Seite 2 von 3
#16 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Marc Werner 07.02.2016 23:59

avatar

Hallo Gisela und Erdbär,

schaut mal auf Claus Abrahams Homepage vorbei! Dort hat er super klasse dokumentiert, wann Schäden bei seiner Phoenix auftraten, ebenso zeigt er dort richtig klasse (auch bebildert), wie schnell sich eine Phoenix von sowas erholen kann!

Ich würde sie nicht abschreiben und ihr bis zum Herbst Zeit geben! Meine Phoenix, die ich auch einmal abgeschrieben hatte, legte dann auf einmal im ''Spätsommer'' plötzlich richtig los, wo von Frühjahr bis Sommer rein gar nichts passierte...

Achja, ich schütze ab spätestens -3!!! Bei -1 passierte bisher noch nichts negatives!

#17 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Olli 08.02.2016 10:35

avatar

Hallo,

-5°C sind für eine Topfphönix - zumal über mehrere Nächte - schon eine Menge. Und ein leichter Passivschutz (bis -10°C?) verzögert den Temperaturabfall nur wenig. Da muss dann schon eine Wärmequelle dazu kommen. Gab es auch Dauerfrost? Den mögen Phoenix meiner Erfahrung nach überhaupt nicht.
Meine Erfahrungen nach Speerverlust sind nicht so gut. Bei Claus z.B. hat es funktiioniert. Also abwarten.

@Gisela
Wenn der Speer sich nach dem Sonnebrand der Palme nicht weiterentwickelt hat liegt vermutlich ein anderes Problem - wie z.B. Wurzelschäden - vor. Mit Sonnenbrand hatte ich bei Phoenix auch noch nie Probleme. Da sind andere Arten wesentlich empfindlicher. Wenn natürlich eine "Wohnzimmerphoenix" plötzlich in die Julisonne gestellt wird verbrennt sie sicher. Ansonsten kann ich mir das nicht erklären.

Ich habe meine Pottphoenix auch nur für etwa eine Woche im Keller stehen gehabt. Da sie dort eher im Weg stand habe ich sie nach der Milderung direkt wieder auf die andere Seite der Kellertür gestellt. Zuvor hatte sie ein bischen Schnee abbekommen und der Boder war oberflächig gefroren. Das hat noch nie zu erkennbaren Schäden geführt.

Grüße.

Olli

#18 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Erdbär 08.02.2016 16:13

avatar

Danke euch, klar die bekommt ihre chance bis nächsten herbst! :-)

@Anton, sie war jetzt kein gigant, aber so klein war/ist sie garnicht!

#19 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Gisela 08.02.2016 16:15

avatar

Also erklären konnte ich mir das auch nicht wirklich. War da schon etwas geschockt, dass nach dem Rausstellen die Wedel innerhalb ein paar Tagen tot waren. Die Phoenix war keine Drinnenpflanze, stand immer Draußen nur eben nicht im Winter (um die +5°). Sie wurde zusammen mit allen Kübelpflanzen eingeräumt und auch wieder alle zusammen ausgeräumt. Hab sie gleich beim Räumen des Winterquartiers auf's Dach gestellt. Der einzige Unterschied zu den anderen Jahren war, auf dem Dach bekommt sie die Sonne morgens schon ein paar Std. früher, hat aber über den frühen Mittag mal etwas Schatten und anschließend wieder Sonne bis zum Untergehen. Im Hof bekommt sie halt erst etwas später Sonne, dafür aber die ganze Mittagssonne bis zum Nachmittag.

edit:
Hab grad mal in den Bilder gewühlt. Am 23.3.15 stand sie noch super da, am 05.04.15 war sie auch noch ok und am 09.04.15 waren die Wedel Stroh.

#20 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Lutz DD 08.02.2016 21:16

avatar

Hallo Nico,

-5° aber wo hängt das Thermometer? Sicher, wie bei den Meißten, in Augenhöhe aber kalte Luft fällt nach unten und in Boden/ Topfnähe könnte es dann durchaus auch noch etwas kälter gewesen sein. Ich räume meine Beiden immer vor dem ersten Frost ein, mache damit keine Experimente!

Gruß Lutz

#21 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Claus Abraham 09.02.2016 01:02

avatar

Hallo Erdbär,

-5°C sind für eine größere ausgepflanzte Phoenix zwar kurzzeitig noch okay, aber selbst diese Temperatur würde ich ihr nicht über längere Zeit zumuten. Einer Topfphoenix würde ich nicht mehr als -3°C zumuten und selbst das höchstens mal für eine Nacht.
-10°C sind selbst für eine etablierte ausgepflanzte Phoenix kaum zu schaffen - das wäre dann reine Glücksache.

@ Gisela, Phoenix sind wahrlich nicht empfindlich bzgl. Sonnenbrand und wenn sie über den Winter keine neuen Wedel geschoben hat, dann ist sie auch im Frühjahr nicht gefährdet. Ich glaube deshalb bei deiner Phoenix nicht an Schäden durch Sonnenbrand sondern an eine andere Ursache. Im Übrigen sieht Sonnenbrand nicht schön aus, aber deshalb lässt sich niemals der Speer ziehen.
Nicht jeder Schaden ist ein Schaden durch Sonnenbrand und auch nicht jeder Schaden der mit Speerziehen einhergeht ist ein Winterschaden. Ich habe z.B. gerade meine Phoenix sylvestris gehimmelt... Wie? Tja, sie gehörte zu den wenigen Pflanzen die es dieses Jahr gut haben sollten und wurde deshalb frühzeitig eingeräumt. Sie hat lediglich eine Nacht mit leichtem Frost (-1°C) aushalten müssen und wurde von da an zwischen +7°-15° überwintert und nur leicht gegossen. Tja, vor drei Wochen waren erste Anzeichen zu erkennen als sich plötzlich die Blätter falteten, ein paar Tage später vergrauten die Blätter und schließlich konnte ich problemlos den Speer ziehen. Und woran hat es gelegen? Ich habe keinen blassen Schimmer! Das Substrat leicht feucht, die Wurzeln sehen okay aus und die Palme ist trotzdem tot.

Grüße
Claus

#22 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Gisela 09.02.2016 10:16

avatar

Das mit dem Sonnenbrand/Wedel kaputt gehen ist im Frühjahr 2015 passiert. Das mit dem Speer ziehen war jetzt.





#23 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Claus Abraham 09.02.2016 11:24

avatar

Hallo Gisela,

ja, das hatte ich schon verstanden. Ich meine nur, dass ich nicht an einen Schaden durch Sonnenbrand glaube. Auch auf den jetzt gezeigten Bildern sehe ich keinen Sonnenbrand.
Auf dem oberen Bild sehe ich eine vergeilte und unterversorgte Phoenix, die wahrscheinlich (nur eine Vermutung) einen Wurzelschaden hat. Stellst du eine solche Palme in die Sonne, dann scheint es, als bekäme sie Sonnenbrand - in Wirklichkeit vertrocknen einfach die sowieso unterversorgten und nicht intakten Blätter - das hat aber in erster Linie nichts mit Sonnenbrand zu tun.
Da ich aber nichts genaues über die Palme weiß, kann ich auch nicht sagen woran es gelegen haben könnte und selbst wenn ich genaueres wüsste, gäbe es tausend mögliche Ursachen, was ich auch an meinem P.sylvestris - Beispiel deutlich machen wollte. Meine Sylvestris stand hell, hatte keine problematischen Temperaturen, bekam ausreichend Wasser und dennoch ist sie ohne ersichtlichen Grund plötzlich eingegangen und ich habe nicht den blassesten Schimmer warum...

Grüße
Claus

#24 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Marc Werner 09.02.2016 11:30

avatar

Guten Morgen Claus,

was Du berichtest hatte ich jetzt auch bei meiner sehr kleinen Butia!
Vor einer Woche sah sie im Winterschutz noch Top aus, vor 3 Tagen rein geschaut, hatte sie auf einmal völlig vertrocknete Wedel-Spitzen! Der Boden war weder zu nass, noch zu kalt. Überhaupt hat sie diesen Winter -1 Grad als Maximum im beheizten Winterschutz ertragen müssen. Es wurde ebenso regelmäßig gelüftet, wenn die Temperaturen bei über +8 Grad waren und kein Wind oder Regen. Auch hier stehe ich vor einem Rätsel, wie Du!

Glaubst Du denn, dass Deine Phoenix wirklich kaputt ist? Ich dachte dies bei meinen Phoenix auch schon öfter und stellte am Ende fest, dass sie sich schnell wieder erholen.

#25 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Gisela 09.02.2016 12:02

avatar

Unterversorgt, hmmm - im Winterquartier evtl. zu wenig gegossen? Wäre das z. B. so ein Fall von unterversorgt? Frost hat sie definitiv nicht abbekommen.

Sonnenbrand dachte ich deshalb, weil auch die Cycas daneben innerhalb dieser paar Tage Strohwedel bekam.

Allerdings hat die Cycas im Laufe des Sommers wieder einen neuen Kranz geschoben. Die Phoenix hatte nix gemacht, stand nur so vor sich hin. Wurde auch regelmäßig gegossen und hat das Wasser auch immer brav gesüffelt.

Ob die wieder austreibt?

#26 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Lanzagrote 09.02.2016 12:09

avatar

Hallo Gisela,
Vielleicht haben sich im Topf auch irgendwelche Schädlinge eingenistet wie zum Beispiel Ameisen, oder selbst Mäuse wären durchaus denkbar, die ziehen sich im Winter in gartenhütten oder Dachböden zurück die sonst unbewohnt sind und überwintern ebenfalls dort...
Falls du die Phönix entsorgst, solltest du das Topfsubstrat mal gründlich durchsuchen, vielleicht findet sich ja irgendein brauchbarer Anhaltspunkt woran es gelegen haben könnte....
Beste Grüße, Sascha

#27 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von johan 09.02.2016 12:12

palmen haben sehr frostempfindlichen wurzeln in gegensatz wie yuccas und kakteen.
besser topf versenken oder so
lg
johan

#28 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Gisela 09.02.2016 12:42

avatar

Also Mäuse kann ich an der Stelle ausschließen (ist auf dem Dach, ca.7m hoch). Unbewohnten Dachboden gibt es nicht mehr. Und die Scheune ist schon saniert (d. h. ist schon chice Scheune, nix mehr alter Kram). Ameisen, hm könnte möglich sein. Aber warum dann nur in diesem einen Pott? Und vor allem innerhalb ein paar Tage.

Topf versenken geht nicht. Im Hof ist aufgeschottert (Sanierung ist noch nicht fertig), und auf dem Dach hab ich ja nur ca. 12 - 15 cm Substrat.

Ich werde sie dieses Jahr in den Hof stellen (da fällt es nicht so auf, wenn sie grauselig bleibt). Vielleicht tut sich ja noch was. Wenn bis zum Wiedereinräumen nix passiert ist, wird sie dann leider entsorgt. Nach dem Ausräumen werde ich sie mal aus dem Topf nehmen und schon mal schauen, wie die Wurzeln aussehen und ob ich was retten kann,

#29 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Erdbär 09.02.2016 15:18

avatar

@Claus Abraham

also kompost?

LG

#30 RE: Wohl eine Canariensis gehimmelt! :-( von Claus Abraham 09.02.2016 15:29

avatar

Hallo Erdbär,

hm, nööö.
Ich würde ihr eine Saison lang eine Chance geben neu auszutreiben. Eine Chance hat jede Palme verdient.

Grüße
Claus

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen