Seite 6 von 12
#76 RE: Agave megalacantha von greenthumb 16.01.2016 12:45

avatar

Das schöne an Megalacantha ist ja, dass sich duch die vielen Kindel eigentlich eine sehr gute natürliche Selektion ergibt, welche sich auch über Jahre hin, ordentlich machen.
Das gleiche bei neomexicana die da von schnell matschig bis schadlos alles aufbietet.

An der megalacantha stört mich nur etwas, dass die meisten Exemplare soviel kindeln, dass sich die Mutterpflanze nur wenig entwickelt im Volumen.
Ich habe nur eine, die bishe rnur ein Kindel hat und daher die Mutterpflanze eben mal was größer geworden ist. Wirkt ja auch direkt ganz anders. Bei den neomexicanas ist das etwas ausgeglichener.

Aber in Punkto Freiland-Agave ohne Schutz ist sie eben schon führend !

Viele Grüße

Andreas

#77 RE: Agave megalacantha von Claus SI 16.01.2016 14:35

Jepp Andreas, und dann noch Kindel bis zu 80 cm von der Mutterpflanze entfernt, manchmal kommt irgend wo was kleines grünes raus.
Sie nehmen der Mutterpflanze in der Tat die Kraft weg, bei vielen Kindeln.

Bei Agave utahensis habe ich nur 1 Kindel !

#78 RE: Agave megalacantha von Gerd 16.01.2016 15:28

avatar

Zitat von greenthumb im Beitrag #76
Das schöne an Megalacantha ist ja, dass sich duch die vielen Kindel eigentlich eine sehr gute natürliche Selektion ergibt, welche sich auch über Jahre hin, ordentlich machen.
Das gleiche bei neomexicana die da von schnell matschig bis schadlos alles aufbietet.

An der megalacantha stört mich nur etwas, dass die meisten Exemplare soviel kindeln, dass sich die Mutterpflanze nur wenig entwickelt im Volumen.
Ich habe nur eine, die bishe rnur ein Kindel hat und daher die Mutterpflanze eben mal was größer geworden ist. Wirkt ja auch direkt ganz anders. Bei den neomexicanas ist das etwas ausgeglichener.

Aber in Punkto Freiland-Agave ohne Schutz ist sie eben schon führend !

Viele Grüße

Andreas





Schon merkwürdig, dass obwohl die mega. so stark kindeln, es noch immer nicht so ganz leicht ist an diese Agaven heranzukommmen oder Wahnsinnpreise zu bezahlen hat.

#79 RE: Agave megalacantha von Claus SI 16.01.2016 15:51

Ja Gerd, gestern im Netz, 12 - 14 cm Durchmesser 50,00 € und dann weist Du immer noch nicht, ob es eine " A. megalacantha " ist..............................

#80 RE: Agave megalacantha von Paradiesvogel 16.01.2016 16:04

avatar

So sieht momentan mein Ableger aus. Ich werde ihn auch weiterhin ungeschützt draußen lassen. Bin gespannt, wie er den Winter meistert.
VG
Axel

#81 RE: Agave megalacantha von Claus SI 16.01.2016 16:06

Hallo Axel, die sieht sehr sauber aus, ich züchte 2016 Minimum 3 Stück im Kübel !

#82 RE: Agave megalacantha von Paradiesvogel 16.01.2016 16:12

avatar

Hallo Claus, das ist ein Ableger von Gerd's 'Gesunder'. Bisher war es ja noch nicht kalt, daher bin ich auf die kommenden Tage gespannt.

Was A.utahensis angeht, die kindelt bei mir enorm. Werde daher nächstes Jahr auch was zu Auspflanzen haben.

VG
Axel

#83 RE: Agave megalacantha von Claus SI 16.01.2016 16:16

http://files.homepagemodules.de/b750480/...5fa0/e67f1f.jpg


Hallo Axel, dass am Bild ist aber doch Agave utahensis.............oder.................

#84 RE: Agave megalacantha von Paradiesvogel 16.01.2016 16:20

avatar

Richtig Claus. Darauf nahm ich ja auch in dem Beitrag bezug.

#85 RE: Agave megalacantha von greenthumb 16.01.2016 16:30

avatar

Utahensis funktioniert bei mir leider überhaupt nicht (ausgepflanzt). Die ist extrem nässeempfindlich, selbst bei regendach hatte ich damit bisher kein Glück.
Müsste dann schon im frühen Herbst ein Regendach geben, das ist mir aber viel zu früh.

Megalacantha ist ja mittlerweile ein Begriff für eine freilandfähige Agavenart. Ich denke, dass es viele A. m. gibt und die auch viel kindeln und man mehr hat als man braucht, aber ide wenigstens bieten sie zum verkauf an, so dass eine große Nachfrage besteht und wenig Angebot.
Ich verschenke immer wieder mal welche an Exotenfreunde. So habe ich ja vielleicht auch mal jemanden, wenn ich mal was brauche und man tauscht sich aus. Die Philospohie ist funktioniert leider nicht immer.

Dass die soweit fern ab der Mutterpflanze kindelt, macht mir die Überlegung schwer, wo ich sie dieses Jahr in der Wüste hinten auspflanze. Möchte ja nicht, dass sie zwischen den Opuntien rauskommt oder zwischen einer Kolonie Pediocacteen oder Escobarien...wäre echt blöd.


Bei mir funktioniert am besten neben A. m. eine A. neomexicana, darunter eine sehr hellblaue die ich als Ableger von Heinz bekommen habe. Er hat da eine recht Große davon stehen. ne Farbe die in Richtung ovatifolia geht.

Ansonsten geht sehr gut A. parryi huachucensis, die aber im Winter einen Regenschutz braucht. Dann gehts aber sehr gut und auch was Frost angeht.
Parryii parryi funktioniert noch gut und parryi couesii je nach Herkunft.

Havardiana versuche ich immer wieder, aber die ist auch im Frost-Nässeverhalten nicht sooo gut bisher. Leider!

Agaven als Dauerkandidat ist nicht so einfach, aber wenn es klappt, dann wirklich Top anzuschauen!

Viele Grüße

Andreas

#86 RE: Agave megalacantha von Gerd 16.01.2016 16:50

avatar

@Paradiesvogel


Der Ableger hat sich gut entwickelt.

#87 RE: Agave megalacantha von Claus SI 23.01.2016 08:48

Viele haben es mit Agaven nach Jahren aufgegeben, sei denn, der richtige Schutz ist vorhanden und da geht es fast immer um Nässeschutz, wechselndes Klima wie Starkfrost +
Auftauperioden wie heute, zu feuchte Luft %, und zu feuchtes Substrat im Winter.

Ohne entsprechende Hilfsmittel geht es hier leider kaum-oder nur wenige Jahre !

#88 RE: Agave megalacantha von Yucca-Ranch 25.01.2016 09:27

avatar

oder für alle nichtmutigen aber kräftigen Agavenliehaber

meine größten Überwintere ich in Kübeln kalt und trocken (selbst Montana)

auch ein Blickfang bei bis zu 75cm Durchmesser !!! bekomme ich mit einer Sackkarre noch easy transportiert !!!
Bild ist 1 Jahr alt
Agave Ovatifolia, Havardiana , Neomexicanca (echte da Import Mexico) und Montana

#89 RE: Agave megalacantha von greenthumb 25.01.2016 09:43

avatar

Das mit den Kübeln funktioniert zwar und die schauen auch ganz gut aus, aber wohin damit im Winter?
Die meisten haben nicht den Lagerplatz für hell, trocken und kühl und ich finde eine Agave in einer "Landschaft" ausgepflanzt immer noch am schönsten.

Wenn ich dafür was tun muss, wie ne Glasscheibe als Regenschutz drüberlegen, dann mach ich das. Im Vergleich zu mancher Palmenüberwinterung ist das ja kein Aufwand.
Für manche Yucca, wie rostrata etc. nimmt man ja auch Regenschutzaufwand in Kauf.

Eben immer eine Abwägung und Setzung der Prioritäten. Wir hatten bisher -8 Grad hier als Spitzenfrostwert, während andere diesen Winter schon -18,6 Grad hatten, wie ich gelesen habe.
Insofern wird es auch bei jedem anderes sein. Hätten wir hier -18,6 Grad wäre meine Auswahl an Exoten im Garten def. anders.

Havardiana würde ich gerne mal so groß und tadellos haben, aber die ist auch was das Frostnässeverhältnis angeht, nicht ganz unproblematisch und müsste leider schon was früher einen Regenschutz bekommen, als die anderen Agaven.
Ich hab noch eine hier, die ich dieses Jahr auspflanze und dann vielleicht direkt mit rostratas mit einem Dach überdache im Winter.

Viele Grüße

Andreas

#90 RE: Agave megalacantha von Yucca-Ranch 25.01.2016 11:40

avatar

oben rechts im Bild sieht man auch ne kleinere ausgepflanzte Ovatifvolia
natürlich ist ausgepflanzt schöner und einfacher bis auf den Winterschutz

die Kübelmethode hat den Vorteil das der Winterschutz (GWH) perfekt funktioniert, dazu hat es bei sonnigen Tage das GWH noch eine anWärmfunktion !
bei meinen recht großen und alten Agaven gehe ich da auf Nr. Sicher , ich experementiere nur mit kleineren 20-30cm , da würde ein Verlust noch verschmerzbar sein

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen