Seite 3 von 5
#31 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Olli 10.12.2017 22:18

avatar

Hallo,

vielleicht könnte Huberts Situativschutz für Rudi interessante Aspekte enthalten?
Es gibt wohl noch nicht so viele große ausgepflanzte Washis und dementsprechend wenig Erfahrungen.
Tolle Pflanzen. Ich bin gespannt auf die weiteren Möglichkeiten und Entwicklungen.
Ein Stammschutz ist sicherlich lange möglich. Aber ob das dauerhaft reicht um eine schöne und sich gut entwickelnde Washi zu halten?
Die Wedel zu erhalten wird ab einer gewissen Höhe definitiv schwierig.

Grüße und viel Erfolg

Olli

#32 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Hubert 11.12.2017 22:23

Hallo Horst,

danke fürs Daumen drücken, denn egal wie lange man das schon macht, braucht man immer ein bisschen Glück dabei.

Hallo Carsten,

ich mute der Robusta mit -3°C eigentlich nicht viel zu. Meine Schmerzgrenze liegt dabei bei -4,5°C. Allerdings, wenn man noch die Abstrahlung und die Größe der Blätter berücksichtigt, dann sind die -3°C ziemlich viel.

Hallo Olli,

von Situativschutz muss man einfach überzeugt und mit Herzblut dabei sein. Denn manchmal muss man um 4 Uhr früh bereit sein die Washingtonien einzupacken, auch wenn es nur für 3 oder 4 Stunden ist. Denn am Schwierigsten sind die kurzzeitigen Spitzen unter -4,5°C.

Gruß
Hubert

#33 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Felix 12.12.2017 00:02

avatar

Hallo Hubert,

vielen Dank für das Zeigen deiner Robusta und die Weitergabe deiner Erfahrungswerte. Ich bin großer Fan dieser Palme und ebenso deiner Herangehensweise.
Das Spiel aus Beobachtung, Erfahrung, Bauchgefühl, Wetterlage, Klima und Mikroklima, festen Deadlines einerseits, Variablen anderseits, das ist schon sehr faszinierend.
Alle Achtung wie Du sie durch die Winter manövrierst!

Die von dir genannten Temperatur-Werte klingen nachvollziehbar und den Umständen entsprechend vernünftig.
Was mich noch brennend interessieren würde, wäre dein Vorgehen bei leichtem, aber fiesem Dauerfrost.
Wenn etwa durch Hochnebel oder ähnliches die Temperatur zwei, drei Tage knapp unter Null herumeiert, aber noch über -3 bleibt, nachts nicht mal Abstrahlung droht.
Solche Wetterlagen sind ja auch bekannt als “der Phoenix-Entkerner“: kein Kratzer am Blatt aber Kater in der Mitte.

Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg!
Felix

#34 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von pheno 12.12.2017 08:38

avatar

Hallo Hubert und Felix,

für mich ist die Washi auch ein Auspflanzkandidat, daher lese ich immer interessiert mit.
Meine Topfwashis werden übringens auch erst ab -3 °C im Winterschutz beheizt. Eine zukünftig ausgepflanzte Pflanze würde bei mir auch keinen festen Winterschutz mehr bekommen, nur 2 Lagen Vlies + Heizkabel. Kann am Niederrhein durchaus funktionieren, auch spielt einem der relativ niedrige Anschaffungspreis und das schnelle Wachstum in die Karten.

LG Carsten

#35 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von KleinerSkink 12.12.2017 12:18

avatar



Beim Schützen mit Lichtschläuchen muss man natürlich aufpassen, dass man nicht neben einer Kirche oder einem Kindergarten gebaut hat...

#36 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Olli 12.12.2017 18:03

avatar

Hallo Hubert,

ich kann mich gerade nicht erinnern, ob du deinen Situativschutz schonmal vorgestellt hast?!
Würde mich sehr interessieren und könnte auch für Phoenix etc. interessant sein, wobei es hier wohl etwas häufiger und länger kritische Temperaturen gibt als bei dir.
Insbesondere der Schutz der Krone bereitet mir beim Situativschutz von Trachys Probleme. Wenn man sie frühzeitig für den ganzen Winter zur Säule bindet geht das, aber da sie hier nicht regelmäßig geschützt werden müssen mache ich das nicht prophylaktisch. Und bei Frost ist dann nix mit knebeln.
Wie löst du das nachts um 4 bei den Washis?

Grüße

Olli

#37 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Hubert 12.12.2017 20:57

Hallo Felix,
beim situativen Schutz einer Washingtonia sollte man schon den Nerv haben und einfach durchhalten. Allerdings, wenn es nicht mehr geht weil man den Nerv nicht mehr hat oder die Temperatur weiter runter geht, dann muss man alles mit Eis und Schnee einpacken. Denn weder Eis noch Schnee schaden der Palme aber der Versuch sie vor dem Einpacken davon zu befreien.

Hallo Carsten,
mit zwei Vlieshaben wird man auch am Niederrhein bei einer ausgepflanzten Washingtonia nicht auskommen.

Hallo Olli,
ich habe die letzten vier Jahre eine Petticoat-Palme situativ geschützt. Bei einer Washingtonia kann man für die Überwinterung die Krone auf 4 bis 8 Blätter minimieren und so den Aufwand sehr gering halten. Man kann praktisch so eine Washingtonia im Handumdrehen schützen, was mit dem Aufwand bei einer Petticoat-Palme überhaupt nicht zu vergleichen ist.

Gruß
Hubert

#38 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Marc Werner 12.12.2017 23:08

avatar

Danke, sehe es genau wie Hubert! Wenn man einige Wedel abnimmt, lässt sich praktisch auch eine riesen Washingtonia mit über 6 Metern in handumdrehen schnell aufbauen, habe gerade deswegen komplett auf Palmenwinterschutz vom René gewechselt, schneller, einfacher, energiesparender geht einfach nicht

#39 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von pheno 13.12.2017 08:43

avatar

Zitat von Hubert im Beitrag #37


Hallo Carsten,
mit zwei Vlieshaben wird man auch am Niederrhein bei einer ausgepflanzten Washingtonia nicht auskommen.




Sicher geht das,bei ner Phoenix schon erfolgreich probiert. Wenns denn dann mal länger sehr kalt (<-10°) werden sollte muss man situativ noch zusätzlich isolieren. Zuletzt wars 2012 so kalt.

#40 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Olli 13.12.2017 09:07

avatar

Hi,

also Claus z.B. hat seine Palmen jahrelang mit der "Rosenbogenmethode" geschützt. Dafür kam eine einfachen Lage Plastikfolie über Rosenbögen - fixiert mit diversen Klemmen - und beheizt wurde mit Heizlüftern. Je schlechter die Isolierung, desto höher muss halt die Heizleistung sein.

Hallo Hubert,
die in Beitrag 24 gezeigte Washingtonia ist ja schon sehr stattlich. Wie sieht der situative Schutz dafür denn aus? Auch bei 4 bis 8 Wedeln dürfte sich der Durchmesser der Krone nur minimal verringern. Und wenn du sie erst bei Minusgraden nachts schützt kann man diese Wedel wohl auch nicht mehr hochbinden.
Packst du sie in große Vlieshauben? Du schreibst ja, dass man damit alleine nicht auskommt.

Grüße

Olli

#41 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von jag420 13.12.2017 09:33

Hallo Marc Werner,

ich kenne den Palmen Winterschutz, aber ich sehe keine Möglichkeit, wie Du mit diesem Programm solch eine Washingtonia schützen willst. Für kleine Trachys mit 3 oder 4 m Höhe kann das klappen, aber nicht bei einer Wahingtonia mit einem unteren Stammdurchmesser von 105 cm. Das große Problem ist auch das Befestigen bei Sturm. Nur mit einer Umhüllung ist es da nicht getan. Deswegen habe ich ein robustes Gestell gebaut, das 1m tief im Boden steckt und nach 4 Seiten abgespannt ist. Insgesamt habe ich 14 Pflanzen zu schützen, alle zwischen 2,5 m und 5m. Und außerdem möchte ich nicht nachts bei entsprechendem Wetter auf dem Gelände rumturnen und Pflanzen einpacken. Das wären lange Nächte.

Viele Grüsse
Rudi

#42 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Agave 13.12.2017 20:47

avatar

Zitat von jag420 im Beitrag #41
ich kenne den Palmen Winterschutz, aber ich sehe keine Möglichkeit, wie Du mit diesem Programm solch eine Washingtonia schützen willst.


Hallo Rudi,
völlig richtig. Vor allem "die Ringe" bzw. das enge Gestell würden gar nicht nach oben verschiebbar sein, da ich denke das die einzelnen Wedel arg dick und ausgehärtet sind.

So wie du den Schutz der Washingtonia gerade noch ermöglichst, im kommenden Jahr wird sie wieder ein Stück höher sein - denke das mittlerweile auch, wird sie nicht mehr schützbar sein. Und so stehen wir alle mal vor genau diesem Problem, wenn wir Palmen ausgepflanzt haben. Irgendwo in einem Thread ging es schon mal drum, auch mit den Jahren werden wir alle nicht jünger und das schützen auch von dem Aspekt her uns immer schwer fällt.

LG Ingrid

#43 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Marc Werner 17.12.2017 14:14

avatar

Also, wie gesagt, dass sollte mit dem Winterschutzgestellen überhaupt kein Problem darstellen, überschüssige Wedel kann man einfach abschneiden! Die Gestelle lassen sich an jede Größe anpassen. Habe diese schon an XXL Olivenbäumen gesehen, wo die Breite der Olive alleine schon 3 Meter war. Bei ner riesen Washingtonia reicht ja schon ein Gestell, was gerade um die breiteste Stelle am Stamm passt. Alles lässt sich anpassen. Da die Gestelle noch dazu nichts wiegen, kann man ganz gechillt eins über das andere Setzen. Das einzige Problem wird irgendwann sein, dass ich einen hubwagen in den Garten fahren muss, um in 10 Meter und mehr, höhe zu kommen, aber auch das wird sich lösen lassen.

#44 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Hubert 17.12.2017 19:17

Zitat von Olli im Beitrag #40

Hallo Hubert,
die in Beitrag 24 gezeigte Washingtonia ist ja schon sehr stattlich. Wie sieht der situative Schutz dafür denn aus? Auch bei 4 bis 8 Wedeln dürfte sich der Durchmesser der Krone nur minimal verringern. Und wenn du sie erst bei Minusgraden nachts schützt kann man diese Wedel wohl auch nicht mehr hochbinden.
Packst du sie in große Vlieshauben? Du schreibst ja, dass man damit alleine nicht auskommt.

Grüße

Olli

Hallo Olli,

das Bild in dem Beitrag 24 täuscht ein bisschen, denn die Robusta–Krone hat 23 Blätter und eine Spannweite von ca. 4m. Die Blätter werde ich erst auf vier bis acht abschneiden wenn es richtig kalt wird und ich die Robusta schützen muss. Ich schätze dann den Zeitaufwand, um sie komplett zu verpacken auf 15 Minuten.

Bei einer Petticoat-Palme braucht man schon eine gute Stunde um die Krone zusammen zu binden und dann muss noch der Petticoat zusammengebunden werden. Die Blätter in der Mitte lassen sich ohne Probleme entweder nach oben oder unten binden. Außerdem müssen noch die Heizkabel und die Vlieshauben angebracht werden.


Es ist Fantastisch wenn man Washingtonien und die anderen Palmen das ganze Jahr über genießen kann.


Die Blätter lassen sich sehr gut zusammenbinden aber bei so einer riesigen Krone dauert das eine gute Stunde. Den Petticoat zusammenbinden und die Heizkabel anbringen kostet nochmal eine gute Stunde.


Die Vlieshaben lassen sich bei Windstille relativ schnell anbringen.


Für so einen Petticoat muss man vier Jahre lang die Blätter sammeln und die Palme muss gut über drei Meter groß sein, denn sonst landet der Petticoat im Dreck und verfault.


Hallo Marc Werner,

die Blätter einer Washingtonia muss man per Hand zusammenbinden und vorsichtig einpacken, ansonsten werden sie sofort kaputtgehen.

Gruß
Hubert

#45 RE: Washingtonia leider nicht mehr schützbar. von Trachy 18.12.2017 09:16

avatar

Tolle Bilder, tolle Dokumentation!
Da kann schon der Neid aufkommen.
Wenn ich noch einmal auf die Welt komme dann in einer milderen Gegend und dann aber.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen