Seite 3 von 4
#31 RE: Das Jahr der Jubaea! von Stephan_Trier 16.09.2017 13:28

avatar

Zitat von Trachy im Beitrag #29

Ich finde die Jubaea von Rolf einfach sagenhaft.
http://members3.boardhost.com/Exoten/msg/1505326137.html

Danke für’s Posten!

Ich „kenne“ sie zwar schon, bin aber immer wieder begeistert von den Updates. Ein wahres Monster und für mich (zumindest von dem, was man öffentlich zu sehen bekommt) die Schönste in deutschen Landen. Da meine Größere jetzt wohl in etwa Rolfs Anfangsgröße hat, kann ich mir dann ja in etwa vorstellen, was mich in 15 Jahren erwartet.

Ich mach demnächst auch nochmal Bilder...

#32 RE: Das Jahr der Jubaea! von KleinerSkink 12.11.2017 11:56

avatar

Das Forum dort ist ja mal sowas von unübersichtlich...

Weiß wer wie der sie schützt?

#33 RE: Das Jahr der Jubaea! von Stephan_M 13.11.2017 15:35

avatar

Hi Lasse, @KleinerSkink

hier hat Rolf geschrieben, dass Alles wie immer ist.

Hier hat er Wedelpresse + Sockel vorgestellt.

Grüße

Stephan

#34 RE: Das Jahr der Jubaea! von KleinerSkink 13.11.2017 16:01

avatar

Okay, bis die, die ich von @choppe19 bekommen habe so weit sind, werden wohl noch ein paar Jahrzente ins Land gehen...

#35 RE: Das Jahr der Jubaea! von Olli 15.11.2017 21:14

avatar

Hallo,

wirklich tolle Jubs, die hier - und in anderen Foren - präsentiert werden.
Leider hat Jub mich in Sachen Winterhärte nicht ausreichend überzeugt (was dann über die Jahre einige kleine Exemplare gekostet hat), obwohl ich von den propagierten Fantasietiefstwerten natürlich immer gebührenden Abstand gehalten habe. Aber in den meisten Jahren wäre hier wohl ein beheizter Vollschutz notwendig. Außerdem bräuchte sie hier einen der sonnigeren Standorte, wo sie wegen der potentiellen Dimensionen aber nicht hinpasst. In der Peripherie wäre es wohl zu kalt für ein ausreichendes Wachstum. Dort stehen aktuell bereits die Phoenix, die auch an den kühleren Standorten ein befriedigendes Wachstum zeigen.
Mal abwarten, ob langfristig nicht doch nochmal Kapazitäten für eine Jub freiwerden.

Grüße

Olli

#36 RE: Das Jahr der Jubaea! von Stephan_Trier 23.11.2017 20:41

avatar

Da sich nun wohl tatsächlich nicht nicht mehr viel tun wird, „in dieser Saison“, hier also das abschließende Update zu diesem Thread. Vorweg: Der Threadtitel hat bis zum Schluss seine Berechtigung behalten. Dies war seit ihrer Auspflanzung im Mai 2012 das mit großem Abstand zuwachsstärkste Jahr für die Jubaea!

Zunächst nochmal eine Gegenüberstellung des Habitus am Saisonstart mit dem am Ende. Das erste Bild ist schon im Eingangsposting. Zur besseren Vergleichbarkeit sind zwei der jüngeren Wedel mir a und b gekennzeichnet.

Das Bild wurde am 28. April aufgenommen...




...und so sah das Ganze dann etwas mehr als fünf Monate später aus:

Der Habitus am 3. Oktober



Es war gar nicht mehr so einfach, die beiden Wedel vom ersten Bild zu identifizieren. Danach ist es dann Wachstumsmäßig deutlich ruhiger geworden. Schiebt zwar alles noch ein bißchen vor sich hin. Aber spektakuläre Dinge sind wohl nicht mehr zu erwarten.


So wird wohl auch der achte Wedel...



...der Letzte bleiben, der sich in dieser Saison noch geöffnet hat.


Ganz unten ist aber, schon etwa 20 Zentimeter weit herausgeschoben,...



...der zehnte (!) Speer der Saison zu sehen.


Die „erwartete“ Gesamthöhe von 1,80 m...



...wurde von zwei der jüngeren Wedel erreicht bzw. knapp übertroffen.




Und die Dicke des Stammansatzes bewegt sich nun auf einen Meter zu.




Insgesamt bin ich mehr als zufrieden mit dem, was sich da in diesem Jahr getan hat. Sowie ich generell das Vorurteil vom „langsamen Wachstum“ der Jubs in der Jugend nicht so ganz unterschreiben kann. Wenn ich an das zierliche, kaum 80 Zentimeter hohe Pflänzlein denke,...



...das ich mir da im Mai 2012 in den Garten gesetzt habe, dann finde ich, dass da in den gut 5 Jahren doch eine ganze Menge passiert ist!

#37 RE: Das Jahr der Jubaea! von Roland 03.12.2017 11:52

avatar

Das arme Ding

#38 RE: Das Jahr der Jubaea! von Horst Harsum 03.12.2017 13:22

avatar

Hallo Roland,
mein "armes Ding" hat einen ganz einfachen Winter- / Nässeschutz bekommen. Mir langt es, jedesmal an den Grenzen diese wunderschönen Palme zu kratzen.



Immerhin hat sie Dank dieser Vorsorge im vergangenen Winter drei kleine neue Wedel dieses Jahr geschoben - hoffentlich werden die nächsten Wedel in 2018 größer...

#39 RE: Das Jahr der Jubaea! von Stephan_Trier 04.12.2017 17:01

avatar

Zitat von Horst Harsum im Beitrag #38

mein "armes Ding" hat einen ganz einfachen Winter- / Nässeschutz bekommen. Mir langt es, jedesmal an den Grenzen diese wunderschönen Palme zu kratzen.


Hallo Horst,

gut, dass Du auf sie acht gibst! Aber Nässe von oben sollte für Jubaea an sich auch im Winter kein Problem sein. Im März 2013 haben meine Beiden jedenfalls einen recht massiven Wintereinbruch von rund einer Woche mit (für unsere Verhältnisse) einer Menge Schnee und Temperaturen bis etwa -8 Grad schutzlos ohne irgendwelche Blessuren weggesteckt. Wenn es wirklich frisch wird, ist es wohl wichtiger, den Bereich um das Wachstumszentrum, also den Stamm und den Wurzelbereich zu schützen. Mit Mulch, Tannengrün und zur Not auch beheizt. Bis um die -5 mache ich allerdings überhaupt nichts.

#40 RE: Das Jahr der Jubaea! von halcyon84 09.01.2018 01:05

avatar

Erstmal meinen großen Respekt an all die Besitzer ausgepflanzter Jubs
Die Exemplare die hier gezeigt wurden, sind wirklich bemerkenswert

Inspiriert durch die Diskussion im "Neuanschaffungen 2018"-Thread,
möchte ich das "Jahr der Jubaea" mal weiterführen, in der Hoffnung, dass sich vielleicht auch die Kübelhalter mal trauen ihre Topfjubs zu zeigen, falls es die gibt

Zitat von halcyon84 im Beitrag Neuanschaffungen 2018

Habe mir im Sommer 2016 eine Jub für 70€ bei PPP bestellt, ca. 80cm Höhe. Gewächshausvariante und komplett überständig.
Hätte ich sie sofort ausgepflanzt, wäre sie garantiert eingegangen. Einfach schlechte Qualität.
Also groß getopft, abgewartet und betüddelt.
In 2016 ist nix mehr passiert.
Ich frag mich was die bei PPP mit den Pälmchen anstellen.
In 2017 hat sie 5 neue Wedel bekommen und ist am Stamm mächtig in die Breite gegangen.
Nächstes Frühjahr werde ich die mittlerweile verpilzten und labberigen Gewächshauswedel entfernen und sie wenn möglich noch längere Zeit im Topf behalten.


Nach der Beschreibung in besagten Thread möchte ich auch mal Fotos sprechen lassen und habe den 2016er Bilderordner durchforstet.
Was ich da gefunden habe, hat mich wirklich erschüttert.
Ich wusste gar nicht mehr, dass die Jub so sch*** aussah

Seht selbst, Sommer 2016:




Meine Vermutung:
Jub wurde irgendwo abgestochen, siehe Lehmklumpen unterm Stamm, für den Transport entblättert, und im Gewächshaus in München dunkel weiterkultiviert, siehe hellgrüne schlaffe Wedel.
Zur Ehrenrettung von Herrn Spanner muss man jedoch sagen, dass der Topf, als ich das arme Ding heraus geholt habe, komplett durchwurzelt war.

Nach dem ersten Sommerregen und Sturm waren die Blätter komplett verpilzt und zerzaust.
Da war ich fast davon überzeugt, dass ich die Palme verlieren würde.
Die Jub wurde kalt aber frostfrei überwintert.

Und dann gins los
Man konnte im Frühjahr quasi dabei zuschauen wie sich die Blattbasen, welche anfangs komplett am Stamm anlagen, auseinander schoben und es kam ein Blatt nach dem anderen.
Habe wohl ziemlich viel mit Dünger und Palmbooster hantiert


Sommer 2017:






Hätte ich geahnt wie extrem sie in die Breite geht, hätte ich eher einen breiten Topf gewählt als einen hohen

Ich denke, die Jub ist gerettet und mittlerweile angekommen.
Bin gespannt wie sie sich dieses Jahr weiter entwickelt.

Die Jub ist natürlich noch immer sehr klein, aber sobald unser Garten nicht mehr als Kinderspielwiese und Fußballplatz fungiert, ist auch eine Auspflanzung angedacht


Grüße,
Jerome

#41 RE: Das Jahr der Jubaea! von Olli 09.01.2018 17:39

avatar

Hallo Jerome,

wenn ich mich recht erinnere sind Jubs Tiefwurzler. Insofern ist das mit dem höheren Topf schon ganz passend.
Die Pflanze hast du gut wieder hinbekommen. Das war ja anfangs schon eine ziemliche Frecheit und Herausforderung.
Bin mal auf die weitere Entwicklung gespannt.

Grüße

Olli

#42 RE: Das Jahr der Jubaea! von Pingsten 09.01.2018 19:48

Ich habe auch noch so ein Modell aus 2014. Sie hat bis jetzt 3 Wedel geschafft. Ist nun bei meinen Eltern in einem großen schwarzen Kübel kultiviert. Sie ist auch noch lange nicht auspflanzbereit. Da muss noch was kommen. Ich bin persönlich tatsächlich kein Freund der Kübelhaltung und pflanze eigentlich alles direkt aus. (Friss oder stirb) bisher habe ich nie einen Verlust erlitten. Ich habe lediglich eine Sabal minor und eine Parajubaea wieder aus der Erde geholt. Beide sind mir in der Vollsonne verbrannt. Auch bereits im Freiland gebildeter Wedel haben es nicht geschafft. Deshalb ist die Parajubaea bei meinen Eltern auf einem halbschattigen Platz wo sie sehr gut wächst und die sabal minor mccurtain habe ich verkauft. Ansonsten habe ich sogar Ballentrachys (die 3 Jahre kein Wachstum zeigten) durch gebracht. Alles etwas offtopic, aber eine jubaea wächst nach dem auspflanzen immer entweder gar nicht oder sehr langsam (ich habe ja selber eine nicht ganz so kleine). Ich glaube nicht, dass jemand hier andere Erfahrungen gemacht hat auch nach langjähriger Kultivierung im Kübel. Es ist auch ganz normal. Die Pflanze hat nun die Möglichkeit ihre Wurzeln so auszubreiten wie es sein soll. Eine jubaea ist nunmal ein Tiefwurzler und auch die Wurzeln brauchen ihre Zeit bis sie ihre eigentlichen Ausmaße angenommen haben. Und erst wenn das der Fall ist legen sie richtig los. Ich freue mich schon auf die Saison wo meine richtig loslegt. Vielleicht ist es ja die kommende. Ich habe mal einen Vergleich bei der Wurzelbildung von Butia und Jubaea angestellt. (Umtopfen von kleinem Topf in Kübel) Butia durchwurzelt einen Kübel 3 mal schneller. Ich habe leider keine Fotodokumentation. Daran sieht man aber wie langsam die Wurzelbildung einer Jubaea von statten geht. Deshalb ist ein Wachstumsstop quasi unumgänglich. Aber umso größer und tiefer der Kübel umso besser.

#43 RE: Das Jahr der Jubaea! von Agave 09.01.2018 22:20

avatar

Zitat von Pingsten im Beitrag #42
Ich habe auch noch so ein Modell aus 2014. Sie hat bis jetzt 3 Wedel geschafft.


Hallo,
so ist das nun mal. Bekommt eine Pflanze, dabei ist Wurscht welche, egal wie Sie heißen mag - Bedingungen geboten wie Sie an ihrem "Naturstandort" vorfindet bei uns geboten, wächst Sie auch, so wie Ralf seine, da hat noch jemand sone Dicke...komme leider nicht auf den Namen! Woanders und bei noch so guter Pflege, kümmert Sie halt vor sich hin und kommt nie an dem ihr "vorgesehenen" Standort zu Gange.

LG Ingrid

#44 RE: Das Jahr der Jubaea! von Jörg K 09.01.2018 22:47

avatar

Zitat von Pingsten im Beitrag #42
und eine Parajubaea wieder aus der Erde geholt. Beide sind mir in der Vollsonne verbrannt. Auch bereits im Freiland gebildeter Wedel haben es nicht geschafft. Deshalb ist die Parajubaea bei meinen Eltern auf einem halbschattigen Platz wo sie sehr gut wächst.


Das war keine gute Idee. Parajubaea ist eine Hochgebirgspalme und benötigt volle Sonne im vergleichsweise dunklen Deutschland. Ansonsten wird sie verkümmern bzw. vergeilen.
Der Sonnenbrand kann nur die Folge von einer Gewächshausaufzucht sein. Bei Freilandpalmen gibts das nicht.

Gruß

#45 RE: Das Jahr der Jubaea! von halcyon84 09.01.2018 23:44

avatar

Danke für deine Ausführungen @Pingsten
Interessante Erfahrungen und Infos.

Aber 3 Wedel in 3 Jahren?
Da scheint doch irgendetwas anderes nicht zu stimmen. Hast du ein Foto von dem "Modell"?
Mein "armes Ding" hat 5 im ersten Jahr im neuen Kübel gemacht (hoffe auf noch mehr in diesem Jahr) und sie war, bis auf den durchwurzelten alten Topf, wirklich schwach.

@Olli
Das mit dem "Tiefwurzler" habe ich mir bei der Topfwahl auch gedacht, nur ist dieser relativ schmal. Wenn die Jub noch mehr in die Breite gehen möchte wirds da eng.
Das hat aber noch Zeit. Der Topf ist nach einem Jahr sicher noch nicht durchwurzelt.

Grüße,
Jerome

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen