Seite 1 von 2
#1 Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Stefan86 25.02.2020 19:56

avatar

Hallo,

schon im 3. Winter in Folge haben es die Stämme der Basjoo nicht überlebt, sie sind matschig und wie stroh, komplett hinüber.
Dieser Winter war sehr mild, -7° war das Minimum.
ich habe eine Holzkiste mit Styroporwänden, darin haufenweise Laub und um die Stämme ein Fließ gewickelt. Oben drauf ein Regendach. dennoch sind die Stämme jetzt schon bis zum Boden runter matsch und braun.

Was mache ich falsch?

#2 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von PierreBB 25.02.2020 20:01

avatar

Hallo Stefan86 und liebe Grüße in das schöne Südtirol.
Evtl. ist es mit der Zeit einfach zu feucht darin geworden.
Wenn es jetzt schon das 3. Jahr Folge passiert dann versuche dochmal folgendes.
Stell die Holzkiste rüber mach das Regendach rauf und schmeiß ein gesteuertes Heizkabel rein welches die Temperatur permanent über 0 Grad hält.
Mit guten Styrowänden kostet das auch nicht viel Strom, lass dann Vlies und Laub weg.
Ganz wichtig immer mal wieder lüften wenn es sonnig ist und das Thermometer Plusgrade anzeigt.
Dann sollte das klappen.

#3 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Lutz DD 25.02.2020 22:03

avatar

Also, ich habe das ja schon einige Male an anderer Stelle geschrieben und tu's gern noch einmal.
Zu feucht würde ich ausschliessen, im Gegenteil! Wenn Du nur trockenes Laub reinfüllst, dann kommt die Kälte irgendwann auch zu den Stämmen!
Hatte ich vor vielen Jahren auch so gemacht, ebenfalls Matsch! Seit einigen Jahren nehme ich ein Estrichgitter und mache daraus einen Zylinder.
Der muß so groß sein (Durchmesser) das ca. 20 -25 cm Abstand zu den Stämmen ist. Dann stopfe ich Grünschnitt und Laub rein, verdichten! und zum Schluß eine Kanne Wasser drüber. Dadurch entsteht Verrottungswärme! Außen eine Lupofolie (mehrlagig) drum wickeln und Deckel/ Plane drauf. Der Grünschnitt sollte auch mindestens 20cm höher sein als die Stämme! Meine haben das bisher bestens, auch bei tieferen Außentemperaturen! überstanden. Ist zwar 'ne ganz schöne Sauerei den Matsch im Frühjahr zu entsorgen, aber es funktioniert! Das Gitter, wieder aufgeklappt, lässt sich dann auch gut verstauen. Ach ja, unten mit kleinen Heringen am Boden befestigen, sonst könnte es ein fliegender Bau werden!
Gruß Lutz

#4 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Aramis 25.02.2020 22:15

avatar

Hey Stefan,

Hatte ja auch das Problem und auch ein ähnliches Klima wie du. Basjoostämme scheinen schlecht mit diesem trocken kalten Hochdruckwetter klar zu kommen, vor allem wenn sie tagsüber nicht deutlich aufwärmen und zu schattig stehen... du kennst sicher das Phänomen, dass es vollsonnig wird nach einer klaren Nacht mit anständigem Frost und dann trotz Sonne den ganzen Tag und +10 Grad im Frost nicht mal der Reif antaut...
Bei mir hat jetzt ein Standortwechsel gut gewirkt: alle Stämme am sonnigen Standort sind tadellos, am vollschattigen sind sie Matsch... nach nur -4 Grad
Und Feuchtigkeit hat bei mir auch nie eine Veränderung gebracht...

LG Aramis

#5 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Hannes 25.02.2020 22:39

@Stefan86
Hmm, alles schon etwas merkwürdig. Stellen wir mal fest...
Basjoo-Stämme...
- OHNE Schutz erfrieren und werden somit matschig ab ca. -7 Grad.
- mögen einen Laubschutz mit leicht feuchtem Laub, durch welches Verrottungswärme entsteht und als Wärmequelle dient. Diese Verrottungsprozesse des leicht feuchten Laubes schaden dem Stamm der Basjoos nicht.

Wir haben schon so einige harte Winter bis -21 Grad hiermit unsere Basjoos geschützt. War nie ein Problem. Jedoch war der Schutzhaufen nur mit einem hohen Kaninchendraht umwickelt und oben mit Deckel versehen. Somit kann immer etwas Luft zirkulieren. Grundsätzlich würde ich niemals irgendwelche Schutzbauten von Exoten fast oder ganz luftdicht gestalten. Etwas Luftzirkulation ist immer sinnvoll. Erst Recht bei luftdichten Bauten.

Mein Tip:
Lass das Vlies, den Styrodur und die Holzkiste weg und nimm einfachen Kaninchendraht oder so, ca. 1m hoch, um den Horst drumrum und oben Deckel drauf und gut ist.

Noch was.... Die matschigen Stämme sind zwar hin, aber wenn es ein kräftigen Rhiozom ist, wird es wieder ausschlagen. Kann zwar Ende Mai / Juni werden, aber lass es in der Erde und habe Geduld.
Viel Erfolg!

#6 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Mikkel 25.02.2020 23:33

avatar

Ich habe ein Metallrohr mit 30cm Durchmesser über die Stämme gestulpt. Das Laub innen ist sehr feucht, obendrauf ein Baueimer.
Anfangs hatte ich Bedenken, ob das gut geht nun klappt es seit 2 Wintern, Tiefsttemperatur war allerdings nur -6°C für eine gute Woche.
Wenn die Sonne scheint heizt sich das Metall sehr stark auf, das scheint aber nicht problematisch zu sein, zumindest bis jetzt.
Die Probe aufs Exemple steht aber erst in einem Winter mit starkem Frost bevor.

#7 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Hannes 26.02.2020 09:10

@Mikkel

Bei Tmin -6 hättest du im Grunde gar nichts einpacken müssen, daher sind deine Beobachtungen eigentlich nicht zu bewerten. Falls es tiefer runter geht mit den Temps, dann werden die 30 cm Durchmesser definitiv zu klein sein, um genügend Eigenwärme zu produzieren. Die Stämme werden bei einer längeren Frostperiode ab -8 erfrieren und Matsch sein. Grundsätzlich ist es nie sinnvoll einen einzelnen Stamm zu schützen, sondern immer den gesamten Horst.

Hinsichtlich der immer milder werdenden Winter hier sowie des doch sehr hohen Aufwands und Dreck bei der Laubkompostmethode, sind wir in den vergangenen Jahren dazu übergegangen nur noch mit einer Hülle aus zwei Lagen dicker Lupo-Folie zu arbeiten. 5-6 dünne Eisenstangen rund um den Horst in den Boden, alle Stämme auf ca. 1m abschneiden, zwei Lagen dicke Lupo drumrum, Deckel ebenfalls aus Lupo, alles rundum mit Packband verkleben und etwas abdichten und bei Bedarf in den sehr wenigen Nächten unter -6 einen 5L-Eimer mit 2-3 Grablichtern reinstellen und nachts anzünden. Damit holt man auf solch kleiner Fläche ca. 6-8 Grad raus. Das reicht in den meisten Fällen aus. Zur Not halt noch ne Kerze mehr reinstellen. Unten auf dem Boden ein paar Steine zur leichten Abdichtung bei Starkfrost nicht vergessen, damit die warme Luft auch drin bleibt. Ansonsten ist bei wärmeren Temps leichte Luftzirkulation nicht verkehrt. Das Ganze ist pro Horst in ca. 5 Minuten aufgebaut, absolut sauber und kann sehr kurzfristig aufgebaut werden. Wir reagieren da immer erst sehr spät, weil es sehr schnell geht. Bei uns stehen die Basjoos daher gerne mal bis Weihnachten völlig ohne Schutz da. Erst wenn der Schutz aufgebaut ist, bleibt er dann bis zum Frühjahr stehen. Mit der Zeit hebt sich der Schutz etwas hoch durch das Schieben/Wachstum der Stämme bei warmen Temps im Winter, so dass sich schon mal unten am Boden ein größerer Spalt bildet. wenn es dann nochmal kalt wird, muss man den halt nochmal abdichten mit einer zusätzlcihen Lage Lupo untenrum. Mit dieser Methode fahren wir in den letzen 9 Wintern sehr gut, da kein Stamm geschädigt wurde.

#8 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Mikkel 26.02.2020 09:21

avatar

@Hannes Schon klar, das mein Schutz nicht optimal ist. Wollte es nur mal einwerfen.
Und Du meinst , die Stämme überstehen blank und ungeschützt -6°C? Ist das richtig?
Zumindest in den Jahren davor sind sie immer abgefroren, aber ich habe keine Temperaturaufzeichnung gemacht.

#9 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Kaeilboutz 26.02.2020 09:31

avatar

Wie groß war denn die zu schützende basjoo?
Gibt es ein Bild der Pflanze vor dem einpacken?

Meine basjoo ist die letzte 3-4 Winter komplett ungeschützt, und diesen Winter Stehen die Stämme auch noch.
Wir hatten auch ein paar Nächte bis minus 7 und ein paar Tage durchgehend Minus.

Grüße Stefan

#10 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Hannes 26.02.2020 09:40

Zitat von Mikkel im Beitrag #8
@Hannes Schon klar, das mein Schutz nicht optimal ist. Wollte es nur mal einwerfen.
Und Du meinst , die Stämme überstehen blank und ungeschützt -6°C? Ist das richtig?



Ja, so ist es. Vorausgesetzt es ist kein Dauerfrost von mehrern Tagen oder gar Wochen von -6 Grad. Vor allem deine Geschichte mit dem Metallrohr sollte ehr kontraproduktiv wirken, da Metall bekanntlich Kälte anzieht und sehr gut weiterleitet. Kunststoff ist da immer die bessere Wahl. Es gab hier im Forum mal einen guten Kollegen und Freund, der es mal mit einer großen Regentonne getestet hat und nur diese drüber gestülpt hat. Sicherlich eine gute Idee, nur leider hat er zu viele Kerzen reingestellt, diese zu lange brennen gehabt und zu wenig Luftzufuhr gehabt, so dass innen alles "ETWAS ZU WARM" geworden ist und vertrocknet ist..Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl grundsaätzlich aber sicher keine schlechte Idee.

#11 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von ChrisTH 26.02.2020 11:47

avatar

Also ich schütze immer mit trockenem Stroh, ganz dicht zwischen die Stämme und außen herum gedrückt. Davor stülpe ich ein altes Wasserfass darüber, welches keinen Boden mehr hat und öffne den Deckel so oft wie es geht. Wird es sehr kalt, dann ziehe ich nach Bedarf noch 1 oder sogar 2 big bags darüber. So habe ich die letzten Jahre meine scheinstämme immer gut über den Winter gebracht. Feuchtigkeit entsteht meiner Meinung nach genug durch das Wasser was oben aus den angeschnittenen scheinstämmen läuft.

#12 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Stefan86 26.02.2020 21:58

avatar

Danke für die ganzen Tipps!

Hab gesehen dass einige von euch mit feuchtem Laub schützen, und andere mit trockenem Stroh.
Komischerweise sind meine bei trockenem und feuchtem Laub draufgegangen.. nur die Stämme natürlich, die Pflanze treibt jedes Jahr wieder vom Boden aus, leider wird sie dadurch nie groß, sondern wächst immer etwa 1m hoch und fault im Winter wieder ganz zurück, letztes Jahr waren die untersten 5cm noch nicht matsch und deshalb wurde die Pflanze größer als zuvor.
Heuer ist leider wieder alles matschig, und die Pflanze muss von neuem beginnen.

Nächstes Jahr versuche ich es mit Hasendraht, feuchtem Laub und ohne Fließ usw.
Da das KLima hier sehr trocken ist vor allem im Winter, regnet es nur alle 2 bis 4 Wochen ein Mal, kann es auch sein dass die Stämme vertrocknen.

#13 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von ChrisTH 26.02.2020 22:34

avatar

Mhh, hätte eigentlich funktionieren müssen. Eine Möglichkeit wäre noch, dass es sich nicht um eine basjoo handelt, sondern evtl. eine empfindlichere Bananenart?

#14 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Hannes 26.02.2020 23:10

@Stefan86
Vielleicht kannst du ja mal ein Foto der Pflanze zeigen, um zu schauen, welche Banane es ist.

#15 RE: Musa Basjoo schafft nie den Winter - was mache ich falsch? von Aramis 27.02.2020 07:05

avatar

Das tönt genau wie bei mir. Übrigens ist meine schattig stehende Banane auch komplett in den Laubhaufen zurückgefroren trotz nur -4 Grad. Während die sonnig stehende sogar noch Stämmchen hat, die nur 2cm dick sind und grün sind...
Der Standort ist das A und O!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz