#1 Crassula sarcocaulis von Flo 08.08.2017 15:25

avatar

Hat jemand Erfahrung mit Crassula sarcocaulis?
Angeschrieben war sie mit -15 Grad, im Internet lese ich immerhin noch von -10 Grad.
Hübsch ist sie jedenfalls und man kann ganz leicht Stecklinge ziehen, sodass ich sicher mal etwas riskieren werde.




LG Flo

#2 RE: Crassula sarcocaulis von Horst Harsum 08.08.2017 19:22

avatar

Hallo Flo,
seit vielen Jahren habe ich C. sacrocaulis "in der Schale" und versuche sie als Bonsai zu gestalten.
Deine Pflanze ist sehr schön und blüht, was ich in all den Jahren nicht geschafft habe. Sieht wirklich klasse aus, mit den dunkelrosa Blüten.

Meine steht in einem nahezu vollständigen mineralischen Substrat aus Lava-Granulat, Akadama, Kies und ein klein wenig Blumenerde. Bislang war ich nicht geneigt, sie Frost auszusetzen. Beim nächsten Rückschnitt werde ich Stecklinge ziehen und einen Versuch wagen (sie Frost auszusetzen).

#3 RE: Crassula sarcocaulis von Flo 09.08.2017 00:13

avatar

Hallo Horst
Ich habe sie im Früling gekauft und im gleichen Topf und Substrat gelassen. Sie steht in der prallen Sonne, aber ich giesse sie relativ viel - vielleicht hilft das ja, damit sie blüht?
Ich habe sie im Rucksack nach Hause genommen, wobei leider viele Triebe abbrachen. Glücklicherweise wurzeln die problemlos. Ich finde sehr cool, dass sie wie kleine Bäumchen aussehen.

#4 RE: Crassula sarcocaulis von Flo 03.07.2018 10:43

avatar

Die grössere Crassula hat den Winter mit bis zu -11 Grad und Dauerfrost leider nicht gepackt, der Ableger allerdings schon:


Möglicherweise lag es am Substrat. Die Hauptpflanze habe ich im ursprünglichen Topf gelassen, den Ableger dagegen in durchlässiges Substrat gepflanzt.

#5 RE: Crassula sarcocaulis von Horst Harsum 03.07.2018 18:12

avatar

Hallo,
hatte letztes Jahr von meinem Bonsai berichtet. So sieht er aktuell aus. Er steht ca. 10-15 Jahre in der Schale. Die Gestaltung finde ich schwierig, weil die Sproßachsen lange flexibel bleiben. Vom Drahten habe ich gänzlich Abstand genommen und versuche nur durch den Schnitt eine Form in das Mini-Grüppchen zu bringen.



Die Stecklinge aus dem Vorjahr sind gut angewachsen und bleiben nun im Herbst so lange wie möglich im Freien.

#6 RE: Crassula sarcocaulis von Flo 03.07.2018 18:14

avatar

Na der sieht doch gut aus! Riskier doch mal einen der Kleinen. Oder wird es bei euch viel zu kalt?

#7 RE: Crassula sarcocaulis von Horst Harsum 07.07.2018 19:00

avatar

@Flo
Letzten Winter hatten wir mit -12°/-13° C wirklich viel Glück. Ich wohne hier seit knapp 20 Jahren und wir hatten auch schon mehrere kernige Winter mit fettem Dauerfrost unter -20°C. Mag mir solche Winter nicht vorstellen jetzt, mit den ganzen Exoten im Garten...

Trotzdem sind die Stecklinge ja einen Versuch wert, wie weit ich hier gehen kann 😉

#8 RE: Crassula sarcocaulis von Trachy 08.07.2018 09:55

avatar

Zitat von Horst Harsum im Beitrag #7
wir hatten auch schon mehrere kernige Winter mit fettem Dauerfrost unter -20°C


Hallo Horst,
ich glaube viel, aber das scheint mir doch ein bisschen übertrieben. Selbst hier bei uns im Allgäu kann ich mich nicht erinnern, dass es schon mal Dauerfrost mit unter -20 °C gegeben hat und ich bin jetzt schon weit über 60.
Wenn es hier mal nachts unter -20 Grad geht, ist es sternenklar und vollkommen trocken, tagsüber scheint die Sonne vom stahlblauen Himmel und die Temperaturen steigen dann ordentlich an, also beileibe keine -20 Grad mehr.
Ich denke das wird bei Dir auch nicht viel anders sein.

#9 RE: Crassula sarcocaulis von Horst Harsum 08.07.2018 16:46

avatar

...jetzt muss ich richtig stellen:
viele Tage am Stück mit Nächten unter -20°
Meinte nicht -20° tagsüber. So etwas habe ich hier in Norddeutschland noch nie erlebt. Wie schade, dass das geschriebene Wort manchmal missverständlich ist.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen