Seite 1 von 2
#1 Locarno Muralto von Cornelia hb 09.02.2018 10:46

avatar

Hallo zusammen
Ich wollte euch noch den Rest der Tessinbilder zeigen. Leider hatte ich keine Zeit mehr die Butias am Bahnhof zu knipsen, aber das nächste Mal werde ich das nachholen.














#2 RE: Locarno Muralto von Aramis 09.02.2018 11:34

avatar

Ich wusste gar nicht, dass man da so einen Regenschutz aufbaut...

#3 RE: Locarno Muralto von Flo 09.02.2018 12:35

avatar

Bei der einen Cycas haben sie auch schon so einen Schutz aufgebaut. Lieber Vorsicht als Nachsicht:-).

#4 RE: Locarno Muralto von Trachy 09.02.2018 14:39

avatar

Danke für die schönen Bilder.
Muss mir Muralto nächstes Mal wenn ich wieder ins Tessin komme auch mal ansehen.
Bisher, wenn ich dort war führte mich der Weg meist zu Eisenhut und der Isola di Brissago.

#5 RE: Locarno Muralto von Cornelia hb 09.02.2018 14:44

avatar

Hallo Jürgen
Die grosse Jubaea die direkt am See steht ist die aus dem Buch von T. Spanner. Sie soll über 100 Jahre alt sein.

#6 RE: Locarno Muralto von Andreasg 09.02.2018 19:30

Tolle Bilder, weiß jemand warum die Trachys dort immer so kleine Kronen haben , obwohl es dort gar nicht so stark friert? Eigentlich müssten die Trachys dort impulsante Kronen haben ? LG Andreas

#7 RE: Locarno Muralto von Aramis 09.02.2018 19:37

avatar

Hey Andreas

Zum einen haben die Pfleger wahrscheinlich das Gefühl, dass jeder Wedel unter der Horizontalen ungepflegt aussieht...
Zum anderen sind solche "Pinseltrachys" oft ziemlich alt, sodass es denen eventuell schon an die Leitungsbahnen geht...
Ein anderer Grund ist wohl auch, dass dort alle überleben, auch wenn es ihnen nicht immer am Standort passt und zu guter letzt haben Trachys noch rasch zu wenig Wasser, was man dann schnell den alten Wedeln ansieht... es gibt aber auch schöne dort unten ;)

LG Aramis

#8 RE: Locarno Muralto von Bisaflor 09.02.2018 23:40

avatar

Wie schneiden die Pfleger die Wedel dort eigentlich ab? Mit einer Art Hochentaster? Mit einer Arbeitsbühne? Oder klettern die da hoch wie bei Kokospalmen?

Liebe Grüße, Bisaflor

#9 RE: Locarno Muralto von Flo 10.02.2018 08:49

avatar

Ich habe mir aus zuverlässiger Quelle sagen lassen, das seien die Portugiesen (ja, ich weiss, sehr verallgemeinert). Die werden wohl nach Aufwand bezahlt. Dann kommen die also an und schneiden möglichst viel ab, sodass die Palme gerade noch genug Wedel hat, um zu überleben.

Wie die das genau machen, weiss ich auch nicht.

#10 RE: Locarno Muralto von Horst Harsum 10.02.2018 13:40

avatar

Hallo @Cornelia hb,
schöne Bilder! Danke für's zeigen.

Ich muss dringend mal über die Dimensionen meiner Regenschutzvorrichtungen für meine Agaven und Kakteen nachdenken, wenn ich das Regendach für große A. americana auf Deinen Foros sehe 😉

#11 RE: Locarno Muralto von Cornelia hb 10.02.2018 16:42

avatar

Gerne geschehen. Ich bin heil froh, dass es bei meiner ovatifolia und neomex noch mit einer grossen Plexiglasscheibe geht. So ein Riesengestell könnte ich mir nicht in den Garten stellen.

#12 RE: Locarno Muralto von Flo 10.02.2018 17:21

avatar

Hallo Conny
Bei der ovatifolia könnte das aber schon irgendwann eng werden, die kann auch in der Höhe gut und gerne 1m+ erreichen.

#13 RE: Locarno Muralto von Cornelia hb 10.02.2018 17:43

avatar

Hallo Flo
Wie Recht Du doch hast. Jedes Jahr muss ich die Höhe des Schutzes anpassen. Bis jetzt geht das noch recht gut, aber irgendwann muss ich nach einem neuen System Ausschau halten.

#14 RE: Locarno Muralto von Horst Harsum 10.02.2018 20:08

avatar

Hallo Conny (@Cornelia hb),
ich nutze transparente Kunststoffboxen um meine Agaven und z.T. auch Kakteen zu schützen. Drüber stülpen, mit nem Stein beschweren, fertig. Da meine Kandidaten schneller wachsen als erwartet, werden die Kisten natürlich immer größer (und teurer). Nächsten Winter muss ich mir vielleicht bei der einen oder anderen Agave etwas einfallen lassen...

#15 RE: Locarno Muralto von Cornelia hb 10.02.2018 20:54

avatar

Hallo Horst
Ja so kann man die Agaven auch schützen. Hast Du keine Probleme mit Kondenswasser? Mein System besteht aus 4 sehr hohen Tontöpfe, diese werden mit dem Abzugsloch nach oben aufgestellt. Darauf kommen je nach Grösse der Agaven quadratische 4cm Dicke Steine. Dannach eine Filzauflage und dann die Scheibe. Zur Beschwerung der Scheibe werden wieder die Steine eingesetzt. Zur Stabilität der Längsseiten nehme ich noch einen Teil eines Minigewächshauses. Klingt vielleicht etwas kompliziert, ist aber ganz einfach. Die Frederike hat es jedenfalls nicht geschafft, dass ganze auch nur ein bisschen zu verschieben und sie hat sich solche Mühe gegeben.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen