Seite 4 von 8
#46 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_Trier 15.05.2016 14:23

avatar

Zitat von Olli im Beitrag #45

Allerdings sollte sie dort nicht mehr als vier bis fünf Meter Durchmesser erreichen. - Fünf wären optisch eher zuviel. Das Exemplar von Rolf wäre dort jedenfalls zu wuchtig, aber bis dahin muss man ja auch erstmal kommen...

Ja, ich denke auch, dass Du bis dahin noch „etwas“ Zeit hast. Bei Rolf hat das ja wohl von dieser ja auch nicht gerade mickrigen Ausgangsgröße ausgehend, noch knapp 15 Jahre gedauert. Trotzdem würde ich - angesichts der heutigen Dimensionen - von nur 15 Jahren sprechen.

Ansonsten habe ich, wie an anderer Stelle schon angedeutet, ebenfalls eine durchaus zwiespältige Winterbilanz. Die Washingtonia, die ich in der kurzen schlimmen Zeit konseuqent geschützt habe, explodiert förmlich, wie noch nie so früh im Jahr und unter solchen (bis auf wenige Ausnahmen viel zu kalten) Bedingungen, die hat schon zwei komplette Wedel geöffnet, von denen der Zweite riesig zu werden scheint. Wenn man die Kältespitze ferngehalten hat, scheint der ansonsten warme Winter also durchaus seine Vorteile gehabt zu haben. Auch die Trachy, die mit der Stammbildung aus dem Gröbsten raus ist, zeigt sich völlig unbeeindruckt und hat das normale Wachstum aufgenommen. Ebenfalls „ohne eine Schramme“ die andere Jub. Da ist ein erst noch etwas gelblicher Neuaustrieb inzwischen auch satt grün. Wachstum ist allerdings noch etwas Verhalten. Dafür war es wohl doch noch nicht lange genug am Stück warm. Die beiden Letztgenannten hatten keinerlei Schutz.

#47 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Olli 15.05.2016 16:34

avatar

Hi,

ich bin auch eher positiv vom Tempo überrascht.
Wie Jörg schon schrieb beschleunigt sich das Wachstum bei den meisten Palmen ab einer "mittleren" Größe ja ziemlich. In dem Punkt erwarte ich in den nächsten Jahren von meinen Phoenix (mit gemischten Gefühlen) einiges.
Ich weiß aber auch noch gar nicht, bis zu welcher Höhe ich meine Palmen vernünftiger Weise schützen kann. Man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben...oder man hackt die Palmen - wie Arnold - bei 5m ab.

Grüße.

Olli

#48 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_Trier 15.05.2016 16:42

avatar

Zitat von Olli im Beitrag #47

Wie Jörg schon schrieb beschleunigt sich das Wachstum bei den meisten Palmen ab einer "mittleren" Größe ja ziemlich.

Ja, ...wobei die Betonung da wohl eben auf „Wachstum“ liegt, was sicher nicht meint, in dieser Größe irgendwo (viel zu knapp) abgestochen und irgendwo anders eingegraben. Was vermutlich das Scheitern der ein- oder anderen Groß-Jub, ebenso wie das diverser großer Trachy-„Schnäppchen“ erklärt.

#49 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_M 24.05.2016 11:42

avatar

Hi @Stephan_Trier

habe selber noch ein wenig gelesen, vielleicht kennst Du den Thread hier ja schon, ist m.E. recht instruktiv, auch wenn die "Bor-Frage" wohl auch strittig diskutiert wurde:

Link

Grüße

Stephan

#50 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_Trier 24.05.2016 13:22

avatar

Zitat von Stephan_M im Beitrag #49
habe selber noch ein wenig gelesen, vielleicht kennst Du den Thread hier ja schon, ist m.E. recht instruktiv, auch wenn die "Bor-Frage" wohl auch strittig diskutiert wurde:

Link


Hallo und danke für den Link, Namensvetter!

Wirklich sehr ausführliche, aufschlussreiche und kompetent wirkende Ausführungen. Vor allem von Arnold!

Bormangel ist sicher ein zu brücksichtigender Faktor. Die Jub zeigte sogar schon zweimal, an einem Wedel, den sie schon beim Kauf hatte, und an einigen Fiedern eines Wedels, den sie bei mir geschoben hat, das typische „zick-zack“-Bild. Allerdings gehe ich im aktuellen Fall, auch nach dem Gelesenen, weiter von einer direkten Frostschädigung im oberen Teil aus. Es gibt für mich zwei Hauptgründe, die dafür sprechen:

Erstens: Arnold vermutet ja, was auch durchaus plausibel klingt, dass eine Palme um so unempfindlicher gegen diese Schädigungen „von unten“ wird, je länger sie ausgepflanzt, und, je besser sie etabliert ist. Er begründet das mit einem besser ausgebildeten, tiefer reichenden Wurzelsystem. Nun hat aber die Jub, die ich von Anton habe, bereits in ihrem ersten Winter, dem von 2012 auf 2013 mit dem bekannten „Märzwinter“, also wesentlich schlechter etabliert, sowohl im Bezug auf Tiefe, als auch auf Einwirkdauer, deutlich kritischere Temperaturen abbekommen als dieses Mal. Allerdings war damals eben auch schon im Dezember und Januar „Winter“ mit Temperaturen von bis zu -7 Grad. Ein Wachstum fand in dieser Zeit nicht statt.

Zweitens: Der extreme Temperaturverlauf im letzten Winter. das wird deutlich, wenn man sich einmal den Rückblick anschaut (für meinen Garten kann man, im Vergleich zur DWD-Wetterwarte immer rund 1 bis 2 Grad plus rechnen).

Der November 2015 mit nächtlichen Tiefst-Temperaturen von bis zu 15 Grad plus und noch 12-13 Grad in der zweiten Hälfte! Da war es tags an einem Wochenende noch über 20 Grad warm!



...und auch im Dezember war noch gar nichts! Immernoch nächtliche Tiefstwerte bis über 10 Grad! Bis dahin sollten selbst die Bodentemperaturen noch bedingt „wachstumstauglich“ gewesen sein.



Beide Palmen sind in der Zeit noch richtig kräftig gewachsen, was sich auch auf Bildern verfolgen lässt. Da haben dann wohl selbst die - absolut gesehen harmlosen - minus 7 in der dritten Januarwoche wie ein Keulenschlag auf das letztlich wohl doch unterentwickelte Gewebe gewirkt.



...und seit dem kamen die Nachttemperaturen dann nicht mehr aus dem Quark! Es gab zwar nichts Schlimmes mehr. Aber letztlich war selbst der April insgesamt noch kälter als der Dezember! Fünf Frostnächte gegen drei.



Wachstum gab es in der Zeit dann wohl keins mehr. Und folglich wohl auch keinen allzu hohen Versorgungsbedarf. Ich gehe allerdings davon aus, dass das Unheil da schon seinen Lauf genommen hatte. Soweit meine Theorie.

Letztlich ist es aber wohl unerheblich, was jetzt genau zu den Schäden geführt hat. Ich werde es, speziell unter solchen Bedingungen, ganz sicher nicht mehr darauf ankommen lassen. Zumal sich ja bei der (zur rechten Zeit geschützten) Washingtonia zeigt, dass sich selbst solches Winterwachstum durchaus in die Saison „mitnehmen“ lässt.

Die positive Nachricht: Bei beiden Patienten ist inzwischen der nachschiebende „Pfropf“ bereits in der Wachstumsöffnung zu sehen. Also kein finsterer Krater mehr. Und es haben auch keine weiteren Wedel abgebaut. Es bleibt also wohl in beiden Fällen bei einer „Verwarnung“.

#51 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_Trier 24.05.2016 13:35

avatar

Zitat von Stephan_M im Beitrag #49


Link

Ach so, noch ein ganz kurzes Off-Topic:

Sehr nice übrigens, dass im alten Forum nun sämtliche Postings mit einem Porno-Link „verziert“ sind!
Der (ehemalige?) Eigner Ronny scheint sich da jetzt (im günstigsten anzunehmenden Falle) um überhaupt nichts mehr zu kümmern.

*Daumen runter*

#52 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_M 24.05.2016 16:21

avatar

@Stephan_Trier

ich habe mich nicht getraut, dass anzuklicken.

Gruß

Stephan

#53 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_Trier 24.05.2016 17:32

avatar

Zitat von Stephan_M im Beitrag #52

ich habe mich nicht getraut, dass anzuklicken.

„Getraut“ hätte ich mich ohne weiteres.

Aber auf Spamm klicke ich aus Prinzip nicht!

#54 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_Trier 03.06.2016 08:42

avatar

So, nochmal ein kleines Update:

Bei der geschädigten Jubaea steht der „Pfropf“ mit dem nachschiebenden Material, also der Rand, an dem die Teile, die sich herausziehen ließen, abgerissen sind, nun unmittelbar unterhalb der Austrittsöffnung.



Das sieht oben drauf noch nicht besonders schön aus. Vor allem, weil es in den letzten Tagen ja fast ununterbrochen von oben nass gehalten worden ist. Aber, wenn man mit dem Finger darauf drückt, ist es direkt unter der Oberfläche fest.

Insgesamt bin ich froh, dass das nun, ziemlich genau einen Monat nachdem ich die abgestorbenen Teile ziehen konnte, schon wieder soweit ist. Vor allem, weil die Jub selbst in einem Top-Jahr wie 2014 im Mai noch eher verhaltenes Wachstum gezeigt hat. Und von einem „Top-Jahr“ kann man ja dieses Jahr, zumindest, was das Frühjahr angeht, weißgott nicht sprechen. Während 2014 praktisch den ganzen April schon Sommer war, war er dieses Mal kälter als der letzte Dezember. Die Musa etwa ist, gegenüber 2014, aktuell mehr als vier Wochen zurück.

Ich gehe also davon aus, dass der Neuaustrieb bei der Jub in einigen Tagen ins Freie drängt und es dann in der Saison, neben ein paar Krüppeln, vielleicht doch noch ein oder zwei intakte Wedel zu sehen gibt. Überlebt, soviel steht nun denn wohl endgültig fest, hat sie es offensichtlich.

Etwas weiter ist die ebenfalls geschädigte kleine Trachy...



...die wohl mit den kühlen und nassen Bedingungen besser zurechtkommt. Da kann man momentan förmlich zuschauen.

Grüße,
Stephan

#55 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_Trier 10.06.2016 11:38

avatar

Ohne hier jetzt jeden Zentimeter dokumentieren zu wollen, doch nochmal ein Bild, aus einer vielleicht ganz interessanten Regenerationsphase.

So stellt sich das Ganze eine Woche „danach“ dar.



Natürlich waren die Bedingungen nahezu ideal für Wachstum: Viel Wasser, schwüle Wärme und immer wieder auch Sonne. Mit etwas Phantasie kann man nun schon erkennen, was mal ein neuer Speer werden soll, und, was nur (immernoch etwas schmodderige) Überreste sind. Und ganz unten gibt es endlich wieder den ersten Rand von frischem, gesundem Gewebe!

Fortsetzung folgt nun aber erst, sobald es „richtig“ was zu sehen gibt.

#56 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Stephan_Trier 02.07.2016 13:00

avatar

So, der nächste „Regenerations-Zwischenbericht“. Diesmal mit 20 Tagen Abstand. Nun sieht man schon, was es hätte werden sollen. Sieht natürlich nicht wirklich schön aus, an einer bis dato makellosen Pflanze.





Wenn ich mir die Zuwächse der letzten beiden Jahre so vor Augen halte, lässt sich zwischenresümierend sagen, dass wohl so etwa zwei Drittel bis drei Viertel dessen, was in diesem Jahr gekommen wäre hin- oder zumindest stark geschädigt sind. Dass das Ganze die Palme allerdings um drei Jahre zurückwerfen soll, halte ich weiterhin doch für eine sehr pessimistische Einschätzung. Nun, wir werden sehen.

Etwas zu voreilig war jedoch meine Euphorie, was die andere, länger ausgepflanzte und langsamer wachsende Jub anging. Auch diese ist nicht, wie ich zunächst vermutete, völlig ungeschoren davongekommen. Auch hier zeigt sich nun an (mindestens) zwei der neuen Wedel dieser Saison zumindest ein sehr breiter Winterrand, der bei einem Wedel praktisch die komplette Spitze betrifft.





Und selbst bei meiner „größten“ Trachy sind an einigen der neuen Wedel in übereinstimmender Höhe ganz leichte Schädigungen erkennbar, womit sich feststellen lässt, dass tatsächlich alle meine Palmen außer der beheizt geschützten Washingtonia von dieser blöden Woche im Januar nach bis dahin viel zu warmem Winter eine mehr oder weniger starke Klatsche abbekommen haben.

Definitiv über den Berg ist aber inzwischen die mit heftiger Wuchskraft gesegnete kleine selbstgezogene Trachy. Drei leere Blattstiele: Das war’s! Inzwischen werden wieder ganz normale gesunde Wedel gebildet, von denen die ersten beiden gerade vor dem Öffnen stehen.



...und selbst die gleich alte, aber schon als einblättriger Sämling ausgepflanzte und seit dem mit wenig Zuwendung bedachte ewige Bonsai-Trachy, die ebenfalls ihr „Speerchen“ verloren hatte, hat offensichtlich wohl beschlossen, zu überleben.



Echte „Opfer“ gibt es also gottseidank wohl nicht zu beklagen. Nun hoffe ich, dass es endlich mal durchgängig so etwas wie Sommer wird, und das dann für möglichts lange, damit ich alsbald von weiteren Fortschritten berichten kann.

Grüße, Stephan

Ach ja, @ Bernhard: Wie schaut es eigentlich bei Dir aus? Ich hoffe doch, dass auch Deine Jub inzwischen dabei ist, sich zu berappeln?! Kannst ja auch mal Bilder posten, wenn Du dazu kommst.

#57 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Frank SL 02.07.2016 16:20

Moin Stephan,

zum Glück hat deine Washy ja nichts, sonst könnte man wirklich denken die bösen Ohrenkneifer wären an allem Schuld...

Ist halt der Nachteil in wintermilden Regionen wo man selten schützen muss, in "klimatisierten" Umbauungen mit konstanter Temperatur wird man diese Probleme nicht haben!

Gruß Frank

#58 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von LAMA 02.07.2016 18:29

avatar

Hey Stefan, eine von meinen beiden jubs sieht genau so aus wie auf dem ersten Bild. Die andere hat nichts. Alle meine chamerops Arten haben ebenfalls alle ihre neuen Speere verloren. Sind aber alle wieder am austreiben. Meine trachys und sabals haben keinen Kratzer abbekommen und wachsen fleißig. Werde im folgenden Winter definitiv wieder die Stammbasis mulchen. Habe irgendwie im Gefühl das es eventuell was damit Zutun hattte. Die altwedel waren bei allen Palmen noch intakt. Nur die frischen Sperre waren betroffen.

#59 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Anton aus dem Saarland 03.07.2016 10:36

Hallo Stephan,

dünge in Zukunft weniger und halte sie schön feucht, dann wird sie dieses Jahr dir noch einige Wedel bringen und in 2 Jahren wird alles ausgewachsen sein.
Das Wachstum des Stammansatzes wird nicht betroffen sein, d.h. der Stamm nimmt an Dicke normal zu.

#60 RE: Jubaea: Neue Wedel werden braun von Claus Abraham 04.07.2016 03:08

avatar

Hallo zusammen,

habe den Thread gerade erst gelesen. Was nun letztlich Ursache der Schäden ist weiß ich natürlich auch nicht und meiner Ansicht nach sind auch verschiedene Varianten möglich.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Ohrenkneifer definitiv eine Ursache sein können und da ich es ja selbst erlebt habe gibt es da auch für mich überhaupt keinen Zweifel dran - auch wenn sich einige gerne darüber lustig machen. Allerdings ist ein solcher Schaden auch deutlich erkennbar, denn die Hinterlassenschaften dieser netten Tierchen sind nicht zu übersehen.
Ausschließen würde ich nach dem letzten Winter einen direkten Frostschaden. Temperaturen von max. -6/7°C mal für ein paar Stunden in einer Nacht hauen eine Jubaea nicht um und längere Dauerfrostperioden gab es meines Wissens letzten Winter auch nicht. - jedenfalls nicht in Trier.
Nachdem ich heute meine Jub ausgegraben und wieder eingetopft habe (bin gespannt ob sie das überlebt), würde ich auch einen Wurzelschaden durch Frost ausschließen. Die Wurzeln liegen bei einer ausgepflanzten Jub so tief, dass alles andere zuerst abstirbt, bevor Frost die Wurzeln erreicht.
Für mich kommen deshalb nur folgende Möglichkeiten in Betracht:
1. Wachstum durch höhere Tageserwärmung bei zu kaltem Boden. Dies kann gerade dieses Jahr selbst im März oder April noch passiert sein, weil es dauerhaft kalt war so dass sich der Boden nicht erwärmen konnte. Scheint dann mal die schon recht kräftige Frühjahrssonne, kann das zu Schäden führen.
2. Nach wie vor auch für mich ein Thema bleibt die "Bor-Theorie", insbesondere wenn man sie mit dem Temperaturproblem verbindet. Kalter Boden mit Wachstum während das zum Wachstum erforderliche (und nicht speicherbare) Bor noch nicht von der Pflanze aufgenommen werden kann.
3. Ganz banal könnte es sich, insbesondere in diesem Jahr auch um einen Trockenheitsschaden handeln. Zumindest hier bei uns war das Frühjahr extrem trocken. Trotz der viel zu kalten Temperaturen war der Boden hier bei uns zumindest dauernd ausgetrocknet so dass hier regelmäßig kräftig gegossen werden musste. Ich erkenne das hier bei mir als erstes am Bambus, der dann immer als erstes gelbe Blätter bekommt. Da ich dieses Frühjahr schon nur noch selten zuhause war, fiel mir das dann bei Besuchen besonders auf und ich habe dann von Zeit zu Zeit ordentlich den Garten gewässert.

Grüße
Claus

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen