#1 Bonsai Trachy! von Stephan_Trier 14.09.2017 15:36

avatar

Hier möchte ich nun auch einmal die kleinste Palme in meinem Garten mit ihrem Werdegang vorstellen. Es ist das Zwillings„brüderchen“ oder „-schwesterchen“ der schon in einem anderen Thread vorgestellten, von Felix liebevoll „Stefan“ (mit F!) Getauften, die ich 2012 aus Samen gezogen habe. Sie stammt also aus einem Samen vom gleichen Fruchtstand und ist zur gleichen Zeit gekeimt.

Doch, während Stefan inzwischen fast eineinhalb Meter hoch ist und heute so aussieht...




...hat sich sein Geschwister, um das es hier geht wachstumsmäßig deutlich „zurückhaltender“ gezeigt.

Im Gegensatz zu Stefan, der die ersten beiden Jahre im Topf verbracht hat und erst im Frühjahr 2014 in den Garten entlassen wurde, nachdem er sich als Wuchskräftigster aller Sämlinge gezeigt hatte, habe ich dieses Pälmchen hier sofort augepflanzt.

So sah es nach dem Pflanzen im August 2012 aus:




Nicht wirklich viel getan hat sich im ersten Jahr. Es gab ein paar weitere Blättchen, die allerdings noch nicht geteilt waren und teilweise schon etwas mitgenommen aussahen. Die Kleine musste auch einen versehentlichen Tritt wegstecken, der möglicherweise der Grund für den bis heute etwas windschiefen Wuchs ist. „Winterschutz“ waren im ersten Winter ein paar Hände voll Rindenmulch.

Hier ein Bild aus dem Oktober 2013:




Nachdem es hier ja auf 2014 praktisch keinen Winter gegeben hatte, Minimaltemperatur nicht einmal -3 (!), war die Entwicklung, trotz des völligen Verzichts auf Schutz, etwas besser als im Vorjahr. Die ersten geteilten Blättchen kamen. Allerdings zeigte sich bereits sehr deutlich der gegenüber der anderen zeitgleich gekeimten Pflanze deutlich verzögerte Wuchs.

Im November 2014 sah sie so aus:




Nach schutzlos unbeschadet überstandenem Winter, hat sie sich dann 2015 über die Saison sogar recht gut entwickelt.

Schon im Juli war ein recht deutlicher Fortschritt gegenüber dem Vorjahr erkennbar...



...und bis Mitte November hatte sich nochmals sichtbar einiges getan...




...bis es dann 2016 den ersten echten Rückschlag gab. Im späten Frühjahr ließ sich das „Speerchen“ ziehen. Aber sie war wohl entschlossen, weiterzumachen. Anfang Juli zeigte sich der erste mini Wedelstumpf. Allerdings hat sie sich über die gesamte Saison nicht vollständig bis auf den Stand des Vorjahres erholt.

Hier zwei Bilder vom Beginn der Regeneration:






Und nach dem letzten Winter, der für hiesige Verhälnisse eher einer der heftigeren Sorte war, ging es dann richtig bergab. Nachdem sie wohl direkt über dem Erdboden mehrfach knapp zweistellige Minusgrade einstecken hatte müssen, bot sich Mitte März ein Bild des Jammers,...



...das sich in den beiden Folgemonaten, nachdem sich der komplette Neuaustrieb hatte herausziehen lassen, nocheinmal dramatisch verschlechterte.



Auch die letzten beiden verbliebenen Wedel hatten komplett abgebaut und ich war eigentlich sicher, dass es sie diesmal tatsächlich dahingerafft hatte...


...doch, oh Wunder! Trotz ihrer winzigen Größe scheint es sich um eine echte Kämpfernatur zu handeln! Kurz darauf zeigte sich Leben an der Wachstumsöffnung und in der Folge erblickte ein Wedelchen nach dem Anderen das Licht der Welt.

Inzwischen hat sie sich an sich zu einer „ganz normalen Trachy“ mit geteilten Wedeln und (etwas schiefem) Stammansatz entwickelt. Nur eben im absoluten Miniaturformat. Sie misst in der Gesamthöhe nicht einmal 20 Zentimeter!

Hier ein Bild, auf dem unten noch der mini Wedel mit dem „Winterrändchen“ zu erkennen ist:



Und auch der Durchmesser der Wedel ist mit kaum 12 Zentimetern wirklich winzig.




Kaum zu glauben, dass es sich hier um eine über 5 Jahre alte Trachycarpus Fortunei handelt! Wieso die Palme diesen absoluten Zwergenwuchs an den Tag legt, ist mir eigentlich ein Rätsel. Sie bekommt an dieser Stelle eher mehr Sonne als die beiden Anderen und auch die Bodenverhältnisse sollten ja so unterschiedlich nicht sein. Möglicherweise hat sie ja durch das winzige Auspflanzen sofort einen Schock bekommen, der die Entwicklungsmöglichkeiten von vorneherein limitiert hat. Ich weiß es nicht.

Allerdings sieht sie inzwischen so putzig aus, dass ich mich im kommenden Winter vielleicht mal etwas mehr um das Überleben bemühen werde. Jetzt interessiert es mich dann doch, wie es mit ihr weitergeht!

#2 RE: Bonsai Trachy! von Felix 14.09.2017 17:55

avatar

Hallo Stephan,

ziemlich cooles Kerlchen, das kleine Ding! Und beeindruckende Gegenüberstellung der beiden Zwillinge.

Das wird jetzt wirklich interessant, wie sich der Zwerg weiterentwickelt. Bin sehr gespannt.
Witzige Parallele: ich hatte meinem Theodor damals auch eine Grashalm-Trachy in die Nähe gesetzt. Der Unterschied war ebenfalls, dass Theodor im Vorfeld im Topf Wurzeln machen durfte, der Grashalm nicht. Jener verblieb fortan auch mehr oder minder in Stagnation. Allerdings ist er dann irgendwann völlig verschwunden. (Ich müsste mal im Efeu rumbuddeln, ob nicht doch noch irgendwo irgendwas davon weitervegetiert.)

Zu SteFan: Tolle Entwicklung! Der macht sich!
Mein Theodor hatte in diesem Jahr auch wieder Winterränder, die sehr spät zutage kamen, erst im Mai. Da waren dann leider optisch einige Fächer für die Katz.
Nun hoffe ich, dass Theodors und Stefans Stämmchen endlich dick genug geworden sind, damit sie im kommenden Jahr völlig unversehrt in die Saison starten können.

Liebe Grüße
Felix

#3 RE: Bonsai Trachy! von Aramis 14.09.2017 20:16

avatar

Interessante Doku, danke!
Speziell dass sich bei deinen Trachys "gerne" der Speer ziehen lässt...
Ist mir noch bei keineren passiert, und meine musste diesen Winter -11.2 auf 2m durchmachen, ohne richtigen Stamm... und eine Sämling mit geteilten Blättern, allerdings war der vor allem unter dem Schnee und somit schadlos...
Hattest du denn diesen Winter Schnee?

LG Aramis

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen