Seite 1 von 2
#1 Winterharte Opuntien von Olli 02.04.2016 20:55

avatar

Hallo,

da ich auf dem Gebiet überhaupt keinen Plan habe, brauche ich eure Hilfe. - Es sind meine ersten...
Auf einen Link von Gerd (zum Thema Ovatifolia) hin habe ich bei Peter Schmidt spontan zwei "winterharte Opuntien" bestellt.
Die Ware kam deutlich früher als angekündigt. Da es mit dem Zusammenfassen zu einer Lieferung irgendwie Probleme gab, hat er mir netter Weise eine weitere Opuntie dazu gelegt. Insgesamt also sehr positiv.

Nun sind die Pflanzen schon im Angebot nicht näher benannt gewesen und beschriftet sind die Töpfe auch nicht.
Eine Pflanze sieht m.E. top aus (Bild eins). Eine ist etwas kleiner (Bild zwei) und eine wirkt ein wenig schlapp. Sollte ich bei der (siehe Bild drei) vielleicht zwei Segmente abschneiden und bewurzeln (wenn ja: wie)?

Angeblich benötigen die Pflanzen keinen Nässeschutz und sind winterhart. Ich würde sie erhöht an einem sonnigen Platz in ein Substrat auspflanzen, was zu 50% aus grobem Sand besteht (+ 25% gute Blumenerde und 25% Gartenerde). Passt das ungefähr?
Kann das mit dem Nässeschutz stimmen und was muss ich noch beachten?







Eine davon müsste diese sein: http://www.ebay.de/itm/Opuntia-winterhar...d4DFHaVH67egyxQ
Die andere ist in der Blüte rot, hat ansonsten dieselbe Beschreibung.
Zu der Gratisbeilage - welche der drei das auch ist - kann ich nix sagen.
Für jedwede Tipps und Erfahrungswerte bin ich dankbar.

Grüße.

Olli

#2 RE: Winterharte Opuntien von Gerd 03.04.2016 12:15

avatar

Hallo Olli,
die Opuntien sehen gut aus.
Solltest sie so schnell wie möglich auspflanzen.
Das welche etwas schlapp aussehen ist zur Zeit völlig normal.
Das gibt sich in kurzer Zeit.
Also bitte nichts abschneiden.
Gartenerde mit groben Sand passt sehr gut. Blumenerde brauchst du nicht dazumischen.
Nachdem sie sich wieder mit Wasser aufgepumpt haben kannst ihnen gern mal etwas Volldünger
gönnen, Opuntien sind Starkzehrer.

Wünsche dir viel Spass mit den Opuntien.

#3 RE: Winterharte Opuntien von Olli 03.04.2016 12:50

avatar

Hallo Gerd,

danke.

Regenschutz hätten sie höchstens etwas an einer SO-Wand, weil der Regen hier meistens von Westen kommt. Aber wenn sie angeblich keinen Regenschutz brauchen sollte das dann reichen.

Kennst du diese Seite? http://www.kaktusjohn.de/39994.html Wenn ja: Sind die Infos insgesamt sinnvoll?
Sollte man also "Oben" und "Unten" eher eine reine Drainageschicht aufbringen und in der "Mitte" die gemischte Erde mit den Nährstoffen, die etwas Wasser hält?
Oder reicht eine einzige gute Schicht (z.B. ab 20cm) mit überwiegend grobem Sandanteil?

Cool, jetzt stelle ich hier die Anfängerfragen, die ich zum Thema Palmen schon x-mal gehört und beantwortet habe ("Kann man eine Hanfpalme auspflanzen und wenn ja, was muss ich dabei beachten?" ;-)

Grüße.

Olli

#4 RE: Winterharte Opuntien von Gerd 03.04.2016 19:49

avatar

Hallo Olli,
du kannst wenn du möchtest in das Pflanzloch unten etwas Groben Kies oder ähnliches hineingeben.
Um den Wurzelhals kannst du das gleiche machen, damit dieser nach einem Regenguss schnell wieder
abtrocknet. Das halte ich auch für wichtiger, besonders wenn es um andere winterharte Kakteen handelt.
Wie gesagt man kann das machen, muss es aber nicht.
Meine Opuntien stehen in reiner Gartenerde sind völlig ungeschützt und es geht ihnen gut.
Das Beet an einer SO Wand anzulegen ist gut.
Empfehlen würde ich dir auf jeden Fall rund um die Opuntien eine dicke Lage Lava, Kies, Split oder ähnliches auszubringen,
damit du keine Probleme mit "Unkräutern" bekommst. Die dort zwischen den Kakteen herauszuzupfen ist kein Geschenk.

Die Seite von Kaktusjohn kenne ich, die Tipps sind gut.

#5 RE: Winterharte Opuntien von Olli 03.04.2016 20:21

avatar

Hi,

danke.
Pinneberg ist wohl auch nicht viel "wüstenhafter" als meine Region. Also probiere ich es einfach mal.

Grüße.

Olli

#6 RE: Winterharte Opuntien von Gerd 03.04.2016 21:16

avatar

@Olli

Dann wird es bald so bei dir aussehen:







#7 RE: Winterharte Opuntien von Paradiesvogel 03.04.2016 21:21

avatar

Super schöner EC im vorletzten Bild! Der Rest ist natürlich auch sehenswert. :-)

VG
Axel

#8 RE: Winterharte Opuntien von Olli 04.04.2016 21:48

avatar

Hallo,

mit dem Kies (o.Ä.) als Auflage warte ich noch ab.

Hier ist es nun doch eine ungeschützte Südlage geworden.
Nachteil: Jeder Regentropfen kommt an.
Vorteil: Südhanglage mit guter Sonnenausbeute auch im Winter.

Ich habe heute ein winziges "Mäuerchen" gesetzt und dahinter den Boden etwas ausgehoben.



Den Grund habe ich noch mit grobem Kiessand vermischt. Darüber dann immer 60-80% Kiessand vermischt mit Mutterboden und wenig Blumenerde.
Da ich den Boden nur leicht verdichtet habe könnte das Ganze noch nachsacken und ich müsste die beiden Opuntien evtl. nochmal höher "legen".
Die dritte Opuntie ist bei Peter Schmidt mit Regenschutz ausgepflanzt, weshalb ich ihr diesen Platz nicht zumuten wollte.
Bin mal gespannt, wie mein erster Opuntienversuch verläuft.





Grüße.

Olli

#9 RE: Winterharte Opuntien von greenthumb 05.04.2016 05:21

avatar

Hallo Olli,

vor der Steinmauer und sonnig in Südlage ist doch super.
Da werden die gut wirken und auch wachsen.

Ich bin mehr für die (mehr oder weniger) stachellosen Opuntien.

O. macrocentra (seit mehreren Jahren ohne Regendach)




Opuntia Santa Rita (neu gesetzt), die auch einen Regenschutz bekommt...erstmal zumindest, bis ich mal ein Backup habe.




Man traut den Kakteen viel zu wenig zu. Leider blühen sie bei mir vor dem Haus nicht (Nordosten), wachsen aber gut...Daher zieht dieses Jahr viel nach hinten um in die Wüste.
Blüten gehören halt einfach dazu....

Viele Grüße

Andreas

#10 RE: Winterharte Opuntien von Lutz DD 05.04.2016 22:09

avatar

Hallo Olli,

wie gerd schon schrieb würde ich Dir auch dazu reten, um die Opuntien etwas Lavasplit oder kies zu "streuen" nicht nur wegen dem Unkraut, sieht auch besser aus. Ich mische immer auch Splitt oder Kies mit in das Substrat, wird dadurch noch durchlässiger so das die pflanzne, vor allem bei Dauerregen nicht zu lange nass bleiben. Aber das ist jetzt eh zu spät. Drück die Daumen das sie gut anwachsen und wünsche Dir viel freude daran!

Gruß Lutz

#11 RE: Winterharte Opuntien von Olli 06.04.2016 14:25

avatar

Hallo,

danke euch für die hilfreichen Tipps und Anregungen.

Stachellos wäre auch interessant, aber nun sind mir diese zuerst in die Quere gekommen. An der Stelle sollte aber niemand versehentlich mit den Pflanzen in Kontakt kommen.

Was die Optik angeht, so würde ich an dieser Stelle höchstens irgendwas mit Sandstein nehmen. Hier einen optisch auffälligen Schotter oder ein Granulat zu verwenden würde mir aktuell nicht gefallen. Ist ja kein separates Beet. Die Pflanzen sollen sich möglichst natürlich integrieren. Schon der Sand fällt ziemlich auf.
Was das Unkraut angeht so warte ich das mal ab. Evtl. lässt es sich mittels Sptzzange auch ganz gut aus dem lockeren Sand ziehen.

"Zu spät" würde ich nicht unbedingt sagen. Der Anteil an grobem Sand ist aber bewusst deutlich über 50% gewählt, sodass die Durchlässigkeit hoffentlich ausreicht. Es wäre auch noch kein Problem, die Pflanzen leicht anzuheben und eine Schicht gröberen Materials aufzutragen.
Wenn das Substrat zu sehr nachsackt muss ich sie ohnehin nochmal höher setzen.

Versuch macht kluch. Für erste Erfahrungen reicht das Projekt erstmal. Und die wichtigsten Grundregeln habe ich auch dank eurer Hilfe wohl beachtet.

Grüße.

Olli

#12 RE: Winterharte Opuntien von Nrico 06.04.2016 16:21

avatar

Hey Olli,

mir gefällt, was du da so gestaltet hast. :) Opuntien und auch der Untergrund fügen sich natürlich in's Umfeld ein. Besonders die Gestaltung da mit den Opuntien zwischen den Yuccas finde ich sehr gelungen. Lass es einfach so und gucke, wie sie sich entwickeln.
In der Umgebung bei mir habe ich in einem bisher unentdeckten Vorgarten ein Beet voller Opuntien entdeckt. Die stehen in normaler Gartenerde und wachsen offensichtlich prächtig. Also kein Grund zur Sorge. :) Und da hast vollkommen Recht, diese Kies- und Sandbeete wirken immer irgendwie doch sehr künstlich (was sie ja auch sind ... ;) ) und unnatürlich, wie Fremdkörper in der Landschaft ...

LG
Enrico

#13 RE: Winterharte Opuntien von Olli 06.04.2016 20:18

avatar

Hallo Enrico,

danke.
die Opuntien zwischen den Yuccas wurden allerdings von Andreas (greenthumb) eingestellt. Das Bild gefällt mir auch.
Meine stehen vor der kleinen Sandsteinmauer zwischen einer Hystrix und einem Lavendel (Beitrag acht Bild drei). Gefällt mir aber trotzdem ganz gut ;-) und fügt sich bald hoffentlich recht "natürlich" ein. Ob ich das mit dem Unkraut so dauerhaft hinbekomme warte ich einfach mal ab.

Ich denke, das mit den Opuntien in normaler Gartenerde kann insbesondere bei durchlässiger Erde und/oder an regengeschützten Standorten funktionieren.

Grüße.

Olli

#14 RE: Winterharte Opuntien von Nrico 06.04.2016 20:51

avatar

Hey Olli,

oh, sorry. Da hatte ich wohl auf die Schnelle die Fotos von euch verwechselt ... Hatte angenommen, dass du zwei verschiedene Ecken mit Opuntien hast und deshalb eure Fotos gemischt. Naja, egal, meinte aber hauptsächlich dich und macht keinen Unterschied, denn deine Gestaltung gefällt mir genau so gut. Passt super zum Lavendel und der Nadelpalme daneben und auch da vor die kleine Natursteinmauer. :)

Und die Opuntien da bei mir um die Ecke sind übrigens weder überdacht (auch nicht im Winter), noch sieht die Erde besonders durchlässig aus ... Ich muss mal wieder da gucken. Sie lagen alle winter- und feuchtigkeitsbedingt flach auf der Erde. Aber so riesig das Beet da mit den Opuntien bewachsen ist, scheint das ja schon ein paar Jahre hervorragend zu funktionieren ... :) Ist allerdings auch komplette Südseite und nah am Haus ...

LG
Enrico

#15 RE: Winterharte Opuntien von Justin 06.04.2016 22:53

Hey Enrico,
Wobei das Ostdeutsche Klima in dem Fall speziell das Dresdner Klima eine Ecke trockener weil kontinentaler ist als im Westen. Was den Bereich Sukkulenten angeht haben wir mit den Süd/Süd-Westdeutschen die Nase vorne.

LG

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen