachstum. Habe ziemlich „rumgezaubert“ incl. Algan-Blattdüngung, Superthrive, frostfreie und helle Überwinterung mit einseitiger Doppelstegplatte mit hoher UV-Durchlässigkeit, gut gelüfteter Styrodur-Vollschutz ...

Dieses Frühjahr begannen ENDLICH zwei Speere zu wachsen, die auch schon ein wenig die von mir gewünschte Farbe annehmen. Dennoch: Ein echter „Pflegfall“ + „Langzeitprojekt“.

Wer es noch mal wissen möchte:

Bei Jubaea würde ich beim nächsten Mal deutlich mehr Geld in die Pflanzqualität investieren. Für ein „Sonderangebot“, dass vermutlich 4 Jahre benötigt, bis eine halbwegs ansehnliche Palme im Garten steht. Da bin ich zu ungeduldig!









4. Brahea Armata

Auch so ein Sonderangebot 24,95 EUR vom Palmenmann. Eher grünliche Farbe der labbrigen und halb vertrockneten Fieder. Gewächshauszüchtung aus Übersee. Mit Erde waren die braunen (!) anstatt weißen Wurzeln das erste mal 2 Tage vor dem Versand in Berührung gekommen. Dementsprechend schwierig gestalte sich das letzte und erste Jahr in Freiheit. Nur ein mickriger Wedel Zuwachs.

Überwinterung dann frostfrei und hell mit hohem UV-Anteil + Tageserwärmung. Das war dennoch nicht ganz risikolos. Aber zunächst zum Positiven...

Die Brahea hatte bereits Anfang Mai den ersten neuen Wedel voll entfaltet. Und den Nummern 2 und 3 kann man beim Wachsen quasi zusehen. Ich denke, dieses „vertrocknete Ding“ @Frank SL wird dieses Jahr 5-6 neue Wedel ausbilden. Das wäre genial, einfach sensationell! Und die blaue Farbe stimmt auch langsam. Auch wenn der erste Wedel in diesem Jahr auch hier durch das deutlich zu früh angeregte Winterwachstum und trotz UV-durchlässiger Hohlkammerplatte zunächst eine gelblich / grünliche Färbung hatte, die sich jetzt „raus wächst“. Und auch ein Großteil der "vertrockneten" und grünen Altwedel noch vorhanden sind!

Ich hatte ja immer gehofft, dass es mit der erhöhten und vollsonnigen Pflanzung auf der Terrasse bei umgebenden schwarzen Pflastersteinen funktioniert. Wenn ich das richtig beurteile, könnte es bei der extrem lichthungrigen Brahea in unseren Breiten neben einem wasserdurchlässigen Substrat, ausschließlich Vollsonne, Schutz vor Staunässe, heller Überwinterung mit möglichst viel UV auch davon abhängen, welche Bodentemperaturen im Wurzelbereich in der Vegetationsperiode erreicht werden können.

Bei einer Auspflanzung im Garten würde ich jetzt jedenfalls durchlässiges Substrat an einem aufgeschütteten und damit erhöhten und vollsonnigen Standort wählen. Und damit der Boden sich im Wurzelbereich der Brahea zusätzlich richtig aufheizt, vielleicht direkt um die mindestens 1m große Pflanzscheibe ein paar Lagen schwarzes Ökopflaster legen. Die Pflanzscheibe könnte man zusätzlich mit schwarzem Basaltsplitt 5-8 mm (?) abdecken. Damit der Wurzelbereich richtig warm wird! Jedenfalls werde ich den letzten Punkt bei mir auch noch einmal vorsichtig verändern und von möglichen Erfahrungen berichten. Ich glaube, Brahea mag nach unseren Vorstellungen "gekochte Wurzeln"!





5. Trachy

Ebenfalls 14,95 EUR. Aber aus dem Aldi. Wir haben hier einen windexponierten Standort. Deshalb wurden die ersten und letzten Wedel des letzten Jahres sehr zerzaust. Ich gehe davon aus, dass sich dieses Problem dieses Jahr heraus wachsen wird. Die neuen Wedel sind dieses Frühjahr bereits deutlich stabiler und bekommen eine schöne silbergraue Färbung auf der Rückseite. Was mir gut gefällt: Obwohl das Dickenwachstum des Stammes noch lange nicht abgeschlossen sein dürfte, habe ich am Stammansatz bereits einen Stammdurchmesser von fast 18 cm. Ich hoffe, dass ich mit der jungen Pflanze damit einen sehr kompakten Wuchs erzielen kann. Auf „Spargel“ stehe ich nur in der Form des Edelgemüses!







Ich wünsche allen hier in der Community aber vor allem im eigenen Garten einen tollen Exotensommer!

Stephan

#2 RE: Erster Winter überstanden, TOPS und FLOPS von Frank SL 09.05.2016 21:34

Moin Stephan,

freu dich nicht zu früh mit der Brahea, die "können" hier oben sehr langsam sterben...erst fault der Stamm knapp unterhalb der Oberfläche und dann baut sie ab. Wie gesagt, kann aber muss nicht!

Jubaea, hättest mal 120 drauf gelegt... Eine "Granate" steht noch in HL.

Gruß Frank

#3 RE: Erster Winter überstanden, TOPS und FLOPS von Stephan_M 09.05.2016 21:43

avatar

@Frank SL

Jubaea: Nach meinen jetzigen Erfahrungen hätte ich sogar noch deutlich mehr drauf gelegt!

Brahea: Da fault nix, ich bin mir a.G. des derzeitigen Wachstums ziemlich sicher! Aber ich werde hier Alle auf dem Laufenden halten. Und wenn Du in der Nähe bist, kannst Du das "Brahea Wunder von Herren Steinfeld" persönlich in Augenschein nehmen. Denn ehrlich gesagt, nach den Erfahrungen des letzten Jahres hatte ich das Projekt schon abgeschrieben...

#4 RE: Erster Winter überstanden, TOPS und FLOPS von Frank SL 09.05.2016 21:55

Jubaea steht im 120 Liter Topf, falls du Interesse hat...Brahea, wenn sie richtig rund läuft und voll im Saft steht kann so aussehen, nicht so ein vertrockneter Stamm. Vielleicht bekommst du sie ja so hin...ich drücke alle Daumen.

#5 RE: Erster Winter überstanden, TOPS und FLOPS von Kevin Schregi 09.05.2016 22:00

WoW Frank , die Brahea sieht ja mal geil aus :DDD
Wie schafft man den sowas ? xD
Spezielles Substrat ?

mfg Kevin :)

#6 RE: Erster Winter überstanden, TOPS und FLOPS von Stephan_M 09.05.2016 22:04

avatar

@Frank SL ,

wenn meine Jub weiter zicken sollte, melde ich mich!

Die Brahea sieht TOP aus! So einen Zustand zu erreichen, könnte schwierig werden. Aber ich bin - wie immer - guter Hoffnung. Und werde meinem "Kümmerling" alle Liebe angedeien lassen...

Was mich vor allem interessieren würde:

War bei der von Dir geposteten Brahea Kunstlicht im Spiel Und wenn ja: Wie viel

#7 RE: Erster Winter überstanden, TOPS und FLOPS von Frank SL 09.05.2016 22:29

Stephan, du schaffst das schon! War jetzt für die 5% der Leser gedacht die keine Lust haben Jahre zu warten oder Money for Nothing zu bezahlen...

@Kevin

Nee, war "nur" eine von vielen, gute Gene und Veranlagung.

#8 RE: Erster Winter überstanden, TOPS und FLOPS von Marc Werner 09.05.2016 23:18

avatar

Also ich habe eine Mini-Jubaea im September ausgepflanzt und mit einfachen Fleece von Januar bis März geschützt, ansonsten ist sie nur leicht gemulcht, wie alle anderen Pflanzen im Garten im Hang. Sie ist ohne jegliche Schäden über den Winter gekommen!

Flop war für mich nur 2 Chamaerops, die vermutlich zu tief im feuchten Mulch standen (somit meine Schuld), und ein paar junge Speere braun geworden sind. Ebenso eine Prinzeps, die bereits im Oktober bei 2 kälteren Nächten über 0 Blattschäden bekam und im Dezember alles verloren hat.

Gewinner ist für mich die Jubaea und wieder einmal die kretischen Dattelpalmen! Bei 5 Exemplaren der kretischen Dattelpalme 3 verschiedene Winterschutzmethoden getestet (Winterschutzturm mit Heizlüfter, Winterschutzturm mit kurzen Heizkabel und nur Schutz mit Fleece) und nur die Minis haben ein paar Punkte bekommen, die nur mit Fleece geschützt waren! Es bestätigt sich mir hier meine letztjährige Beobachtung, dass die kretische Dattelpalme, wenn sie trocken steht, sehr robust ist, selbst in minigröße!

#9 RE: Erster Winter überstanden, TOPS und FLOPS von Stephan_M 10.05.2016 08:37

avatar

Moin @Frank SL ,

persönlich glaube ich ja nicht, dass die genetische Varianz bei Palmen so groß ist, dass die hier dokumentierten Unterschiede damit erklärt werden könnten.

Vielmehr denke ich, dass auch die von Dir gepostete Brahea im TOP-ZUSTAND von Anfang an von einwandfreien Bedingungen für Aufzucht und späteres Wachstum profitiert hat. Gute Umweltbedingungen und Pflege von Anfang an. Das ist m.E. der Punkt. Und dann darf man sich zu Recht auch über so ein Ergebnis freuen.

Meine Frage möchte ich deshalb auch wiederholen:

Die Färbung der Brahea ist nicht nur für norddeutsche Verhältnisse so makellos, dass vielleicht doch künstliche Beleuchtung, zusätzliche Beheizung im Wurzelbereich oder eine Haltung im beleuchteten (?) Gewächshaus das "Geheimnis" sind An das von Kevin vermutete "Zaubersubstrat" mag ich nicht glauben. Aber schreib ruhig auch zu diesem Punkt was...

Grüße

Stephan

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen