Seite 1 von 2
#1 Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von backpack133 01.01.2018 14:01

avatar

Hallo,
bin neu hier im Forum und habe gerade eine Frage zu dem Krankheitsbild meiner Hollywood Palme. Erst dachte ich es wäre Verholzung nun bin ich mir aber nicht mehr sicher, ob das vielleicht ein Pilz ist. Ich hoffe der eine oder andere kann mir anhand der Bilder weiterhelfen. Danke |addpics|j0j-1-f4c8.jpg,j0j-2-8f87.jpg,j0j-3-9de0.jpg,j0j-4-af20.jpg|/addpics|

#2 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Stephan_Trier 01.01.2018 14:06

avatar

Klarer Fall!: Schildläuse! Und leider nicht zu knapp.

Ich hatte mal so systemisch wirkende Sticks dagegen, die bei einem Ficus Benjamina gut geholfen haben. Aber ich glaube, der Wirkstoff ist inzwischen verboten.

...und all die Hausmittelchen à la Schmierseifenlösung etc. ...naja. Ist eine ziemlich lästige Angelegenheit. Vor allem auch wegen der Sauerei auf dem Boden.

#3 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Stephan_M 01.01.2018 14:52

avatar

Moin Emanuel,

jo, würde ich wie der andere @Stephan_Trier auch sagen.

Guck mal nach Careo Schädlingsfrei von Celaflor. Das ist so ein systemisch, d.h. von innen wirkendes Mittel. Gibt es als Stäbchen, Granulat oder Spray. Granulat kann man auch auflösen und spritzen. Oder vorsichtig an der Oberfläche einarbeiten und dann gießen. Wirkt bei mir zuverlässig. Ich habe mir mal die 250g Packung gekauft, damit kommt man ne Weile hin...

Grüße

Stephan

#4 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von backpack133 01.01.2018 15:07

avatar

Hey, danke euch jetzt weiß ich schonmal womit ich es zu tun habe. Werde da ich gerade Neem im Haus hab das probieren, Quelle: http://www.hausgarten.net/gartenforum/sc...hildlaeuse.html

andererseits hab ich Schildläuse noch nie gesehen und im Wiki Artikel fällt die auf ganz anderes auf. Naja ich werd mal dann in ein paar Wochen berichten ob ich die Pflanze retten konnte, bis jetzt sind ja erst 3 Blätter von 10 etwa befallen. Na dann danke nochmal bis dann

#5 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von KleinerSkink 01.01.2018 15:23

avatar

Als Schnellmaßnahme kannst du die Läuse mit einem Lappen abwischen, ist zwar eine Sauarbeit, aber effektiv. Ansonsten in die Badewanne stellen und mit Seifenlauge einsprühen, wie Stephan es bereits vorgeschlagen hat.

Ganz los wirst du sie dann aber wohl erst mit der Chemiekeule. Die sind echt teuflisch... daher Abstand zu anderen Pflanzen einhalten. Ratsam ist es auch, aufzupassen, dass der Honigtau (Ausscheidung) nicht Parkett, Fensterbank und Co ruiniert. Das klebrige Zeug müsste dir ja eigentlich schon aufgefallen sein.


Gruß

#6 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Flora1957 01.01.2018 15:28

Leider sind die Bilder etwas unscharf, aber sollten es Schildläuse sein, kannst Du sie z. B. einfach (für die Diagnosefindung, aber auch -ausgesprochen aufwendig- therapeutisch) mit dem Fingernagel abschieben. Typisch ist auch ein klebriger Belag auf den darunterliegenden Blättern.

Gruß

Lutz

#7 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von KleinerSkink 01.01.2018 16:07

avatar

Zitat von Flora1957 im Beitrag #6
Du [kannst] sie z. B. einfach (für die Diagnosefindung, aber auch -ausgesprochen aufwendig- therapeutisch) mit dem Fingernagel abschieben.


Verwechselst du das nicht mit den Cochenilleläusen, die in Lippenstift sind?


...nur Spaß


Gruß

#8 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Stephan_Trier 01.01.2018 18:06

avatar

Zitat von backpack133 im Beitrag #4
andererseits hab ich Schildläuse noch nie gesehen und im Wiki Artikel fällt die auf ganz anderes auf.

Also an der Diagnose „Schildläuse“ besteht für mich anhand der Bilder kein wirklicher Zweifel. Die „Tiere“ selbst sieht man auch nicht. Nur eben diese Panzer. Ein weiters untrügliches Zeichen ist die ja auch von Kleiner Skink beschriebene klebrige Ausscheidung, die sowohl auf der Pflanze selbst als auch auf darunter liegendem Boden oder Fensterbänken zu finden ist. Ziemlich eklig, das Ganze.

Natürlich kann man die Dinger recht einfach mechanisch entfernen. Dabei wird man allerdings selbst bei sorgfältigem Vorgehen niemals alle erwischen. Und, wie dauerhaft die „Therapie“ dann ist, kann man sich vor dem Hintergrund, dass sie völlig aus dem Nichts aufgetaucht sind, leicht vorstellen. Nach meiner Erfahrung führt da letztlich an einer über den aufgesaugten Pflanzensaft wirkenden (=systemischen) Gift-Keule leider kein Weg vorbei.

#9 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Horst Harsum 01.01.2018 19:00

avatar

Hallo Emanuel,
diese blöden Untermieter gehen mir bzw. meinen Pflanzen auch immer mal wieder "auf den Puffer". Zurzeit wird meine Madagaskarpalme von Schildläusen heimgesucht 😡

Ich benutze, wie Stephan_M schon sagte, auch ein systemisches Pflanzenschutzmittel. Ergänzen will ich aber Folgendes:

In der Gebrauchsanweisung wird beschrieben, wie das Bekämpfungsmittel anzuwenden ist, damit es nicht zur Giftkeule wird. Richtig und sicher angewendet schaden die Mittel auch nur den Zielorganismen 😉 und nicht Menschen, Haus- und Nutztieren und der Umwelt.

#10 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Stephan_Trier 02.01.2018 10:00

avatar

Zitat von Horst Harsum im Beitrag #9
In der Gebrauchsanweisung wird beschrieben, wie das Bekämpfungsmittel anzuwenden ist, damit es nicht zur Giftkeule wird. Richtig und sicher angewendet schaden die Mittel auch nur den Zielorganismen 😉 und nicht Menschen, Haus- und Nutztieren und der Umwelt.

Naja, dass man sich an die Gebrauchsanweisung halten sollte, ist natürlich klar. Doch auch dann halte ich diese Betrachtungsweise für etwas „wohlwollend“. Das Gift ist - auch bei sachgerechter Anwendung - nun mal in der Pflanze. Dass es letztlich tatsächlich nur die „gemeinten“ Schädlinge trifft, liegt ja daran, dass, zumindest in der Wohnung, in der Regel auch kein anderer Organismus in Kontakt mit dem Pflanzensaft kommt. Vom Essen einer behandelten Pflanze würde ich eher abraten.

#11 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von KleinerSkink 02.01.2018 15:13

avatar

Die meisten dieser Mittel sind daher auch für Blütenpflanzen und im Freiland verboten, weil es i.d.R. Kontaktgifte sind, die auch Bestäuber und Co erledigen.

#12 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Stephan_M 02.01.2018 17:24

avatar

Da ich hier Careo empfohlen hatte. Das hat auch eine Zulassung für die Anwendung im Freiland und gibt es auch als Variante für den Einsatz in Gemüse...

siehe hier

Zulassung

Allerdings besteht in Wohnräumen eher wenig Gefahr für nützliche Insekten. Und zum Verzehr ist die Palme sicher auch nicht bestimmt.

Aber na klar, Versuch macht klug!

#13 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Stephan_Trier 02.01.2018 19:47

avatar

Zitat von Stephan_M im Beitrag #12
Das hat auch eine Zulassung für die Anwendung im Freiland und gibt es auch als Variante für den Einsatz in Gemüse...

Ooops!

...wobei sich mir nicht so recht erschließt, wie sich Gefahrenhinweise wie dieser...

„Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.“

...und dieser...

„Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.“

...mit der Verteilung des Mittels in Pflanzenteilen vereinbaren lassen, die man isst (= Gemüse).

#14 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Horst Harsum 02.01.2018 20:07

avatar

Hallo zusammen,
dieses Thema "Schädlingsbekämpfung" verdient eigentlich einen eigenen Thread. Es wird, und das kenne ich aus meiner beruflichen Tätigkeit, sehr kontrovers diskutiert.

Danke an @Stephan_M für die ergänzenden Gedanken.

Niemand will doch seine Palmen verzehren, oder? Bei der Anwendung auf NUTZPFLANZEN wird die Messlatte sicherlich anders liegen und jedes Jahr werden die gesetzlich festgelegten Mengen an Pflanzenschutzmittelrückständen bzw. deren Wirkstoffe in Erdbeeren, anderem Obst, Gemüse oder anderen Lebensmitteln überschritten. Immer gut für eine Pressemeldung. Letztes Beispiel war der Wirkstoff Fipronil, der in Eiern aufgrund einer völlig unmöglichen und nicht SACHKUNDIGEN Anwendung im Umfeld der Legehennen herrührte.

Was ich für kontraproduktiv halte, sind Vorverurteilungen von Hilfsmitteln, die uns zur Verfügung stehen, nur weil sie zur chemischen Variante des Pflanzenschutzes gehören. Der chemische Pflanzenschutz ist EINE Variante der Maßnahmen.

Was GIFTIG ist, ist über die Gefahrstoffverordnung definiert und auch die Kennzeichnung der Mittel (Gefahrensymbole auf den Mittel-Verpackungen). Die Pflanzenschutzmittel, wenn es denn Konzentrate sind, mögen kennzeichnungspflichtig nach Gefahrstoffverordnung sein (und hier spiegelt die Gefahrstoffverordnung die toxikologischen Untersuchungen wider), GIFTIG sind sie aber in den allermeisten Fällen immer noch nicht. Die Anwendungskonzentrationen sind dann noch weit aus weniger schädlich (weil wir sie verdünnt anwenden). Deswegen sind das KEINE Giftkeulen, Chemiekeulen oder ähnliches. Und wir keine Giftspritzer, nur weil wir PflSchMittel sachkundig und sachgerecht anwenden.

Richtig ist: das gilt für Säugetiere - nicht jedoch für andere Insekten als unsere Zieltiere, die ja häufig Insekten sind. Daher sind die Mittel insbesondere im Außenbereich vorsichtig anzuwenden --> Gebrauchsanweisung und Zulassung wegen der höheren Wirksamkeit gegen andere Insekten (daher nennen wir die Stoffe ja Insektizide).

Das ungiftige Gift gibt es nicht. Wasch mich, aber mach mich nicht nass, ebenfalls nicht. Ich muss sehen, wie ich meine Schädlinge loswerde. Mittel, wie Promanal oder Neudosan (von Neudorff), die mit Fettsäuren von Seifen arbeiten und die Schadinsekten ersticken, kann ich nicht immer anwenden (versucht das mal am Oleander! Die Schildläuse sind tot, der Oleander aber auch garantiert blattfrei). Ein systemisches Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung saugender Insekten, wie Schildläuse, ist für mich daher eine sehr sinnvolle Alternative.

#15 RE: Bräuchte eure Meinung zu dem Krankheitsbild von Stephan_Trier 03.01.2018 11:00

avatar

Hallo Horst,

danke für Deinen differenzierten Beitrag zu diesem tatsächlich sensiblen Thema.

Ich hatte mich da mit „Gift-Keule“ wohl (wieder einmal ) etwas zu „plakativ“ ausgedrückt. Natürlich ist mir klar, dass es „Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass!“ nicht geben kann. Sonst hätte ich mich damals ja nicht selbst dieses Mittels bedient. Übrigens nicht das einzige Mal. Auch die Bekämpfung des Weißklees in meinem Rasen habe ich mit Banvel M vorgenommen, da mir keine andere Methode wirklich erfolgversprechend erschien.

Inzwischen ist mir auch wieder eingefallen, wie diese Stäbchen damals hießen, mit denen ich den Schildläusen zuleibe gerückt bin: Das war Lizetan. Noch mit dem alten Wirkstoff Imidacloprid, der wohl inzwischen tatsächlich verboten ist. Die Stäbchen gibt es immer noch. Allerdings ist der Wirkstoff inzwischen durch Dimethoat ersetzt. Ob die Wirkung noch die Gleiche ist, weiß ich nicht. Die der Alten jedenfalls war frappierend: 14 Tage nach Anwendung war bei einem über 2,50m hohen Ficus, der zuvor voll von Schildläusen war, Ruhe.

Insgesamt bringt wohl die Frage, die mir die Verkäuferin damals gestellt hat, die Problematik ganz gut auf den Punkt: „Möchten Sie was biologisches oder was, was wirkt?“

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen