Seite 1 von 3
#1 Winterschaden, Speere ziehen von greenthumb 06.05.2016 22:28

avatar

Hallo zusammen,

eine Nacht mit -8 Grad, sonst wärmer...aber 3 meiner T. nanus und 3 meiner Princeps haben ihre Speere verloren.
Alle haben gemeinsam, dass sie ordentlich grün beblättert sind und eigentlich tadellos aussehen.

Es handelt sich jeweils um ausgepflanzte Trachys und auch um meine größten der Arten.

2 kleinere Nanus und auch andere Princeps, teils nah an den geschädigten Princeps, haben gar keine Schäden.
Das letzte Blatt ist hellbraun vertrocknet und der trockene Speer ist bei allen das gleiche Schadbild. Speerziehen heute hat leider leicht funktioniert.

Hat da einer eine Idee, warum das so ist? Hab keine Schädlinge dran, die Löcher dann mit Wasser ausgespült und jetzt heißt es warten.
Die werden wieder, aber einfach ärgerlich, zumal die wirklich top aussehen und gewachsen sind. Standort, Erde, alles gut.

Würde es nur gerne verstehen, warum manche Trachy nanus und princeps das haben und andere nicht.
Eine große Fortunei nahe dran, hat nichts und etwa 8 andere Princeps auch nicht. Auch keine der geminisectus.

Die Temperatur mit -8 Grad scheidet eher aus bei den Arten. Schädlinge nicht zu sehen, kam auch nichts aus dem Loch gekrabbelt...vielleicht hat ja einer eine Idee.

Viele Grüße

Andreas

#2 RE: Winterschaden, Speere ziehen von Jubi 06.05.2016 23:27

avatar

Hallo Andreas
Wie lange waren denn die Palmen schon aus gepflanzt? Ich frage nur ob Sie Zeit hatten sich zu etablieren.
Gruß Jubi

#3 RE: Winterschaden, Speere ziehen von LAMA 06.05.2016 23:39

avatar

Hallo Andreas, habe genau das gleiche Problem bei allen meinen chamaerops ( humilis,cerifera, volcano ). Konnte bei allen die Speere ziehen. Sehen aber ansonsten noch gut aus. Trachys, sabal minor, sabal x brazoriensis, jubaea und nadelpalme haben überhaupt keinen Schaden. Der einzige Unterschied zu denn letzten Jahren ist das ich die Palmen dieses jahr noch nicht einmal mehr gemulcht habe. Die chamaerops sind noch recht klein. Vielleicht waren der eine tag dauerfrost doch zuviel ohne jeglichen Schutz.

#4 RE: Winterschaden, Speere ziehen von André PM 06.05.2016 23:45

avatar

Hallo Andreas ! Einen Speerschaden , der deiner Beschreibung entspricht hatte ich im letzten Winter nur an einer kleineren fortunei bei ca-15 Grad. Ich denke daher , das es doch was mit der Kälte zu tun hat. Bei einigen meiner Pflanzen hatte ich vor Jahren regelmäßig Speerverluste , als diese noch kleiner,bzw noch nicht lange ausgepflanzt waren. Dies wuchs sich aber in den allermeisten Fällen von alleine wieder raus . Als die Pflanzen größer wurden, trat das nicht mehr auf. Bei nanus kenne ich das, zumindest bis-10 Grad nicht. Ich denke, deine Palmen erholen sich wieder. Gruß André

#5 RE: Winterschaden, Speere ziehen von greenthumb 07.05.2016 00:12

avatar

Ich denke auch die Palmen erholen sich wieder....ich würde es nur gerne verstehen.
Die Nanus und Princeps sind seit 2014 ausgepflanzt.

Sie sind aber schon viele Jahre alt, waren auch im alten Garten ausgepflanzt und sind 2013 mit umgezogen.

Andere Princeps haben das Problem nicht und stehen 1 Meter entfernt.
Ansonsten wie bei Lama...alle anderen Palmen (Chamaerops, Jub, Butia, etc...) alle ok...selbst die Ch. radicalis haben nichts.

Letztes Jahr hatte ich das Problem bei einer der Nanus...jetzt sind es gleich alle Nanus dort und dazu noch Princeps im Umkreis von 8 - 10 Metern...aber eben nicht alle.
-8 Grad in einer Nacht...das ist für Princeps und Nanus eigentlich keine Herausforderung.

Mitte Juni sieht man es den Palmen sicher nicht mehr an...aber einfach unschön und unverständlich eben.

@Lama:
Deinen Palmen alles Gute und baldige neue Speere.

Viele Grüße

Andreas

#6 RE: Winterschaden, Speere ziehen von Frank SL 07.05.2016 00:39

Verstehen, na vielleicht weil die Exoten Lebewesen sind und keine Kaffeemaschinen oder Fotoapparate die man miteinander vergleichen kann...

#7 RE: Winterschaden, Speere ziehen von greenthumb 07.05.2016 06:51

avatar

Eine nützlicher Beitrag von dir, Frank.

Ich halte fest, dass man deiner Ansicht und Erfahrung nach, Palmen / Exoten / Lebewesen der gleichen Art nicht miteinander vergleichen kann.
Dann verstehe ich deine Anwesenheit hier nicht, denn genau darum geht es in einem Forum über Exoten. Erfahrungen austauschen.

Viel Spaß im Kaffeemaschinenforum!

#8 RE: Winterschaden, Speere ziehen von Frank SL 07.05.2016 09:56

Warum, na wegen solchen Beiträgen z.B.

Frühling in Nidderau

Vielleicht kann Werner dir das besser erklären...denke er wird auch "selektieren". Denn mit jeder Pflanze funktioniert es nicht, sonst würde es ja überall so aussehen!

#9 RE: Winterschaden, Speere ziehen von Flo 07.05.2016 11:16

avatar

Hallo Andreas
Mir ist das bei der Princeps "new" passiert. Dabei wuchs sie bereits wieder. Dann vor etwa zwei Wochen faltete sich urplötzlich das neuste Blatt zusammen und ich konnte diese beiden ganz leicht rausziehen. Vielleicht liegt es daran, dass es nochmals so kalt wurde?

Letztes Jahr hatte sie überhaupt kein Problem und alle anderen Palmen haben auch jetzt keinen Kratzer.

#10 RE: Winterschaden, Speere ziehen von Stephan_Trier 07.05.2016 12:35

avatar

Zitat von greenthumb im Beitrag #1

eine Nacht mit -8 Grad, sonst wärmer...aber 3 meiner T. nanus und 3 meiner Princeps haben ihre Speere verloren.
Alle haben gemeinsam, dass sie ordentlich grün beblättert sind und eigentlich tadellos aussehen.


Hallo Andreas,

ich habe genau den gleichen Ärger in diesem Jahr auch. Gleich dreifach:
- An einer winzigen aus Samen selbst gezogenen Trachy, die sofort mit einem Blatt ausgepflanzt worden ist und schon seit 3 Wintern ohne Schutz draußen ist, nicht wirklich gewachsen ist, aber nie was hatte.
- An einer gleich alten, aber sehr kräftig wachsenden Trachy, die im letzten Jahr schon 80 Zentimeter hoch war und schon einen kräftigen Stammansatz hat. Für die war es der zweite Winter draußen. Der letzte, ebenfalls ungeschützt, problemlos.
- Und, mit Abstand am ärgerlichsten, bei der schneller Wachsenden meiner beiden Jubaeas, die ebenfalls die härtesten Passagen der letzten beiden Winter davor problemlos ohne jeden Schutz überstanden hat.

Die mir, nach viel Google-Recherche und Diskussion hier, am wahrscheinlichsten erscheinende Theorie, ist die, dass man eben nicht nur isoliert die Minimaltemperatur (die sicher harmlos war) betrachten darf. Vielmehr vermute ich, dass das Problem hauptsächlich in dem bis dahin viel zu warmen Winter mit teilweise zweistelligen Plus-Graden noch Ende Dezember zu sehen ist. Die beiden haupt-geschädigten Pflanzen schienen bis dahin durch den ganzen Winter irgendwie „schleichend“ weitergewachsen zu sein. Man sieht dies etwa an der geschädigten größeren Trachy, wenn man den Zustand aus dem November...



...mit dem von Anfang Januar vor dem (ersten echten) Kälteeinbruch...



...vergleicht. Der mit dem roten Pfeil markierte Wedel hat in dieser Zeit fast eine ganze Steinreihe an Höhe zugelegt! Diesen Wedel gibt es inzwischen nicht mehr. Es war der Letzte, der sich problemlos ziehen ließ. Ich vermute, dass das in dieser Zeit gebildete Kümmer-Gewebe so empfindlich ist, dass da eben doch ansonsten harmlose Temperaturen zur Zerstörung (mit anschließender Fäulnis) ausreichen. Dafür spricht auch, dass die deutlich langsamer wachsende der Jubs, die in dieser Zeit zumindest nicht sichtbar gewachsen ist, nun völlig ohne Schaden da steht.

Soviel zu meiner Theorie, die sich ja auch mit der etwas kürzer gefassten Variante von Flo zu decken scheint. Jedenfalls hätte ich von den Einzelteilen meiner Trachy ein nahezu identisches Bild machen können: Ein großer und ein kleiner Speer und ein schon nahezu fertiges Blatt!

Wäre halt schön, wenn irgendwann nochmal im Winter Winter wäre...und nicht im Frühjahr!

Grüße,
Stephan

#11 RE: Winterschaden, Speere ziehen von greenthumb 07.05.2016 14:16

avatar

@Flo & Stephan:

Besten Dank für eure Beiträge. Das wäre eine Erklärung!

Insgesamt hat es bei mir die größeren Exemplare von Princeps und Nanus getroffen.


Vor dem Haus (Nordosten), etwas regengeschützter durchs Haus, habe ich solche Schäden nicht und auch kleinere Nanus und Princeps haben den Schaden nicht....allerdings eine besonders starke Verpilzung diesmal bei einigen Yuccas.

Winter im Winter wäre mal was...das ewige Vor und Zurück bei den Temperaturen, bringt manche Pflanzen wohl in Schwierigkeiten oder dazu schwache Wedel zu bilden.
Scheint zumindest dieses Jahr kein Einzelfall gewesen zu sein! Bedankt!

Viele Grüße

Andreas

#12 RE: Winterschaden, Speere ziehen von Jörg K 07.05.2016 15:30

avatar

Hallo Andreas,

ich habe 6 Princeps im Freiland. 5 bekamen einen unbeheizten Schutz. Sie wachsen bereits und haben nicht den geringsten Schaden. Eine wurde zu Versuchszwecken gar nicht geschützt und verlor promt den Speer und bekam auch Schäden an den Fächern. Das sind klar Frostschäden. In der Höhe der ungeschützten Princeps vermute ich ca. -16°C als T.min. Sie wird aber überleben und hat das Loch in der Mitte wegen dem Speerverlust bereits mit dem neuen Speer ausgefüllt.

Speerverlust ist ja ein alter Hut bei stammlosen Trachys. Nach meinen Beobachtungen sind Princeps in der Beziehung nicht anfälliger als Fortunei. Ein Winterschutz lohnt sich und hilft dieses Ärgernis zu vermeiden.

Gruß

#13 RE: Winterschaden, Speere ziehen von greenthumb 07.05.2016 17:13

avatar

Hi Jörg,

Princeps habe ich ja seit 2008 in Kultur.
Derzeit müssten es 13 Stück sein. Die Frosthärte war bisher wie bei fortunei, so dass die Minimaltemperatur hier bei uns eher nicht den Ausschlag gegeben haben dürfte. -16 hatten wir hier nicht.

Der Schaden ist recht selektiv bei den Trachys eingetreten. Wird bestimmt wieder...aber eben ärgerlich.
Wenn ich jetzt noch anfange T. nanus und T. princeps bei -8 Grad zu schützen, käme das einer Hobbyaufgabe gleich.

Mal schauen, was die nächsten Winter so bringen....

Viele Grüße

Andreas

#14 RE: Winterschaden, Speere ziehen von RePu_Wolfgangsee 07.05.2016 21:06

avatar

Hallo,
wie lange hat der Frost eingewirkt?
Ich denke, dass -5 - -7 über lange Zeit einwirkend junges Gewebe auch schädigen kann.
Zumal es am Boden ja meist deutlich kälter ist....

#15 RE: Winterschaden, Speere ziehen von Jörg K 07.05.2016 21:46

avatar

Hallo Andreas,

da haben wir eine unterschiedliche Philosophie. Ich habe relativ wenig Exoten. Der Garten ist vom Pflegeaufwand minimal gestaltet Da ist etwas Schutz im Winter willkommene Arbeit.

Die Princeps werden meine Fortuneis ersetzen, die nicht mehr geschützt werden. Der Aufwand ist mir wegen der Größe einfach zu groß.

Die Minimaltemperaturen geben nicht ausschließlich den Ausschlag ob Winterschäden auftreten oder nicht. Bissel Mulch kann da schon viel verhindern. Gänzlich schutzlos wird man immer mit Schäden rechnen müssen.
Von Selektion der sog. "Härtesten" halte ich nichts mehr. Die Unterschiede sind nach meinen Beobachtungen einfach zu gering.

Schönen Sonntag

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen