#1 Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Markus_Oberbayern 23.01.2017 13:30

avatar

Hallo !

Wie das aktuelle Winterwetter über Süddeutschland zeigt, ist hier leider auch trotz zwischenzeitlicher Mildwinter immer wieder mit selbst für Trachys gefährlichen Dauerfrostperioden zu rechnen.

Aus diesem Grund kommt man zumindest in Oberbayern leider nicht um einen jährlichen Winterschutz bei ausgepflanzten Trachys – auch wenn dieser oft nur für wenige Tage benötigt wird.

Dieses Jahr gingen mir aber erstmalig beim Anbringen die Gedanken durch den Kopf, wie lange es mit „normalen Mitteln" überhaupt noch zu machen ist.
Meine zwei größten Trachys sind mittlerweile gute 10 Jahre ausgepflanzt und mit meiner Leiter maximal noch ein Jahr lang im Kronenbereich zugänglich um den Winterschutz anbringen zu können.

Der Schutz muss aktiv beheizbar sein: meine Wahl ist hier ein Lichterschlauch, der bei Bedarf unter einer dicken Vlieshülle für eine Abmilderung der Minuswerte sorgt.
Weil ja die Wedel frostempfindlicher als der Stamm sind, will ich diese auch mit umwickeln. Genau hier beginnt mein Problem: durch das Wachstum komm ich in den nächsten Jahren einfach nicht mehr so weit nach oben um den Lichterschlauch „gefahrenfrei“ anbringen zu können. Klar, man könnte hier Aufrüsten mit Hebebühne etc…. Sowas möchte ich aber falls irgendwie möglich vermeiden.

Ist es nicht paradox ? Wenn unsere Palmen klein sind, unternehmen wir viel Pflege um sie schnell wachsen zu lassen. Irgendwann aber wünscht man sich dann sogar ein langsameres Wachstum wegen des immer schwerer anzubringenden Winterschutzes.
Realistisch betrachtet muss ich hier in meinem Klima eigentlich wissen, dass meine langjährig gepflegten Palmen nur Gäste auf Zeit sind. Aber diese Zeit will ich natürlich so lang wie möglich auskosten können.

Wie handhabt ihr den aktiven Winterschutz bei größeren Hanfpalmen ?

#2 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Bamboo 23.01.2017 14:41

avatar

Hi,

ich finde die Fragestellung sehr spannend, insbesondere, da Trachys in meiner Region ca. 2 von 10 Jahren überhaupt geschützt werden müssen und dann meist auch nur in Summe maximal 10 Tage Bedarf besteht.(meist Januar/Februar)....selbstregulierendes Kabel um Stamm und Pentiolen macht nur Sinn, wenn die Wärme gehalten werden kann und nicht nach oben sofort entweicht.......ab 3-4 Meter wird es dann aber immer schwerer, einen Big-Bag darüber zu stülpen........ich bin auch sehr gespannt auf eure kreativen, preisgünstigen, schnellen, effektiven Ideen!!!

Gruß Eiko

#3 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Phoenix 23.01.2017 14:43

avatar

Hallo Markus,

da hast du ein wahres Wort gesprochen, erst kann man es nicht erwarten, daß sie wachsen und dann bräuchte man eine Bremse!
Also bei meiner größten (4m) komm ich auch bald an meine Grenzen, mir hilft immer ein Spezl, da hantieren wir mit 2 Leitern und der Vliessack wird mit einer Bambusstange drübergestülpt. Man muß natürlich die Trachy vorher gut knebeln, sonst hat man keine Chance mit dem Vliessack. Also bei mir geht's vielleicht so noch 2 Jahre, aber dann muß ich mir auch was neues überlegen. Aber wie du schon gesagt hast. Gäste auf Zeit (leider).

Viele Grüße Manne

#4 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Agave 23.01.2017 15:21

avatar

Zitat von Markus_Oberbayern im Beitrag #1
Ist es nicht paradox ? Wenn unsere Palmen klein sind, unternehmen wir viel Pflege um sie schnell wachsen zu lassen. Irgendwann aber wünscht man sich dann sogar ein langsameres Wachstum wegen des immer schwerer anzubringenden Winterschutzes.


Hi Markus,
das Thema wurde hier schon das öfteren diskutiert. Irgendwann kommt der Tag wo die Höhe der Tachys oder andere Palmen UNS Grenzen setzt und hinzu kommt, jünger werden wir alle nicht um die Leiter hochzukrabbeln.
Einziger Ausweg, für mich dann noch die Option wäre, sofern man das nötige Kleingeld aufbringen mag, je nach Menge der zu schützenden Palmen, dann irgendwann einen Service "Winterschutz für Palmen" zu beauftragen!

Über Jahre hat man sie gehegt und gepflegt, so manche ist bei Neu_Kauf auch teuer gewesen. Meine Palmen sind mir über die Jahre an´s Herz gewachsen, und würde bei so Extremtemperaturen wie gerade ist, sicher ein Service beauftragen oder eine Gärtnerei beauftragen sie abzuholen, wenn sie im Kübel wären und nicht mehr ins Haus passen.

Ist ja nicht jeden Winter so eisig, aber wenn, dann nur diese Option (Service) für mich in Frage käme, als sie irgendwann ihrem Schicksal zu überlassen.

#5 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von greenthumb 23.01.2017 15:44

avatar

Hallo Markus,

beim Anlegen des neuen großen Gartens 2013 und den Überlegungen dazu vorher, war ich dabei zu sagen, dass Trachys die Basis für einen Exotengarten sind.
Wachsen gut, halten was aus, in vielen Region winterhart, in anderen nicht.

Man hat zwar schnell Höhe und Volumen bei den Trachys (Fortunei, Waggy), aber die stoppen eben nicht mehr.

Mittlerweile bin ich dafür, lieber am Anfang einige Jahre Wartezeit auf mich zu nehmen und später länger etwas von den Palmen zu haben.
Daher bin ich mittlerweile bei Sabal minor bzw. deren Komplex als Basis, die die -12 Grad auch aushalten, aber einem eben nicht über den Kopf wachsen, dafür eben keinen Stamm bilden.

Zweite Alternative sind Trachy geminisectus, princeps die langsamer wachsen als fortunei, insbesondere geminisectus.
Man muss halt die ersten Jahre viel Geduld mitbringen, hat aber später länger was davon.

Ansonsten hilft nur stammloses wie Trachy nanus oder Chamaerops (dauert halt ewig bis man da von Stamm spricht) oder aber alles was man beschneiden kann, sprich keine Palme.

Bödi hat ja eine sehr große Trachy für die er alles gibt. Aber sein Aufwand wird ja eher die Ausnahme sein.

Ansonsten muss man wie in der Forstwirtschaft damit leben und rechtzeitig neu anpflanzen mit dem Wissen, dass die vorherige Trachy eben irgendwann mal zu groß ist zum Schützen.
Beim Nachpflanzen hat man dann eben direkt schon Vorsorge getroffen.
Ist in der Natur ja auch nicht anders.

Viele Grüße

Andreas

#6 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Markus_Oberbayern 23.01.2017 15:57

avatar

Hallo Eiko, Manne und "Agave",

vielen Dank für eure Antworten !!

Ich denke es ist ein zentrales "Problem" unseres gemeinsamen Hobby - irgendwann kommt der Tag an dem wir nicht mehr schützen können ...
Hierfür gibt´s dann die von euch genannten Gründe: Palme zu hoch, Leiter zu klein, persönlich wird man zu alt etc. etc.

Es ist ein wichtiges Thema über welches man sich frühzeitig Gedanken machen sollte.

Ich war jetzt zwar länger nicht aktiv hier im Forum, kenn aber viele noch vom Vorgängerforum als sehr kompetente vom Palmenvirus befallene, kreative Köpfe.
"Bödi" hatte auch mal ein ähnliches Thema mit seinen damals schon sehr groß gekauften Trachys. Er hatte damals auch eine gute Idee um bei diesen hohen Palmen die Wedel zu fixieren.
Sowas in der Art sollte es doch auch für einen aktiven Winterschutz geben ?

Die Idee mit einem "Winterschutz-Service" finde ich spannend. Wär ja mal ein neues Geschäftsfeld bei dem es sicherlich Bedarf gibt

In einem Punkt sind wir uns wohl alle einig: wir werden nicht einfach so unsere Palmen dem Schicksal überlassen oder auf eine "Klimaerwärmung" hoffen.
Vielleicht wäre der maximale Komporomiss, bei sehr großen Palmen zumindest den Stamm aktiv zu schützen und dann im schlimmsten Fall einen Verlust der Wedel in Kauf nehmen bei gleichzeitigem Überleben der Palme.
So ein Exemplar dürfte dann aber sicher nicht mehrere extreme Winter hintereinander überleben.

Bin mal gespannt was es noch für Ideen gibt.

#7 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Markus_Oberbayern 23.01.2017 16:04

avatar

Hallo Andreas

Danke für die Antwort. Du hast recht ... !
ABER viele von uns haben ihren Exotengarten bereits angelegt. Bei einer Neuanlage (wie der Forumskollege aus Magdeburg im anderen thread) würde ich heute sicher auch anders planen.

Wobei es dann in Gegenden in denen generell geschützt werden muss, eigentlich auch viel mehr Auswahl an interessanten Pflanzen gibt als eine Trachy.
Vorteil ist aber auch das der Winterschutz bei einer Trachy erst spät angebracht werden muss - und frühzeitig abgebaut werden kann.

Die Erinnerung an "Bödis riesen Trachys" war also richtig - da hatten sich unsere postings überschnitten.

Viele Grüße

#8 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von greenthumb 23.01.2017 17:37

avatar

Hi Markus,

Bödis Trachy steht an der Hauswand, mit 2 OGs (?) und Spitzgiebel...davor hat er ja den Fahnenmast montiert glaube ich und einen Ring, den er hochzieht und die Wedel sich dadurch bändigen lassen.
Ohne die Hauswand wäre es wahrscheinlich nochmal schwieriger.

Mir ist ja auch klar, dass man seinen bestehenden Garten nicht ummodelliert und dass man mit 55 und älter vielleicht nicht noch 10+ Jahre auf ne Sabal minor warten möchte, bis die Fülle hat, verstehe ich auch oder auf eine T. geminisectus bis da mal bissl Stamm vorhanden ist.
Man ersetzt aber ja immer wieder Pflanzen, ergänzt oder oder oder....und da ist schnell mal ne Fortunei gesetzt, damit man ruckzuck eine Optik hat und 5 Jahre später ist sie schon da....die Optik...aber es geht eben genauso schnell weiter.
Dafür war halt einfach mal der Gedanke mitgeteilt. Hab ja bis 2013 auch Trachycarpus als DIE Basispalme angesehen. Jetzt hat sich das geändert. Eine echte Sabal minor muss man dazu aber auch erstmal finden. Ist ja meist was anderes.

Wenn ich manche Tiefsttemperaturen im Forum lese, würde mir Angst und Bange und ich würde wohl nicht auf Palmen gehen, bzw. nicht auf schnellwachsend und hoch, sondern eher Chamaerops, Wüste mit Yucca, Agave und Kaktus, etc.
Letztlich würden wir uns wohl immer den Temperaturen anpassen und auch Grenzen ausloten, egal ob wir golfstrom begünstigt wohnen oder in den Bergen.

Du hast aber damit Recht, das wenn generell geschützt werden muss und man gut isoliert, die Bandbreite an Palmen natürlich groß ist.

In der Kölner Bucht ist das mit den Trachys sehr angenehm. Meine ist zwar winderzerzauselt, aber die bisherigen -9 Grad Tiefsttemperatur waren kein Grund für Schutz.

Die tapferen Palmenpfleger die schon -14 und tiefer hatten, haben meinen ehrlichen und aufrichtigen Respekt!
Mancher gezeigter Winterschutz ist wirklich super professionell gebaut. Echt top.

So, leider etwas off topic, weil es ging ja um Winterschutz bei großen Trachys.

Viele Grüße

Andreas

#9 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Volker S 23.01.2017 17:45

Zitat von greenthumb im Beitrag #8
davor hat er ja den Fahnenmast montiert glaube ich und einen Ring, den er hochzieht und die Wedel sich dadurch bändigen lassen.

Soweit es mir bekannt praktiziert er das nicht mehr. Ab einem gewissen Kronenvolumen (viele Blätter) bekommst Du da gar nichts mehr 'hoch gedrückt'.

-volker-

#10 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Markus_Oberbayern 23.01.2017 18:03

avatar

Hi Andreas

muss dann auch schnell off topic auf dein posting eingehen: Du schreibst es sehr treffend "Letztlich würden wir uns wohl immer den Temperaturen anpassen und auch Grenzen ausloten, egal ob wir golfstrom begünstigt wohnen oder in den Bergen."
War es Claus der mal richtig festgestellt hatte, dass nach einem kälteren Winter in den wintermilden Regionen Deutschlands (wie am Niederrhein oder der Kölner Bucht) die geschützten Pflanzen im Frühjahr dann optisch besser aussehen als die winterharten (ungeschützten) Trachys.
Deshalb kann eine aktiv geschützte Trachy aus einer winterharten Gegend in Bayern eben auch manchmal nach dem Winter optisch besser aussehen als eine ungeschützte windzerzauste am Niederrhein.

Bei mir wächst seit paar Jahren im Garten ein Oleander Italia, den ich zusammen mit meiner kleinen Jub wesentlich besser schütze durch einen geschlossenen Winterschutzbau, als meine Trachys. Auch werden die Trachys erst bei niedrigeren Temperaturen aktiv mit dem Lichterschlauch beheizt - der Oleander schon viel früher. So gelingt es sogar teilweise die Blütenansätze über den Winter zu bekommen...

Vermutlich würde ich dann aber, wenn ich in Südtirol leben würde, andere Kandidaten ausloten. So eine Königspalme wär dann dort vermutlich mein Extremkandidat...

Aber zurück zum Trachyschutz von großen Exemplaren ...
Die Konstruktion vom Bödi gefällt mir sehr gut. Allerdings muss er ja bei sich in der Gegend auch immer nur situativ aktiv schützen. Bei mir müsste es dauerhaft sein, weil ziemlich sicher jeden Winter zumindest eine Woche lang sehr kalt werden kann.

Interessant wären Ideen, welche das Anbringen von großen Vliessächen auf der Krone erleichtert. Sowas in Richtung Fahnenmast vielleicht. Hier wär es vielleicht denkbar im Vorfeld ein Heizkabel einzunähen, daher fest mit dem Vlies zu verbinden.
So würde die Montage in Wackliger Höhe wegfallen.
Das "knebeln der Wedel" könnte vielleich ala Bödi mit der Teleskopstange und einem Ring gemacht werden ... ??

#11 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von dintel 23.01.2017 18:29

avatar

Hallo Markus,
eigentlich müßte man nur ein paar Schlaufen an der Innenseite der Säcke befestigen durch die man die Heizkabel einfädelt. Das Heizkabel könnte dann ja lose herunterhängen. Das ist eine gute Idee von dir. Grundsätzlich ist es denke ich immer ganz gut wenn man in der nähe von einem Balkon pflanzt quasi als Dauergerüst. Meine Palme ist nicht so groß, meine Olive ist da schon gewollt deutlich größer. Die kann man auch immer auf einer bestimmten Größe halten.
Ich mache meine Vliessäcke ja selbst (unter 'Winter is coming' hier im Bereich Palmen zu lesen)
Gruß Reiner

#12 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Volker S 23.01.2017 18:35

Zitat von Markus_Oberbayern im Beitrag #10
Interessant wären Ideen, welche das Anbringen von großen Vliessächen auf der Krone erleichtert. Sowas in Richtung Fahnenmast vielleicht

Das mit dem Fahnenmast habe ich mir auch schon überlegt. Allerdings bräuchte man auch ein schönes, tiefes Fundament dafür (Brunnenbauer, oder selber so einen Bohrer ausleihen), denn wenn schon, dann richtig.

Wenn man große Bäume sein eigen nennt geht auch das. Meine fast 4m hohe Trachy steht deshalb unter einem Nußbaum (ungefähr in 6m Höhe geht ein Ast über die Trachykrone). Allerdings geht dieser Baum seit letzten Sommer wohl so langsam ein.
Diese Technik (Rolle an Nußbaumast - Stahlseil drüber) verwende ich auch für meinen Wohnwagen. Bei Bedarf ziehe ich eine ganze Holzkonstuktion nebst Plane dran hoch und koppel den WW an und zieh ihn weg. Mein Nachbar hat eine Feuerbuche (ich habe da immer Rotbuche zu gesagt), die noch weitaus größer ist, als mein größter Nußbaum.

-volker-

#13 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Trachy 23.01.2017 19:26

avatar

Das mit dem Ring funktioniert nur wenn man wenige Wedel hat bei einer voll garnierten Hanfpalme mit 50 bis 60 Fächern geht das nicht mehr.
Es gab ja 2015 schon mal einen Thread "Wedel ''fachgerecht'' hochbinden bei Trachycarpus!?", da ist viel diskutiert worden.
Bei mir wird es auch bald dazu kommen etwas neues einfallen zu lassen, da ich inzwischen an der 5 Metergrenze kratze.
Ich möchte ungerne intakte Fächer abschneiden.
Unter #41 | RE: Wedel ''fachgerecht'' hochbinden bei Trachycarpus!? habe ich meine bisherige Methode vorgestellt.

#14 RE: Aktiver Winterschutz bei großen Trachys ? von Markus_Oberbayern 23.01.2017 20:52

avatar

@ Reiner:

Deine selbstgemachten Vliessäcke sind wirklich super ... Werde diese Anleitung sicherlich für den nächsten Winter berücksichtigen.
Eine transparente Luftpolsterfolie geht ja wegen der Strahlungskälte in klaren Winternächten nicht - deine Idee diese als "Sandwichbauweise" zwischen zwei Vlies zu tackern ist sehr effektiv und verhindert eine Auskühlung.
Einzig als Langzeitschutz hätte ich etwas Bedenken wegen des fehlenden Luftaustausch. Aber durch den Reisverschluss kann man ja an frostfreien Tagen ganz gut lüften.
Auf jeden Fall eine sehr geniale Idee - auch die Möglichkeit die Größe auszubauen bei Bedarf.
Wenn dann ein Heizkabel (wie von Dir beschrieben) befestigt wird, dann ist es sicher auch über längere und strengere Frostperioden safe.


@ Volker:

Du bist ja auch wirklich kreativ ... Danke für die guten Ideen bzgl. eines Fahnenmast bzw. Rolle am Ast über der Trachy. Finde ich einen interessanten Ansatz.
Bei einer meiner Trachys steht nebenan ein wunderschöner alter Flieder. Da hatte ich erst vor kiurzem zum Anbringen des Winterschutzes einen Ast kürzen müssen, der über der Trachy gewachsen ist. Hab damals gar nicht an diese "Seilzugmöglichkeit" gedacht. Wobei der Flieder wohl nicht das stabilste Holz hat, vor allem weil die Äste nicht so dick sind.
Der Gedanke mit einem Fahnenmast(fundament) ist jedenfalls auch wert weiter verfolgt zu werden.


@ Jürgen:
Du hast recht, es ist extrem schwer einen Ring bei ´ner dichten Krone von unten rüber zu schieben ...
Bei mir ging es meistens erst, nachdem eine zweite Person von der Leiter aus die Krone "umarmte" und damit einen grossen Teil der Spannung heraus nahm.
Vielleicht kann man nach diesem Prinzip einen variablen Ring konstruieren, der wie ein Lasso zusammengezogen (enger) gemacht werden kann ?
Oder man nimmt zwei Ringe: einen mit grösseren Durchmesser zum groben Vorspannen - dann den kleineren Durchmesser. So ist der Kraftaufwand deutlich geringer.
Deine Methode im alten Thread ist ja im Grunde auch ein "dezentrales Zusammenbinden". Durch die vorgebundenen einzelnen Wedel geht es mit viel weniger Kraft.


Gruss an Alle !

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen