Seite 1 von 2
#1 Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von Kai-Uwe 15.05.2019 17:05

avatar

Liebe Wüstenliebhaber,

wie bereitet Ihr das Auspflanzen von Yuccas, Agaven und anderen Wüstenpflanzen vor und aus welchen Gründen?

Bei Importpflanzen, die üblicherweise in TKS wiederbewurzelt worden sind, besteht m.E. die Gefahr, dass sich dieses über die Zeit zusetzt und damit den Wurzeln nach zwei bis drei Jahren den Garaus macht. Bei Kakteen ist dieses Phänomen bekannt. TKS um den Yucca-Fuß herum stellt für mich eine große Fäulnisgefahr dar.

Wenn der Topf noch nicht stark durchwurzelt ist, entferne ich jegliches Material. Bei starker Durchwurzelung entferne ich zumindest das (organische) Substrat vom Fuß/Hals der Wüstenpflanze, selbst wenn ich dafür Wurzeln "opfern" muss.

Ich freue mich auf eine rege Diskussion
Kai-Uwe

#2 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von greenthumb 16.05.2019 07:11

avatar

Guten Morgen Uwe,

je nach (Billig)Substrat mache ich es so gut es geht ab von den Wurzeln und setze die Pflanze dann ein.
Reste des Substrats die zu sehr an den Wurzeln hängen lass ich dran, um eine Verletzung der Wurzeln zu vermeiden.

Man könnte sicher noch in einem Topf die Wurzeln einweichen, um weiteres Material abzumachen, aber das habe ich bisher nicht gemacht und kam auch so klar.


Wichtig finde ich eigentlich die Standortwahl (vollsonnig und auch auf die nächsten Jahre hin schon ausgewählt, was Ausmasse und Verletzungsgefahr angeht) und dann den Bodengrund (aufgelockert mit etwas Drainage).
Bei letzterem Punkt (Bodengrund) habe ich meist die obersten 10-20 cm gelockert und Lava untergehoben, andere aber auch in reine Gartenerde gesetzt. Bisher auch ohne Volldrainage von 30 - 60 cm funktioniert. Da gehen die Meinungen ja sehr auseinander.

Platz einrechnen sollte man, weil die Yuccas schneller wachsen als man denkt.

Aber mit einem Yucca, Agaven, Kakteen Mix oder Landschaft, hat man auch im Winter immer was zu schauen.

Viele Grüße


Andreas

#3 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von Stephan_M 16.05.2019 10:51

avatar

Moin Kai-Uwe,

habe ja nicht ganz so viel Yuccas, Kakteen und Agaven. Aber ich mache es ähnlich wie Andreas es beschrieben hat:

Ich versuche den Torf soweit wie möglich zu entfernen, damit ich ausschließlich in mineralisches Substrat pflanzen kann. Das wird mit Lava und Kakteenerde aufgelockert, damit eine gute Drainage und schnelles Abtrocknen möglich wird. An der Oberfläche - wenn vorhanden - gerne Granitbruch aus der beanachbarten Kiesgrube. Das ist "heimisches Material" und ich erhoffe mir eine kapillarbrechende Wirkung. Muss direkt mal wieder was holen...

Direkt am Stammfuß verwende ich inzwischen ausschließlich hochwertige Kakteenerde von vulcatec. Dann das angemixte mineralische Substrat aus Gartenerde, Lava, und Kakteenerde.

Meine Agave Neomexicana habe ich im Trockenbeet vor ca. 2 Jahren sogar extra noch mal ausgegraben. Die hatte ich noch weitgehend mit dem noch vorhandenen TKS eingepflanzt, weil ich es noch nicht besser wusste. Aber die Kenntnisse und Erfahrungen wachsen ja. Jedenfalls bilde ich mir ein, dass sie nach Entfernung des TKS nunmehr wesentlich besser wächst. Aber vielleicht war da auch der letzte Sommer beteiligt.

Wie auch immer:

So wie beschrieben mache ich es derzeitig. Und bis auf das manchmal etwas zögerliche Anwachsen sehe ich da nur Vorteile.Torf hat für mich bei Yuccas, Agaven und Kakteen jedenfalls nichts zu suchen. Und für die eher norddeutsche Kühle bin ich mit dem Wachtum meiner Trocken-, Warm-, und Sonnenanbeter inzwischen recht zufrieden.

Grüße

Stephan

#4 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von grünerdaumen 16.05.2019 15:57

avatar

Hallo zusammen,

ich kultiviere ja mittlerweile fast 10 Jahre ziemlich erfolgreich Yuccas und Co. ..... aktuell sind rd. 35 Yuccas, 15 Kakteen und 10 Agaven ausgepflanzt .... sollte mal wieder ein update vom Garten machen

Beetaufbereitung erfolgt nur mehr mit ca. 40/50 cm je ein Drittel Gartenerde, Kies/Schotter und groben Quarzsand. Im Pflanzloch wird noch extra eine Mischung aus Lavagranulat/Kakteenerde/Kies/Bims-Zeolith-Blähton-Mix eingebracht. Großteils habe ich auch erhöht gepflanzt.
Testweise hab ich auf vor einigen Jahren nur in Gartenerde mit sehr wenig Lava/Kies oberflächlich eingearbeitet gepflanzt ...... Ergebnis naja die baccata gibt es nicht mehr und die beiden anderen hatten von allen den meisten Pilz und waren generell keine eine Augenweide .... mittlerweile korrigiert.

Rund 80% sind als Sämlinge/Jungpflanzen wurzelnackt in oben erwähntes Substrat gepflanzt. Bei den restlichen Import(stamm)yuccas - meist ja nicht komplett durchwurzelt - kommt das Topfsubstrat weg. Was beim Pflanzen aus meiner Sicht ganz wichtig ist .... vermute viele graben das Loch und setzen die kaum/nicht komplett durchwurzelte Pflanze rein, Erde/Substrat auffüllen und gut ist ..... durch das Eigengewicht der Yucca sind somit auch die spärlich vorhandenen Wurzeln gleich oder zeitverzögert nachdem sich die Erde gesetzt hat kaputt/verletzt.

Meine Methode: 2 Bambusstäbe werden bei der Pflanzstelle eingeschlagen, Yuccastamm in der nötigen Höhe - Wurzeln sollen nicht auf der Erde aufsitzen - an den Stäben fixieren (Schnur oder ähnliches) .... dann vorsichtig auffüllen. Die Bambusstäbe kommen dann nach einer Saison raus und gut ist. Hatte bis dato nie Probleme mit dem Anwurzeln von Yuccas.

#5 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von Kai-Uwe 16.05.2019 22:39

avatar

Guten Abend miteinander,

Andreas (@greenthumb ) aus was setzt sich Deine Gartenerde zusammen, dass selbst Wüstenpflanzen wie z.B. Yuccas darin gedeihen?

@Stephan_M, ich stimme Dir hundertprozentig zu, dass Torf und Wüstenpflanzen "von unterschiedlichen Planeten" kommen. Wie hast Du das TKS von der Agave entfernt, ohne ein Massaker unter den Wurzeln zu veranstalten? Vielleicht ist das Zusetzen des Torfes der Grund dafür, dass nach ein paar Jahren des Gedeihens manche Yuccas einfach das Zeitliche segnen - und nicht wie Du in einem anderen "post" für möglich gehalten hast, dass die Wurzeln auf Grundwasser stoßen. Ich bin bei der Vergrößerung unseres ersten "Wüstengebietes" in ca. 1,5 m Entfernung von einer Yucca linearifolia in ca. 60 cm Tiefe auf eine ihrer Wurzeln in reinem Lehm gestoßen - kerngesund.

Die ersten Yuccas habe ich noch in eine mineralische Mischung aus 50 % Bims und 50 % fein gemahlenem Lehm gesetzt mit ausschließlich Bims drumherum und darunter. Mittlerweile setzte ich sie (Yuccas, Dasylirion, Agaven, Calibanus, Opuntien) in reinen Bims.

Reinhard (@grünerdaumen ), bei drei letztgekauften Naturhybriden (Yucca rostrata x thompsoniana) habe ich auch das gesamte TKS entfernt. Bei meinem letzten Importpflanzen-Kauf habe ich bewusst auf "bare rooted" gesetzt, damit die Pflanzen nicht unnötig Energie in Wurzeln investieren, die dann eventuell kaputtgehen.

Liebe Grüße
Kai-Uwe

#6 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von Stephan_M 17.05.2019 06:54

avatar

Guten Morgen Kai-Uwe,

bei der Entfernung habe ich kein Erfolgsrezept. Ich "kämme" da vorsichtig mit den Fingern durch, schüttle und wende und irgendwann passt es dann. Möglicherweise ist es hilfreich, den Ballen feucht zu machen, kann ggf. ja an der Luft wieder schnell abtrocknen.

Gruß

Stephan

PS: Torf soll bei der Zersetzung ja Huminsäuren bilden. Möglicherweise ist auch das eine Ursache für später auftretende Probleme.

#7 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von MarcTHR 17.05.2019 07:25

avatar

....ich frage mich eh, warum die Händler noch nicht auf eine Bewurzelung dieser Arten in rein mineralischem Substrat gekommen sind. Sand o.ä. könnte sicher für manche Händler vom Transportgewicht her gemieden werden, aber z.B. Perlit (das vermutlich auch billiger ist als Torfsubstrat) wäre doch wesentlich besser geeignet. Vermutlich ist Torfsubstrat aber das Medium, was bei (unwissenden) Kunden am ehesten ankommt.

#8 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von greenthumb 17.05.2019 08:33

avatar

Wir haben hier auch viel Landwirtschaft rundherum und eigentlich wächst hier alles sehr gut.
Mein Nachbar ist Archäologe und sagte mir mal, dass es eine Bewertung der Böden gibt, und wir mit einem Wert von 80 oder über 80 sehr gut sind.

Heißt für mich sehr nährstoffreich. Beim Ausgraben des Teiches letztes Jahr, aber auch vorher, habe ich etwa 30-40 cm gutes, teils lockereres Erdreich, was dann von einer dicken wenig durchdringbaren Lehmschicht abgelöst wird.
Ich glaube, dass es also dort immer einen Wasserspeicher gibt, aber das Wasser auch eher auf dieser Schicht abgeleitet wird und nicht steht.

Bei der vollsonnigen Wüste, habe ich den Boden spatentief mit Lava durchgegraben und aufgelockert. Die obersten paar cm sind reine Lava wegen dem Unkraut, Wärmespeicher und für saubere Füsse.
Das klappt bisher alles sehr gut.


Bei einigen Yuccas in Töpfen habe ich gute Erfahrungen gemacht, das Erdmaterial einfach zu mischen mit Lava. Ist das Material zu karg, habe ich das Gefühl, die Yuccas zehren aus.

@Kai-Uwe Was du schreibst mit Yuccawurzeln, gesund und in einiger Entfernung in lehmhaltigem Boden, habe ich hier überall.
Beim Umsetzen der großen Ovatifolia Agave konnte ich das wieder deutlich sehen oder dem Teich ausgraben. Das macht den Yuccas nichts aus und sie zapfen die Erde ordentlich an.
Die haben schon einen großen Energiebedarf und nehmen sich das auch (wenn sie können).

Ein Loch im Lehm zu graben und dann die Yucca einzusetzen, was dann später vollläuft und die Yucca nasse Füsse bekommt, bringt sie sicher um.


Ich lockere daher die Erde auf, habe aber weiterhin einen sehr hohen Anteil an Lehm / Erde....mehr als 50%, komme aber damit gut klar.
Für einige Leute wäre das sicher viel zu viel an Lehm und Erde wie ich es mache, aber es funktioniert und die Yuccas wachsen gut. Ich führe das aber auch auf den sehr vollsonnigen Stand zurück.
So haben sie sehr viel Sonne und eine Schicht im Boden die so schnell nicht austrocknet als Reserve.


Ich finde also, dass ich da jetzt nichts Besonderes mache, außer eben den Boden nicht abzumagern, sondern nur aufzulockern und schaue ansonsten vor allem auf die Sonnen- / Wärmeverhältnisse bei den Yuccas.
Kein Düngen, kein zusätzliches Gießen.

Viele Grüße


Andreas


PS: Das mit dem Torf als Substrat denke ich mal ist, weil es nährstoffarm ist und die Pflanze wahrscheinlich in dem nährstoffarmen Substrat angeregt wird, Wurzeln (also Nährstoffsucher sag ich mal) zu bilden, um das Substrat zu durchwurzeln auf der Suche nach Nährstoffen.
Das funktioniert wahrscheinlich bei allen Pflanzen, auch den Yuccas. Leider sind diese Wurzeln da oft von bescheidener Qualität und nicht gerade stabil. Woher auch...gab ja nix zu futtern.... quasi. So sind mir nach Torfbefreiung schon mehrmals Wurzeln abgebrochen, weil sie total unstabil waren...ist dann die Kunst die Pflanze wieder so aufzusetzen oder zu "unterfüttern" dass die Wurzeln erhalten bleiben.

#9 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von grünerdaumen 17.05.2019 09:13

avatar

Hallo Andreas, @greenthumb

ich kenne jetzt dein Klima nicht genau ......ein ganz wichtiger Faktor ist natürlich auch die jährliche Niederschlagsmenge ..... bei z.B. 400-500 mm funktioniert es wahrscheinlich mit etwas aufgelockerter Gartenerde, aber ab einem doppelten Niederschlagswert wird es auf Dauer für Yucca und Co zu Nass sein

#10 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von greenthumb 17.05.2019 11:51

avatar

Ich habe gerade mal nachgeschaut....786mm pro Jahr im Durchschnitt an Niederschlag bei milden Temperaturen.
Das wird sicher auch begünstigend wirken, wenn die Pflanzen den Niederschlag bei "wärmeren" Temperaturen bekommen.

Hier mache ich es jetzt seit 2013 im neuen Haus. In Köln seit etwa 2005.
Ich stelle aber bei den Yuccas auch sehr unterschiedliche Bedürfnisse fest. Yucca ist da nicht gleich Yucca.
Die Unterschiede in ihren Bedürfnissen oder sagen wir mal "Schmerzgrenzen" sind sehr unterschiedlich.

Manchen macht ja wirklich wenig etwas aus, andere sind da doch sehr nässeempfindlich.
Hab auch schon Yuccas für mich "abgeschrieben" wie Y. schidigera oder brevifolia.

Aber ich weiß, dass Heinz eine Brevifolia bei sich im Garten frei ausgepflanzt hat an der Hauswand...klappt bei ihm.
So denke ich, muss man ausprobieren, was bei einem geht und was nicht.

Ich habe in Topfkultur mit dem abgemagerten Substrat schlechte Erfahrungen gemacht, bei anderen klappt das wunderbar. Es muss da für jeden passen und das muss sich einfach finden.
Die Wüste da bei mir wird in 5 Jahren noch genauso existieren....leider sind manche Kandidaten einfach sehr schnell. Hab auch die Woche wieder Blüten im Anfangsstadium abgeschnitten, damit sich keine weiteren Verzweigungen einstellen.

Ich würde sagen ausprobieren und sich seinem Klima und Gegebenheiten anpassen. Hab die Torreyii den ersten Winter ohne Schutz gelassen, weil sie einfach zu mächtig geworden ist. Hat wunderbar funktioniert bei nassen -10 Grad.

Viele Grüße

Andreas

#11 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von Torsten H. 25.05.2019 12:58

avatar

Mal eine Frage an die erfahrenen Leute hier,was könnt mir ihr mir raten das beste aus dieser Pflanze heraus zu holen!?

Diese rostrata hatte ein paar Wurzeln aber leider hat es diese entschärft beim Transport zu mir.
Ich habe alles alte entfernt abtrocknen lassen und hab den kompletten Bereich mit Clonex Wurzelhormon behandelt.Ob das was bringt weiß ich auch nicht,hab gedacht es kann nicht schaden.
Das Substrat besteht nun aus einer Mischung aus Kokohum und Sand und im oberen Bereich ziemlich organisch mit viel Bims.Da ich kein GH habe und ich denke dass zu viel Feuchtigkeit eher kontraproduktiv ist hab ich den Sack darüber gestülpt um das Wasser abzuleiten.Luft kommt aber seitlich noch ran.
Ich hoffe das ist soweit okay und es besteht ein Fünkchen Hoffnung dass die eventuell mal weiter wächst?
Danke im vorraus,

LG Torsten

#12 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von Gerd 26.05.2019 10:22

avatar

Ich denke du hast alles soweit richtig gemacht.
Allerdings solltest du den Untersetzer entfernen
damit sich nicht doch noch Wasser ansammelt.

#13 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von Torsten H. 26.05.2019 17:19

avatar

OK Gerd,Untersetzer ist weg.Hatte erst bedenken ob das mit dem Sack so eine gute Idee ist aber wie gesagt habe ich keine Möglichkeit sie absolut trocken zu stellen.
Aber ganz ohne Wasser geht es ja sicher doch nicht oder?

#14 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von Gerd 26.05.2019 18:48

avatar

Torsten mit dem giessen ganz ganz vorsichtig sein, also fast garnicht.
Erst wenn wieder Wachstum zu sehen ist kann es etwas mehr sein.
Mit dem Beutel um den Topf scheint mir eine gute Idee zu sein um
möglichst viel Regenwasser abzuhalten und gleichzeitig wird bei Sonne
die Bodenwärme erhöht was der Wurzelbildung förderlich ist.

Und übrigens, es ist eine sehr schöne Yucca.

#15 RE: Yuccas, Kakteen, Agaven & Co. auspflanzen von Torsten H. 26.05.2019 21:43

avatar

Danke Gerd,die wächst hoffentlich auch irgendwann einmal wieder.
Ich werde immer mal ganz vorsichtig mit einem Pumpsprüher sprühen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen