Seite 2 von 4
#16 RE: Trachycarpus ukhrulensis von René Öhler 11.11.2017 15:12

avatar

Vielen Dank, Jörg! Werde deinen Rat beherzigen! Vieleicht kannst du mal ein Foto von deinen Palmen zeigen!
GLG René

#17 RE: Trachycarpus ukhrulensis von René Öhler 06.03.2018 20:47

avatar

Meine Trachycarpus Ukhrulensis(sp.Manipur) hat den Winter gut überstanden!!
Tiefsttermperatur war -17 Grad. Habe die Wurzel mit Sägespänepferdemist geschützt. Stamm Kokosmatte, Blätter zusammengebunden Jutesack darüber und eine Pferdefleece-Decke und zum Schluss ein Bigbag darüber.
Gruß aus Graz, René

#18 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Flo 08.03.2018 18:18

avatar

Hallo René
Deine muss ein besonderes Exemplar sein, echt super.

Meine ist nach ihrem zweiten Winter wieder angeschlagen. Im Moment sieht sie aber noch besser aus als vor einem Jahr. Minimum war -11 Grad. Kokosmatte und Stroh um den Stammansatz, Wedel ungeschützt (ein Fehler, wie man sieht).

LG Flo

#19 RE: Trachycarpus ukhrulensis von René Öhler 10.03.2018 14:21

avatar

Hallo,Flo!

Danke für die Rückmeldung! Wedel hättest zumindest zusammenbinden können!
Aber die wird schon wieder! Viel ist sie ja nicht gewachsen. Düngst und bewässerst du im Sommer? Würde ihr Hornspäne und Blaukorn geben dann wird sie schneller durchstarten! LG, René

#20 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Aramis 10.03.2018 14:35

avatar

Hey René

Also hast du deine nur passiv geschützt?
Woher hast du die denn?

LG Aramis

#21 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Flo 10.03.2018 16:01

avatar

Hallo René
Nein, besonders viel ist nicht gekommen, aber sie hatte ja auch den Speer verloren und fast alle Wedel. Gedüngt habe ich bisher nicht, das werde ich mal machen, danke.

Ausser meiner Jubaea und Chamaerops will ich eigentlich nichts schützen und bei der ukhrulensis reicht das halt bei so harten Wintern nicht aus.

#22 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Aramis 10.03.2018 17:11

avatar

Hey Flo

Die Chami würde aber wahrscheinlich mehr vertragen wenn ich so deine Erfahrungen höre ;)

#23 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Flo 10.03.2018 19:35

avatar

Hallo Aramis
Ja, da hast du wohl Recht. Ich habe dieses Jahr auch nur den Hauptstamm eingepackt und die zwei Seitentriebe nicht. Trotz den -11 Grad sehen die tadellos aus.. Aber die ganze Pflanze ist mittlerweile so gross, dass ich sie ungern verlieren würde. Solange es also noch irgendwie machbar ist, werde ich sie einpacken, auch wenn das hier wohl gar nicht nötig wäre.
LG Flo

#24 RE: Trachycarpus ukhrulensis von René Öhler 11.03.2018 13:49

avatar

Hy Aramis!

Ja habe nur passiv geschützt. Sie seht allerdings auch recht geschützt vor Hausmauer und Holzzaun und es kommt im Winter schnell die Morgensonne! Das ist auch ein großer Vorteil!
Gekauft habe ich sie vor ca. 6 Jahren als kleine Pflanze bei mypalmshop.
LG, René

#25 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Flo 16.03.2018 16:27

avatar

Heute konnte ich bei meiner den Speer ziehen. Ich werde sie wohl topfen und schauen, ob sie sich noch erholt..

#26 RE: Trachycarpus ukhrulensis von René Öhler 19.03.2018 14:21

avatar

Oje!
Die war sicher sehr geschwächt vom Vorjahr! Du hättest sie heuer viel mehr schützen müssen! Jetzt ist der 2. Rückschlag gekommen! Vieleicht erholt sie sich im Topf wieder und dann warte noch bis sie größer ist!
Flo ich drücke dir die Daumen!

Ich würde Jung-Palmen erst mit einen Stamm von 20-30cm auspflanzen! Da sind sie schon kräftiger und haben schon ein guten Wurzelballen!

Ich schütze folgendermaßen: Ordentlich Mulch 30cm(Rindenmulch oder Sägespäne), Wedel zusammenbinden breite Kokosmatte und Juttesack, wenns sehr kalt ist zusätzlich Pferdeabschwitzdecke und Big Bag darüber. Fertig!





Liebe Grüße, René

#27 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Flo 19.03.2018 15:13

avatar

Hallo René
Da hast du natürlich vollkommen Recht. Aber ich bin momentan eigentlich am testen, was so ohne oder nur mit minimalstem Schutz geht. Dass das bei einer bereits geschwächten Pflanze eher schief geht, liegt auf der Hand.
Solche Dauerfröste sind aber eigentlich bei uns nicht die Regel und ich dachte halt, das gehe schon gut.

Meine zwei winzigen T. princeps und auch die sonst sehr anfällige new form sehen bei gleichem Schutz soweit noch gut aus. Meine Waggy wurde überhaupt nicht geschützt.

#28 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Jörg K 19.03.2018 16:39

avatar

Hier die Reste einer meiner Ukhrulensis. Diesen Winter konnte man gut den Schädigungsgrad bei sich langsam verschärfenden Frost verfolgen. Erste Schäden treten zwischen -8 und -9°C auf. Will man mit dieser Palme Freude haben, muss man dann ab dieser Temperatur auch an Beheizung denken. Mit Fortunei oder Princeps ist sie in der Frosthärte nicht vergleichbar.




|addpics|h3w-8-b01d.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

#29 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Aramis 19.03.2018 17:22

avatar

Scheint aber immer wieder Ausnahmen zu geben... Robert Carnutum aus exotenundgarten hat auch eine passiv durch den letzten Winter gebracht... etwa -13 Grad mit einer Woche Dauerfrost...

#30 RE: Trachycarpus ukhrulensis von Jörg K 19.03.2018 17:50

avatar

Zumindest hat auch er geschützt. Wieviel Frost an der Palme war, läßt sich allerdings so nicht ermitteln. War sie gut verpackt und der Boden relativ warm, heißt das ja nicht dass sie -13°C ausgehalten hat.

Falls meine nochmal zurückkommt, behaupte ich auch nicht dass sie -15°C überstanden hat. Immerhin hatte sie einen recht guten passiven Schutz.

Mir fehlt der Glaube an besonders überdurchschnittlich harte Exemplare bei Palmen innerhalb einer Art. Es ist vielmehr die Summe aus mikroklimatischen Unterschieden und aktueller Vitalität die die Frosthärte entscheidend beeinflussen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen