Seite 3 von 4
#31 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von greenthumb 24.02.2017 19:36

avatar

Hallo Ron,
deine Tiny Star sieht ja genial ungestresst aus...super. So kann die direkt wieder Gas geben. Gut gemacht!!!!
Deine Quadricolor und die im Freibeet in der Gegend, geben Grund zum Ausprobieren die selber auszupflanzen.
Vermehren sich ja auch sehr willig und sind wunderschön.

Deine Weberii muss man halt mal stehen lassen. Mit jedem Tag, mehr Licht, mehr Wärme, wird da jetzt mehr Bewegung in die Pflanzen kommen. Dann ergibt sich bald was damit los ist.
Aber die Kindel sehen auf jedenfall noch ganz lebendig aus. Wäre ja schön.

Viele Grüße

Andreas

#32 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von greenthumb 16.04.2017 19:58

avatar

Hier mal der Vollständigkeithalber ein Update, wie es um die bunten Agaven im Freiland steht.

Agave bracteosa monterey frost (noch sehr junge Agave, ca. -2/3 Grad mit Schutz. Dunkelüberwinterung, hohe Luftfeuchte)




Agave neomexicana sunspot (nur Regenschutz, -9 Grad, ein 2016 gepflanztes Exemplar im Hochbeet eingegangen, 2 Exemplare haben den Winter gut überstanden mit Regenschutz bzw. an der Hauswand mit Überstand)




Agave parryi huachucensis excelsior (Pflegebedingungen siehe A. bracteosa monterey frost, großes Exemplar)




Agave parryi huachucensis excelsior (-9 Grad, Regenschutz Glasplatte, kleines Exemplar)




Agave truncata variegata (Überwinterung s. bracteosa, kommt gerade sehr gut wieder, fest eingewurzelt)




Nicht panaschiert, aber Altpflanze kaputt und Ableger ok: Agave lechugilla, kein Schutz, -9 Grad




Agave montana baccarat (Winterschutz s. bracteosa) ist tadellos und wächst bereits.
Agave parrasana fireball (Winterschutz s. bracteosa leichter Abbau, insgesamt aber ok, Exemplar nur mit Regenschutz, -9 Grad, das gleiche)


Neu als Versuch ab diesem Jahr ist:

Agave schidigera chira ito no ohi (geschützter Bereich, s. bracteosa, derzeit noch beim Einwurzeln, daher auch der farbliche Mangel, im Topf gedieh sie auch nicht)




Agave leopoldii "Hammer Time" (Kultur s. vorgenannt)




Beide sollen bis -8 Grad gehen. Farblich klasse...leider starke Zehrer die im Topf viel zu kurz kamen.


Viele Grüße

Andreas

#33 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von greenthumb 23.07.2017 11:49

avatar

mal ein Update:

Agave neomexicana sunspot:




Agave montana baccarat:




Agave parryi huachucensis "excelsior" (wird jetzt nach dem blau, einen Hauch silbernen)




Agave parryi truncata "variegated" (abgebaut im Winter, aber mittlerweile wieder 5 Blätter und wächst weiter)





noch keinen Winter im Freiland hinter sich, aber nach Auspflanzung deutlich erholt haben sich:


Agave shira ito no ohi: (nach Auspflanzung von gelb zu sattem grün)




Agave x leopoldii "Hammertime":





Viele Grüße

Andreas

#34 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von grünerdaumen 23.07.2017 21:37

avatar

Andreas, was machst du wenns mal unter -10 grad geht, wird da geschützt? Sind doch die meisten grenzwertig ....

#35 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von greenthumb 24.07.2017 10:34

avatar

Die Neomexicana sunspot und die parryi huachucensis excelsior haben die -9 Grad nur mit Regenschutz schon schadlos überstanden.
Das ging ganz gut. Voraussetzung ist eben der sonst vollsonnige Standort und ein Regenschutz. Zumindest habe ich das ohne Regenschutz noch nicht probiert.

Die anderen Agaven stehen im Schutzbau der Butia drin, sprich -2/3 Grad plus etwas erhöhte Luftfeuchte.
Wenn ich da mehr Exemplare hätte, würde ich es auch noch exponierter probieren. So bin ich da vorsichtig und taste mich da ran.

Bei der Jubaea wächst mittlerweile auch eine Manfreda maculosa. Also auch -9 Grad, Schutz durch 2 Vlieshauben und Heizkabel + Glühbirne.
Ist mal ein Anfang.


Insgesamt will ich meine Topfkulturen reduzieren und daher schauen, was ich noch wo integrieren kann.
Viele Agaven liegen ja bei -8 Grad, wobei panaschierte Formen wieder abweichen können. Da wir es ja hier ind er Rheingegend meistens nicht so kalt haben wie andere Forenmitglieder, ist es durchaus mal einen Versuch wert.

Wurde ja auch diesen Winter mit dem Erfolg der parryi huachuensis excelsior belohnt. Mehrmals nachts -9 Grad ist ja schon mal was.
Wie oft, wie lange das gut geht, dauerhaft, etc. ist es ja wie bei allen Exoten. Das muss man ausprobieren und oft ist man ja positiv überrascht wie gut es geht.
Mit allen wird das nicht so sein. Aber wenn die integriert im Schutz von Cycas oder Butia wachsen, kann ich damit auch gut leben.


Aber auch zu deiner Frage...wenn es unter -10 Grad geht, kommt notfalls ne Styroporkiste (Fischhandel) drüber in den kältesten Nächten. Aber -10 / 12 Grad würde ich so ausprobieren, nach den erfolgreichen -9.

Viele Grüße

Andreas

#36 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von grünerdaumen 24.07.2017 11:42

avatar

..... das mit Topf reduzieren kommt mir bekannt vor ;-) ..... speziell die schweren hab ich fast auf null reduziert, ausser meine big cycas rev und dasylirion serratifolium ..... bei beiden überleg ich schon seit 2 Saisonen auspflanzen ja/nein ..

eine manfreda maculosa x virginica hab ich ungeschützt ausgepflanzt, sogar dieser Winter konnte ihr nicht an, mehrwöchiger Dauerfrost und Tiefsttemps -17/18 steckte sie weg

#37 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von greenthumb 24.07.2017 12:13

avatar

Oh...das würde mich mal sehr interessieren mit der Manfreda Hybride...vielleicht kannst du mal zwei Bilder reinsetzen. Das klingt sehr gut, was du da schreibst.

Thema Cycas Auspflanzen kann ich dir nur zuraten. Styrodurkiste mit Stegplattendeckel und die wachsen ausgesprochen gut und erhalten auch ihre Kränze. 3 Kränze habe ich jetzt dran und unten neben dem Stamm zeigt sich jetzt ein erster Ableger.
Bin sehr zufrieden und da sie jetzt Höhe und Stamm macht, kommt jetzt auch eine ganz andere Optik rein, zusmamen mit sehr vielen Blättern. Würde ich immer wieder so machen. Im Topf war es immer sehr begrenzt das Wachstum.

Viele Grüße

Andreas

PS: Dasylirion habe ich zweimal wheeleri draußen ungeschützt und eine jetzt mit Regendach...das könnte serratifolium sein...wird gerade sehr silberblau und bekam Regenschutz.

#38 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von greenthumb 10.02.2018 14:37

avatar

Mal ein kurzes Update

A. parryi huachucensis excelsior nur mit Glasscheibe als regenschutz völlig ok. -8 Grad Tiefsttemperatur bisher.




Agave filifera ohne Schutz, auch bisher ohne Schaden.




Die anderen bunten Agaven im Freiland mit Regenschutz (weitere A. p. huachucensis excelsior, A. parrasana fireball, A. neomexicana sunspot) sind wohlauf.
Die bunten Agaven im Butiasschutz ebenfalls. Selbst die quadricolor sieht bisher nur mit Regenschutz gut aus.


A. parryi parryi ist ungeschützt auch unbeeindruckt. Immer wieder schön die großen Agaven.




A. ovatifolia, A. parryi huachucensis und A. havardiana reagieren auf Niederschlag empfindlich und bekommen sehr schnell viele Flecken.

Viele Grüße


Andreas

#39 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von Flo 10.02.2018 17:23

avatar

Sehr schön! Ich habe selber nur eine parryi cream spike aber die will nicht so richtig loslegen..

#40 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von greenthumb 16.02.2018 14:55

avatar

Hi Flo,

meine Cream Spike mickert auch weiter rum...da gibts kaum Fortschritte.


Mal ein paar aktuelle Bilder der Panaschierten:

A. shira ito no ohi:




A. bracteosa monterey frost hat gelitten und abgebaut (war aber auch noch jung und kommt noch wieder).




Mama A. parryi huachucensis excelsior




A. x leopoldii hammertime




A. parrasana fireball (da haben es selbst die Kindel geschafft)




Manfreda maculosa x virginica




A. lopantha quadricolor mit Blattflecken, sonst aber ok




Nochmal eine A.p.h. excelsior mit Glasscheibe als Regenschutz im Garten




Viele Grüße

Andreas

#41 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von Eddi Siam 26.03.2018 09:09

avatar

Hallo rundum,

von meinen panaschierten Agaven kenne ich leider den Namen nicht

vermutlich neumexicana sunspot ?











Grüße
Eddi

#42 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von greenthumb 26.03.2018 14:27

avatar

Hallo Eddi,

ich glaube die erste Art ist eine panaschierte Agave potatorum und die untere Art müsste Agave lopantha sein.
Wenn das A. neomexicana sunspot wäre, solltest du exportieren. ;-)

Viele Grüße

Andreas

#43 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von Eddi Siam 27.03.2018 02:50

avatar

Hallo Andreas,

danke dir für die Bestimmung. Über lopantha kann ich im Netz nichts finden aber lassen wir es so stehen.

Hier noch mehr Farbige aus meiner Palette:
Bin mir nicht sicher,ich denke es ist Agave angustifolia marginata





Kommt auf Bilder kaum rüber,sie ist 1,20 m hoch





ebenfalls über 1 m hoch Agave sisalana ?







Viele Grüße
Eddi

#44 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von MarcTHR 27.03.2018 11:03

avatar

Hallo Eddi,

bei der letztgezeigten könnte es sich vielleicht auch um eine Furcraea handeln. Womöglich ist es aber auch eine weniger sukkulente karibische Agavenart so in RICHTUNG A. antillarum/harrisii/sobolifera.

#45 RE: Panaschierte Agaven im Freiland ausgepflanzt von Eddi Siam 28.03.2018 02:33

avatar

Danke Marc für die Zuordnung,

Schwierig,denn bei furcraea gibt es zu viele Varianten.

Eine weitere meiner Farbigen dürfte aber eher zu bestimmen sein,oder ?









Grüße
Eddi

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen