Seite 1 von 6
#1 Zwischenstand Ende Januar von greenthumb 29.01.2017 13:58

avatar

Der letzte Frost ist - erstmal - durch und es war Zeit die Deckel der Styrokisten zu lüften. -9 Grad gab es nachts mehrfach. Also etwas kälter als die letzten 3 Winter.
Da kann noch Frost kommen und so soll es einfach mal ein Zwischenstand sein und vielleicht schließt ihr euch ja mit ein paar Bildern an.

Positive wie negative Erfahrungen in Bildern sind gern gesehen:


Hier mal Chamaedorea microspadix und caesalpinia an der Hauswand. Bisher schadlos und auch kein Schutz.
Die Agave neomexicana sunspot ist ebenfalls bisher schadlos.




Trachy geminisectus in der Styrobox ohne Schäden:




Trachy geminisectus mit Heizkabelschlaufe, sonst kein weiterer Schutz mit Frostschäden an den Blättern:



Kleine T. geminisectus ohne Schutz, ebefalls mit Blattschäden:




Chamaerops vulcano mit Styrokiste ohne Schäden:



Ch. vulcano nur mit Vlieshaube, zersaust, aber bisher ohne sichtbare Schäden:
Die Trachy princeps daneben ist ohne sichtbare Schäden.




Diese Trachy princeps ist nur ca. 1 Meter entfernt und hat Blattschäden:




Diese T. princeps - eine der wenigen Princeps die nach letztem Winter keinen Speerverlust hatte - hat dieses Jahr schwere Blattschäden.




Brahea decumbens in der Styrokiste daneben gut geschützt, bisher ohne sichtbare Schäden:

#2 RE: Zwischenstand Ende Januar von greenthumb 29.01.2017 14:18

avatar

Der Schutzbereich der Cycas revoluta, einer Calla, einer Cycas panzhihuaensis und einer Brahea moorei:
Bisher außer an der Calla (etwas Schimmel an einem Pflanzenteil) keine Schäden.




Der Cycas panzhihuaensis Bereich ist auch bisher schadlos geblieben.




Sabal bermudana, soweit zu sehen schadlos:




Fatsia japonica variegata, neben Azaleen, Farnen und vor einem Phyllo nigra auch schadlos. Sieht schön exotisch aus die Fatsias, mögen aber wenig Sonne.



Blick hinter die angelehnten Stegplatten auf Agave parrasana fireball und 3 Yucca queretaroensis.
Alle soweit zu sehen schadlos und ganz trockener Stand. An der Fireball haben trotzdem manche Blätter einzelne Flecken.




Brahea supersilver in styrobox mit 40 Watt Lampe bisher schadlos.




Einer der Auspflanzversuche panaschierter Agaven, eine A. parryi huachucensis excelsior. Bisher kein Schaden zu sehen (was bei Agaven noch nichts heißt).




Ecke Garagenwand und Hauswand mit Wollmispel und Chamaedorea radicalis. Die Samen der Ch. radicalis dunkeln nach und sind wahrscheinlich erfroren.
Ansonsten alles ohne Schäden. Zusätzlichen Schutz gab es nicht.




Die Wüste wurde erst 2016 bestückt. Mal schauen, was es da wie geschafft / nicht geschafft hat.






Aloe aristata gestresst aber wenig geschädigt und Yucca margaritaville ohne Schaden und ohne Schutz.



Agave parryi parryi und A. neomexicana ohne Schutz und ohne Schäden. Die als Y. linearifolia x torreyii, aber wahrscheinlich rostrata green Yucca, auch bishe rohne Schäden.





Ausfälle sind bisher eine ausgepflanzte Y. elephantipes jewel (war mit zu rechnen), ein kaktus unbekannter Herkunft und Art und eine A. chrysantha, die aber vorher schon geschädigt war.
Bisher also sind die Ausfälle begrenzt. Trachys (princeps und geminisectus) zeigen Stress und erste Schäden an den Blättern. Bei dne princeps ist das Schadbild wie letztes Jahr extrem unterschiedlich und reicht von schadlos bis 70 % Blattschäden.

Einige Kandidaten wie test Kakteen, Yucca margaritaville oder auch grenzwertige Exoten wie Acca / Ananasguave und Aloe aristata die beide mit etwas -10 Grad angegeben werden, sind alle wohlauf.
-9 Grad fand ich als Test-Temperatur auch mal sehr interessant.

Trachy geminisectus scheint bei -9 Grad jedenfalls schon Schäden zu nehmen, was ich bei beiden ungeschützten Exemplaren feststellen konnte. Ein anderes ungeschütztes Exemplar, aber an der Hauswand ist bisher schadlos.

Ich hoffe euren exoten ist es bisher weitgehend gut gegangen. Vielleicht habt ihr ja auch mal einen Zwichenstand mit Bildern und dnan kannd as Hobby mal so langsam wieder munter werden.

Viele Grüße

Andreas

#3 RE: Zwischenstand Ende Januar von Lanzagrote 29.01.2017 17:26

avatar

Hallo Andreas, sehr schön zu sehen, dass die meisten deiner Pflanzen die bisherigen Temperaturen bravourös gemeistert haben, das freut mich...
Eigentlich ziemlich schade, dass die Geminisectus doch wesentlich frostempfindlicher zu sein scheint als eine Fortunei, sonst wäre das für meine mich auch noch was...

Kannst du mir vielleicht mal etwas mehr Informationen zu der Cyas panzhihuaensis zukommen lassen, die soll ja doch recht frostetest sein und Händler geben sie teilweise mit bis zu -16 Grad an... Kannst du das unterzeichnen?

Bei mir halten sich die Schäden soweit auch in Grenzen.
Dafür, dass ich so gut wie gar nicht geschützt habe, bis auf Jubaea und Butia. Ich habe lediglich Ausfälle bei Jungpflanzen von der Chamaerops Familie und den Oleandern, aber ich muss dazu sagen, beide stehen am weitesten entfernt vom Haus im offenen Garten und dort war es mit Sicherheit ein bis zwei Grad kälter im Tiefsten Punkt.

Hier einer der Oleander:



Die frischen Triebspitzen sind natürlich hinüber und die Blätter stark geschädigt, ich weiß leider nicht, um welche Sorte es sich hierbei
handelt. Das verholzte Gewebe ist aber intakt und in Ordnung... Wird es wohl wenig Blüten geben dieses Jahr.

Hier eine kleine Vulcano, letzten Frühling ausgepflanzt, sieht schon fast aus wie Stroh und den Speer könnte ich auch ziehen.
Ich hatte sie sogar in den 3 kältesten Nächten um die -8 Grad mit Styrobox und Grabkerze geschützt, aber hat wohl leider nichts gebracht.
Ich schätze, die Pflanze war noch zu jung und schwach und mein Boden bei Frosteintritt viel zu feucht da es vorher ordentlich geschüttet hat.






Die zweite Volcano sieht optisch viel besser aus, aber auch bei ihr konnte ich ohne große Mühe den Speer ziehen, Standort ist auch ziemlich derselbe und die Auspflanzzeit ebenfalls...





Auch eine kleine grüne humillis hat es "erwischt" und der Speer ließ sich mühelos ziehen:





Auch das, was von den Basjoo's noch aus dem Laub herausragte, ist nun Matsch:



Sie waren zwar 3fach mit Vlie umwickelt, aber bei fast 2 Wochen Dauerfrost hat das auch nichts mehr genützt...
Sonst ist alles soweit im Lot und auch die größeren, Jahrelang etablierteren Humilis, ob grüne oder Cerifera, sehen alle tadellos aus obwohl sie ebenfalls ungeschützt waren.

Beste Grüße und einen schönen Sonntagabend,
Sascha

#4 RE: Zwischenstand Ende Januar von Aramis 29.01.2017 17:32

avatar

Hey Sascha

Schade, dass es die Kleinen so erwischt hat, und wie ich finde, erstaunlich der Unterschied zu den Grossen...
Wie schlimm ist eigentlich ein Speerverlust wenn sonst alle Blätter in Ordnung sind? Eigentlich kann sie dann ja ganz normal weiter Photosynthese betreiben...

LG Aramis

#5 RE: Zwischenstand Ende Januar von Hubert 29.01.2017 17:46

Hallo Andreas,
es freut mich sehr, dass bei dir alles gut gegangen ist. Ich habe gestern alles ausgepackt und das einzige, was bei mir noch an den ganzen Spuk erinnert, ist der zugefrorener Teich. Die Schäden sind bei mir bis jetzt gering und ich hoffe, dass es so bleibt.


Washingtonia robusta und Brahea clara, blue form.


Washingtonia robusta und Brahea clara, blue form..


Washingtonia robusta.


Die kleine Washingtonia robusta und Kentia.


Washingtonia filifera.


Washingtonia filifera.


Kentia.


Parajubaea torallyi var. microcarpa.

Gruß
Hubert

#6 RE: Zwischenstand Ende Januar von greenthumb 29.01.2017 18:48

avatar

@Sascha:
Ich bin bisher zufrieden und dass die geminisectus Blattschäden zeigen ist mir so lieber, als wenn der nächste Test bei -12 Grad verläuft und sie ein Totalausfall sind.
Die Grenzen mal rauszufinden ist ja ok und so erholen sie sich noch wieder. Ist halt ein Geduldsspiel mit geminisectus.

Mit den Vulcanos habe ich im Kölner Garten auch sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Das schien auch sehr am jeweiligen Exemplar zu liegen, auch bei den humilis.
Aber die kommen alle wieder und dann wächst es sich raus. Sollte nur nicht jedes Jahr zu solchen Schäden kommen.

Die Cycas panzhihuaensis haben nach Internetangaben teilweise erstaunliche Frostangaben. Ich kann das nicht bestätigen, gehe aber auch nicht an die Grenzen. Bei mir ist die Grenze -5 Grad, damit ich die Blätter erhalte.
Sonst wächst der Caudex nicht und die Optik ist eben dicker Stamm und viele Blätter. Mag sein, dass sie auch -8 kann oder tiefer, aber das riskiere ich nicht. Der Caudex überlebt sicher auch tiefere Temperaturen würde aber jedes Jahr alle Blätter einbüßen. Nicht der Sinn der Sache.
Aber zuverlässig und auch leicht zu schützen, weil er ja letztlich nicht gerade schnell dme Schutz entwächst. Ich bin daher damit bisher sehr zufrieden, zumal der C. revoluta schon gut zugelegt hat seit Auspflanzung.


@Hubert
Deine W. robusta sieht ja etwas gerupft aus...noch. Aber die wird bald wieder ein Highlight. Insgesamt sieht alles sehr gut aus.
Und die Pflanzen in deinem Kölner Garten?
Wenn der Regen mal durch ist, komme ich gerne mal rum wenn du Zeit hast. Ist ja nur ein Katzensprung.
Würde gerne insbesondere mal wieder deine Brahea sehen.


Wollen wir mal hoffen, dass der Frost nicht mehr zurückkommt...aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es das jetzt schon gewesen sein soll.

Viele Grüße

Andreas

#7 RE: Zwischenstand Ende Januar von Lanzagrote 29.01.2017 19:37

avatar

Hallo @Aramis , mit Solchen Speerverlusten bei Chamaerops habe ich bisher noch keine Erfahrung, aber wie alle so berichten, soll sich das ja wirklich in den meisten Fällen innerhalb der Saison wieder herauswachsen. Ich bin gespannt und werde selbstverständlich darüber berichten.
Danke @greenthumb , so einen cyas werde ich mir wohl auch noch zulegen, finde ich recht interessant.

#8 RE: Zwischenstand Ende Januar von Hubert 29.01.2017 22:59

Hallo Andreas,

in Köln habe ich schon Freitagabend fast alles ausgepackt. Morgen werde ich noch die Nikau Palme auspacken.
Meine Clara hat sich sehr gut entwickelt und die Armata wächst weiterhin sehr langsam. Die Jubaea wächst zum Glück auch ganz langsam.


Brahea clara, green form.


Brahea armata.


Jubaea chilensis

Gruß
Hubert

#9 RE: Zwischenstand Ende Januar von pheno 30.01.2017 07:27

avatar

@Hubert

Deine "Clara" ist ein echter Knüller !

#10 RE: Zwischenstand Ende Januar von Jubi 30.01.2017 07:41

avatar

Guten Morgen @Hubert
Dem stimme ich zu. Tolle Optik.
Gruß Jubi

#11 RE: Zwischenstand Ende Januar von André PM 30.01.2017 10:59

avatar

Hallo Andreas und Hubert!
Es ist schon ein tolle Vielfalt an Palmen in euren Gärten. Die Palmen sehen super aus.
Bei mir hat bisher nur eine kleine geminisectus, die erst im letzten Jahr ausgepflanzt wurde ( Weichei aus München) sichtbar gelitten. Meine schon länger ausgepflanzte hat bei gleichen Bedingungen ( eine Nacht ca.-10 Grad) keinerlei Probleme.
Ich denke auch, das der Winter noch lange nicht aufgegeben hat. Mal sehen, was noch kommt.
Gruß André

#12 RE: Zwischenstand Ende Januar von Trachy 30.01.2017 11:44

avatar

Auch ich habe gestern mich mal im Garten umgesehen.
Phyllostachys bissetii hat fast alle Blätter eingebüst, kein Wunder nach -22,3°C und 4 Wochen Dauerfrost.
Auch die anderen Bambuse sehen nicht besser aus.


Die Trachy-Türme habe ich zum Lüften geöffnet, die Pflanzen sehen gut aus.


Die Steineichenblätter ohne einen Kratzer, das habe ich nicht erwartet. Sie war völlig ungeschützt.


Das gleiche beim Portugisischen Kirschlorbeer


Ebenso gut schaut die Aucuba japonica aus, auch schutzlos.


Unter der Trockenbeet-Abdeckung mit Yucca nana und Agave megalacantha auf den ersten Blick keine Winterschäden.


Die Yucca baccatas kommen langsam aus ihrem Schneeverlies, denke da gibts auch keine Probleme.
Die anderen Yuccas und Agaven mit ihrem Schutz sind noch vollkommen eingeschneit.


#13 RE: Zwischenstand Ende Januar von Phoenix 30.01.2017 12:13

avatar

Hallo Jürgen,

na schaut doch ganz gut aus, bis auf den Bambus, aber der erholt sich ja wieder. Bei mir ebenfalls alles im grünen Bereich, bei den Palmen hoffe ich es, ich habe keine Lüftungsklappen wo man reinschauen kann. Bei der großen ist das Funksignal ausgefallen (obwohl neue Batterien), aber wird schon gut gegangen sein. Vor Anfang Mitte März bleiben die zu, das hat noch nie was ausgemacht. Was ist mit deinem Vivax, hat der auch gelitten? Ich habe mir letzten Herbst einen gekauft (Schnäppchen für 20 € 5 Triebe gut 2m), jetzt weiß ich nicht auspflanzen oder Kübel, was meinst du. Na dann mal bis bald.

Viele Grüße Manne

#14 RE: Zwischenstand Ende Januar von Jörg K 30.01.2017 14:03

avatar

Hallo Andreas,

dass die Princeps nach -9°C so schlecht aussehen wundert mich. Da scheint mir durch Abstrahlung am Erdboden eine deutlich tiefere Temperatur gewesen zu sein.
Meine sind bisher unbeschädigt nach Tmin -12°C mit Passivschutz.

Gruß

#15 RE: Zwischenstand Ende Januar von Trachy 30.01.2017 14:23

avatar

Zitat von Phoenix im Beitrag #13
Was ist mit deinem Vivax, hat der auch gelitten?


Hallo Manne,
ja den Vivax habe ich aus Frust letztes Jahr bodeneben abgeschnitten, da er nach jedem Winter Heu war.
Nur kurze Halme die unter dem Schnee waren sind immer grün geblieben.
Eventl. habe ich da auch nur einen schlechten Klon erwischt, ich weiß nicht.
Wenn ich eine gute Pflanze bekäme, würde ich es schon noch einmal probieren, aber dann vermutlich erst einmal im Kübel.
Ich finde den Vivax wunderbar.
Es hat schon noch einige sichtbare Schäden gegeben.
Ein Kirschlorbeer (mitgebrachter Sämling aus Süditalien) hat ordentlich braune Blätter und exponierte Triebe vom letzten Jahr sind geschädigt.
Meine Pinie hat etwas Nadelschaden bekommen, aber ich denke das wächst sich wieder raus.
An einer seit ihrer Aussaat im Freien befindlichen Hanfpalme welche bisher nur passiv geschützt war, sind deutliche Blattrisse erkennbar, ob auch der Speer in Mitleidenschaft gezogen wurde
kann ich momentan noch nicht sagen. Habe sie jedenfalls jetzt mal auseinander gebunden, da es ja die nächsten Tage mild bleiben soll.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen