Seite 2 von 20
#16 RE: "winterharte" essbare citrus von Flo 23.05.2017 22:05

avatar

Hoi Aramis
Ich weiss, was du meinst, aber ich denke, das ist hier nicht der Fall. Die Pflanze steht wieder voll im Saft und erholt sich prächtig.

#17 RE: "winterharte" essbare citrus von Aramis 23.05.2017 22:19

avatar

Wollte auch nicht sagen, dass sie abstirbt, aber einen Schock hat sie sicher bekommen ;)

#18 RE: "winterharte" essbare citrus von greenthumb 24.05.2017 06:11

avatar

Hallo Marcel,
deine Pflanzen schauen wirklich gut aus.
Thomasville hatte ich schon mal, war aber dann nach einem Winte rim alten Haus hinüber.

Ichangensis ist derzeit frei und ohne Schutz ausgepflanzt und macht sich ganz gut. Da ich noch dabei bin in baumform jedes Jahr ein wenig zu schneiden, gibts kaum oder keine Blüten.

Hybrid 119 hatte ich als Bäumchen beim Zitrussammler und Züchter Herrn Meeder erstanden. Geschützt mit Vlieshaube und Heizkabel, aber nach diesem Winter kaputt mit vielen Rindenrissen.
War auch mein letzter Versuch mit der "tollen" hybrid 119". Mittlerweile der 3. oder 4 . Versuch.

Swingle Citromelo hatte im alten Haus ausgepflanzt gut funktioniert. Bin aber ein paar Frostgarde zuviel gegangen. Sie siechte dann mit 2 Rindenrissen dahin und baute das ganze Jahr kontinuierlich weiter ab.
-12 Grad ging aber. -15 Grad war zuviel.

Flo's benannte ichangensis x sinensis ist jetzt an der Garage in ähnlicher Größe ausgepflanzt. Muss also noch getestet werden.

Violetta Voss regeneriert sehr gut, aber ist mit -8 angegeben und friert durchgehend runter. Auch mit Schutzmaßnahmen keine Besserung. Nicht zu empfehlen für die Freilandauspflanzung.

Thomasville und eine swingle Citromelo und eine Citramelo will ich mir jetzt noch wieder zulegen. Aber alles was nutzbare Früchte haben soll, hat eben auch frostemfpindlichere Sorten eingekreuzt, was sich auch auf die Frosthärte niederschlägt siehe Hybrid 119 (Poncirus x sinensis) x sinensis. Zweimal Orange drin und schon ist die Frucht ok vom Geschmack und die Frosthärte hinüber. Das goldene Mittelmaß mit sicheren -10 Grad fehlt noch, wird es aber geben...irgendwann gekreuzt oder entdeckt.

Ich setze jetzt ganz auf die Hausmauer als Basisschutz (plus anderes). Das hat bei einigen Exoten jetzt schon einen heftigen Unterschied ausgemacht. Anders kann ich es mir gerade nach diesem doch für mich als Zitrusenthusiast niederschmetternden Winter (-9 Grad) nicht mehr vorstellen. Mit der Swingle gehe ich eher auf Nummer sicher und hab das sehr Dekorative (Früchte sind groß und ganz Zitrus), aber eben kaum nutzbar (viele Kerne, kein Saft, dicke Schale) und ichangensis x sinensis und Thomasville sind dann die Versuche fürs Nutzbare.

Aber ich bin mir sicher es wird mal das Mittelding geben und vielleicht ist die Citrus super X dann in 20 Jahren auch beim Aldi erhältlich als Aktionsware. :-)

Viele Grüße

Andreas

#19 RE: "winterharte" essbare citrus von Marcel 24.05.2017 08:59

avatar

Hallo Andreas

Ja mir gefallen sie auch. Die Thomasville hat bestimmt über hundert Früchte angehängt, von denen sicher noch welche abfallen werden, aber trotzdem sehr viele. Sie muss für unser Klima wohl eine der Besten und ertragreichsten Citrus sein. Die Früchte sind auch sehr saftig und aromatisch. Ich esse sie wie die Kumquat mit der Schale.
Bei mir wachsen nur die Dunstan citrumelo eine hrs899a und seit diesem Jahr auch eine rusk citrange vom Haus weg im Garten. Alle anderen sind direkt an der Wand oder nur wenug davon entfernt. Ich habe den Vorteil, dass mein Haus etwa 1,6 Meter Dachvorsprung hat.

Die dunstan und die hrs899a hatten den letzten Winter mit drei Wochen Dauerfrost bis -12 Grad nur mit etwas Vlies eingewickelt sehr gut gemeistert. Der ganze Schaden begrenzt sich auf ein paar verlorene Blätter im oberen Bereich.

#20 RE: "winterharte" essbare citrus von Mikkel 24.05.2017 09:34

interessant, daß die 899A so kältestabil ist. Hast Du schon Blüten? Ich habe von einer fruchtenden 899A in Wien gehört, die Früchte sollen ganz passabel sein. Leider scheinen die meisten 899A noch nicht blühfähig zu sein.

#21 RE: "winterharte" essbare citrus von Marcel 24.05.2017 10:13

avatar

Nein, meine hat erst den ersten Winter hinter sich.
Auch die dunstan und die yuzu haben haben dieses Jahr keine Blüten gebracht.

#22 RE: "winterharte" essbare citrus von greenthumb 24.05.2017 12:22

avatar

Vergessen habe ich, dass ich eine Cunningham Livurce ausgepflanzt habe. Als kleine Pflanze gekauft und gross gezogen (noch im Kölner Garten nahe Hausmauer (da war sie wieder!) und dann hier im neuen Garten ausgepflanzt 2014.
Die Mildwinter der letzten Jahre mit -6 in der Spitze problemlos gemeistert, hat sie diesen Winter mit Vlieshaube und Vlies darunter eingewickelt, nicht gut überstanden.
Sie baute jetzt ab bis 20-30 cm über Boden Niveau. Der erste Austrieb fror noch in der einen Kack-Nacht ab, die mich auch alle Neuaustriebe bei Kakis, Granatapfelbaum und Feigen gekostet hat.
Jetzt treibt sie an gleicher Stelle wieder aus.
Hab da also 20 cm dickeren, verholzten Stamm und drei noch zarte Austriebe.

Angegeben ist sie mit -12....wahrscheinlich aber nur sichere -6/8 Grad. Mit Hauswandnähe wäre das sicher anders gelaufen.
So reduziert sich meine Citrus-Allee im Garten allmählich.

Im Topf habe ich noch u.a. eine Eustis Limequat, die wie eine Miniaturzitrone ausschaut....sehr klasse.

Da soll jetzt noch eine Blutorange zu...Moro oder Tarokko gerne. Im Cycasschutz habe ich dieses Jahr eine Rundkumquat ausgepflanzt, die ich mir da auf Höhe halte, sprich 120 cm.

Eben mal die Poncirus und Ichangensis weiter in Form geschnitten. Langsam kommen sie auf die geplante Höhe für die Krone.

Thomasville hatte im Kölner Garten -10 gut überstanden, -12 dann nicht mehr...scheint auch eine Frage zu sein, ob es eben feuchtere -10 Grad sind oder trockene...traurig ist es so oder so, weil man ja doh einige Jahre in Aufzucht und Schnitt, etc. bei einer Freilandzitrus investiert.
Aber klasse zu hören, dass man sie wie Kumquat essen kann mit Schale. Das war mir noch nicht vergönnt bisher.

Viele Grüße

Andreas

#23 RE: "winterharte" essbare citrus von Flo 24.05.2017 13:34

avatar

Meine Cunningham Livurce hat bestimmt 20+ Blüten angesetzt und ausnahmslos alle wieder abgeworfen. Da es sich womöglich um eine F2 handelt, kann es schon sein, dass sie weniger aushält. Bei mir bleibt sie vorläufig im Topf, bis ich mal eine Frucht probieren kann.

Die Thomasville mag ich auch sehr, obwohl ich die Rinde jetzt nicht ganz so gut fand wie bei Kumquats. Kann aber auch aufs Individuum ankommen oder auf die jeweilige Frucht. Ein Plus ist, dass man die auch grün verwenden kann, z.B. für Kuchen und so. Man ist also nicht unbedingt auf die Vollreife angewiesen.
Mein Pflänzchen ist noch deutlich kleiner als Marcels, hat aber auch sicher 20 oder mehr Blüten angesetzt, wirklich toll. Hier noch ein Bild zweier Früchte von letztem Jahr:


Ich habe zudem noch einen Citrumelo 82 von Eisenhut erworben, von welchem man verschiedentlich lesen kann, dass er doch recht gute Früchte macht. Wenn dann die Härte noch stimmt..

Interessant fände ich mal die Pflanzen von Dr. Hannah aus den USA, der versucht hat, die Samen aus Changsha und Ichang Lemon mittels Gammastrahlung zu eliminieren. Soweit ich weiss, ist ihm das gelungen und die Pflanzen wurden bereits oder werden in naher Zukunft in den USA erhältlich sein. Leider ist es ohne Samen geradezu unmöglich an diese Pflanzen zu kommen..
vgl.: http://www.nespal.org/seedless citrus.html


Marcel, das mit deiner 899a macht echt Mut. Bei den poncirus x changshas scheint es aber ja auch grosse Unterschiede zu geben. Manche sind fast gleich wie poncirus, andere wie Changsha, manche gut, andere scheusslich.. Ich habe mir mal eine 899k zugelegt, die auch monofoliat ist. Sie ist aber noch sehr klein.
LG Flo

#24 RE: "winterharte" essbare citrus von Marcel 24.05.2017 13:42

avatar

Hier meine 899a

#25 RE: "winterharte" essbare citrus von Marcel 24.05.2017 13:43

avatar

Meine dunstan

#26 RE: "winterharte" essbare citrus von Mikkel 24.05.2017 20:33

ausgepflanzt habe ich, wie schon geschrieben noch nichts, aber ich habe diverse Hybridsämlinge.

Ein Teil meiner aktuellen Sämlinge sind z.B.
(AtalantiaXorange)xIchang,
Batumi Citrange x Ichang Papeda,
SanfordCurafora x Ichang Papeda,
Orange Vaniglia x ichang Papeda
Pursha x N1tri
Faustrime x Ichang Papeda

Ich hoffe bei kontrollierten Frosttests etwas interessantes zu finden. Ich überlege noch wie ich die Temperatur so steuern kann, das ich ab einem bestimmten Minimum schütze bzw. zuheize. Auf eine absolut frostharte Sorte hoffe ich nicht, eher etwas im bekannten Bereich bis -12°C.

#27 RE: "winterharte" essbare citrus von Lars 27.05.2017 11:14

avatar

Aktuelle Bilder meiner Citrumelo-Blüten.

#28 RE: "winterharte" essbare citrus von Marcel 27.05.2017 13:27

avatar

Auch meine keraji hat diese Jahr ein paar Blüten.

#29 RE: "winterharte" essbare citrus von Marcel 27.05.2017 13:30

avatar

Hier direkt neben der Thomasville.

#30 RE: "winterharte" essbare citrus von Flo 27.05.2017 14:26

avatar

Hallo Marcel
Sehr cool. Mit der Keraji hast du ja wahrscheinlich auch gute Chancen auf reife Früchte. Ich glaube die sind recht früh, oder?
LG Flo

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen