Seite 1 von 2
#1 Arbutus unedo von Flo 28.10.2017 17:27

avatar

Hallo zusammen
Ich dachte, der Erdbeerbaum hat doch auch sein eigenes Thema verdient.
Meinen habe ich 2012 ausgepflanzt. Er ist dann schön gewachsen, hat auch immer geblüht, aber niemals Früchte angesetzt (ausser vorletztes Jahr, allerdings nur zwei Stück). Diesen Herbst konnte ich sehr viele Biene, Hummeln und Schwebefliegen an den Blüten beobachten, sodass zu hoffen bleibt, dass es nächstes Jahr mehr Früchte gibt. Ich mag die nämlich ganz gern.
Abgesehen von den Früchten finde ich, dass es ein hübscher und vor allem immergrüner Baum ist, der bei mir absolut keine Pflege braucht, top.
Zögert nicht, eure Exemplare zu zeigen!





LG Flo

#2 RE: Arbutus unedo von pheno 28.10.2017 17:55

avatar

Hey Flo, tolles Exemplar!

Ich habe meinen in diesem Jahr umgepflanzt (nachdem er 3 Jahre ohne jeden Schutz in meinem Garten überdauert hat).
Leider hat er mir das nicht verziehen und ist fast komplett abgestorben. Habe ihn im September bis auf den Boden zurückgeschnitten. Mal seh'n ob der sich nochmal erholt.

Blüten hatte ich letztes Jahr, Früchte leider noch nicht. Er war nen guten Meter hoch.

LG Carsten

#3 RE: Arbutus unedo von Aramis 28.10.2017 18:27

avatar



Aufgrund des milden Wetters hoffe ich auch auf ein paar Früchte :)

#4 RE: Arbutus unedo von MarcTHR 28.10.2017 19:16

avatar

Arbutus unedo kultiviere ich nördlich der Alpen nicht, aber an der Algarve gehört die Art ja zur natürlichen Vegetation des Matos.
Wir haben unzählige wilde Exemplare -alte, große und jüngere - auf den Hängen wachsen.
Dort sind sie auch recht vermehrungsfreudig. Der „Medronho“ ist in Portugal beliebt und wird in erster Linie genutzt zur Schnapsbrennerei (Aguardente de Medronho). Mein Fall ist dieser geschmacklich allerdings nicht.
Jungpflanzen gibt es auch immer palettenweise auf Bauernmärkten. Es gibt sogar kleine Plantagen für die Schnappsproduktion, da dieser als arbeitsintensives Qualitätsprodukt stolze Preise hat.
Die Art blüht im September/Oktober und die Früchte reifen erst nach fast einem Jahr, also dann wenn die nächste Blühzeit beginnt. Ich denke kühlere Winter im Norden lassen viele Fruchtansätze vermutlich absterben.
Die Kunst, die Früchte zum passenden Zeitpunkt zu ernten und zu essen muss man lernen. Zu früh sind diese voller Gerbstoffe und praktisch ungenießbar, zu spät schmecken sie nach nichts mehr bzw. nur noch stumpf mehlig. Für 1-2 Tage sind sie aromatisch. Der lateinische Name „unedo“.... „man isst in der Regel nur eine“ ... gilt für Unerfahrene. Irgendwann erkennt man wann Färbung und Geschmack passen.
Ich schätze die Art eher als frischgrünes und unkompliziertes Landschaftselement. Trockene Äste eignen sich als gutes Brennholz.

#5 RE: Arbutus unedo von Bisaflor 28.10.2017 19:55

avatar

Toll, eure Exemplare.

Wie sieht es eigentlich mit der Schattenverträglichkeit des Gehölzes aus? Ist er schattenverträglicher, als z.B. Oleander? Oder ist er ein reiner Sonnenanbeter?

Lg Bisaflor

#6 RE: Arbutus unedo von KleinerSkink 28.10.2017 20:01

avatar

Der meines Nachbarn steht im Halbschatten, das scheint auch recht gut zu gehen

#7 RE: Arbutus unedo von Aramis 28.10.2017 20:10

avatar

Sie sind schon sehr unkompliziert, in meinem arg steinigen Boden wächst er ohne je bewässert oder gedüngt werden zu müssen...
Kalte Winter scheinen dem Fruchtansatz nicht zu schaden, kenne grössere, die nach dem strengen Winter viele Früchte tragen...

#8 RE: Arbutus unedo von Mikkel 28.10.2017 20:37

Wie sieht es mit den FRüchten aus, überleben die Frost? Hab gerade ein kleines Bäumchen erstanden und überlege, ob ich noch 1, 2 Sorten mehr hole.... Mir gehts aber um die Früchte.

#9 RE: Arbutus unedo von Flo 28.10.2017 20:43

avatar

Meiner Erfahrung nach macht die Kälte den Früchten nichts. Bei meinem sind die Ansätze oft schon vor dem Winter schwarz geworden und dann abgefallen. Aber ich habe auch schon einige Exemplare gesehen, die regelmässig voller Früchte sind.

#10 RE: Arbutus unedo von Stephan_M 28.10.2017 20:51

avatar

Nabend Freunde,

wir haben uns im Herbst des letzten Jahres einen "compacta" geleistet. Das dauert mit Sicherheit, bis das mal ein kompakter Busch wird.

Ich hätte in diesem Zusammenhang zwei Fragen:

Wie verträgt der Arbutus einen Rückschnitt? Ich würde gerne nach und nach etwas von diesen vergeilten Zweigen entfernen, damit er wirklich kompakt wird. Oder einfach wachsen lassen?

Hat Jemand Erfahrungen mit künstlicher Bestäunbungshilfe, ggf. wie? Unser Lütter blüht, aber Insekten gibt es jetzt ja kaum noch...



Grüße

Stephan

#11 RE: Arbutus unedo von Marc Werner 29.10.2017 05:35

avatar

Moin Zusammen!

Ja Arbutus Unedo ist ein Traum von mediterranem Flair im eigenen Garten!

Habe bis September nur 2 Compacta im Garten und 2 Standard vor dem Haus stehen gehabt. Aus Südfrankreich habe ich noch Rubra, weitere Standard, weitere Compacta und Atlantik mitgebracht und ebenfalls in den Vorgarten am Haus gepflanzt vor 2 Wochen.

#12 RE: Arbutus unedo von MarcTHR 29.10.2017 12:32

avatar

Derben Rückschnitt (auch bodeneben) verträgt die Art problemlos.

#13 RE: Arbutus unedo von Marc Werner 30.10.2017 05:42

avatar

Mag sein, ist allerdinga nicht zu empfehlen!

#14 RE: Arbutus unedo von René 05.11.2017 21:43

avatar

Hallo

Meinen Arbutus geht es auch sehr gut und dieses Jahr blühen sie enorm
Zu der Frage der Schattenverträglichkeit :
Das geht recht gut bei ihnen ,da es sich aber um Erikagewächse handelt ist es viel mehr wichtiger für einen leicht sauren Boden zu sorgen .
Ich habe zwei stück und der eine steht mehr schattig der andere Halbschattig

#15 RE: Arbutus unedo von PALMKING1981 26.12.2017 21:39

avatar

Hallo Zusammen,

habe da mal eine frage zum Arbutus unedo.
Ist diese Pflanze eigentlich selbst fruchtend, oder brauch man noch einen Bestäuber?
Dieses Jahr waren reichlich Blühten an den Strauch.



Lg Thomas

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen